Zeichen der Verliebtheit bei Männern

Dabei
24 Okt 2011
Beiträge
6
#1
Hey ihr Lieben,

mich interessiert, was ihr so meint, was eindeutige Zeichen sind, dass ein Mann in euch verliebt ist. Was sind da so eure Erfahrungen?

Danke im Voraus und lg! :)
 
Dabei
5 Sep 2011
Beiträge
1.966
#2
Er ist anhänglich und umgarnt mit Blicken, Worten, Gesten und Taten.
Unzählige SMS, das altbekannte "Nicht-loslassen-wollen", man(n) redet viel über seine Liebste.
Also im Prinzip: er ist anhänglich. :mrgreen:
 
B

Blanche

Gast
#3
Anhängliches Verhalten, Termine einhalten, nie zu spät kommen, direkte und indirekte Komplimente,
verliebter klebender Blick, Nähe suchen, zuvorkommendes Verhalten, usw.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#4
Die gleichen Zeichen wie bei der Frau auch. Letztendlich kann man aber bei beidem echte Gefühle nicht vom Wunsch unterscheiden, den anderen nur flachlegen zu wollen. Genau deswegen grübelt man da nicht ewig drüber nach, sondern lässt sich einfach richtig auf etwas ein, genießt die Zeit, egal wie lang oder kurz sie andauert, bereut nichts und schaut einfach, wohin es führt.
 
B

Blanche

Gast
#5
Naja es gibt auch Menschen die eine gute Menschenkenntnis haben,
sowie ich. Viele Kerle die mich nur flachlegen wollten, kamen nie
soweit, weil ich es davor irgendwie gemerkt habe. Ich hatte ein Gefühl,
das mich gewarnt hat, dass da irgendwas faul ist. Den Unterschied
kann man also erkennen, ohne dass man danach durchgevögelt, aber
unglücklich da steht. Du sagst das so einfach, aber meist entsteht auf
dem Weg bis zum Sex schon viel und vor allem wenn es dann dazu
kommt und noch mehr entsteht, ist es dann wenn es zum Sex kommt
meist schon zu spät und die Verarsche hat weh getan.

Wenn du das kannst ok. Aber es gäbe wohl fast kein Lovehelp,
wenn alle so denken würden wie du. Es ist menschlich und vor
allem Frauen denken nun mal viel nach ohne es abschalten zu
können. Das ist mehr als natürlich.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#6
Alles, was Du machen kannst, ist die Typen auszusieben, die zu dumm sind, um Dich intelligent zu verarschen. Ab einer gewissen Intelligenz ist das Spiel aus. Dann kannst Du Dich entweder richtig hingeben oder als Feigling ohne echten Grund die Flatter machen. Auf jeden Fall erkennst Du dann mit dem "Böse-Mädchen-Röntgenblick" gar nichts mehr und der Versuch wird zum Schuss ins Blaue, was auch der Sinn der Sache ist.

Der Grund, weswegen Frauen zumeist die Opfer einer solchen Sache ist, ist deswegen, weil sie stets und immer mit Sex ein Kontrollspielchen treiben. Sie reden zwar viel von Gefühle etc. aber letztendlich geht es nur um ihre Pussy. Wenn eine Frau fallengelassen wird, bevor sie mit einem Mann Sex hatte, dann "leidet" sie weitaus weniger, egal wie sehr sie sich davor verliebt hat. Wenn es aber zum Sex kam...herrje, dann ist das Gezeter groß, selbst wenn die Gefühle die gleichen sind. Was eindeutig zeigt, dass das einzige was da zusätzlich verletzt wurde, nur der falsche Stolz der Frau war. Selbst Du schreibst nichts anderes. Dir geht es nicht darum, dass sich ein Kerl von Dir emotional abwendet, sondern, dass Du ihn nicht in Dich hineinlässt, bevor er sich abwendet. Das hat mit Emotionen absolut nichts zu tun, sondern stellt nur ein eindimensionales, treibfixiertes Denken dar.

Weswegen aber der falsche Stolz? Schließlich haben beide Sex miteinander und die Frau ist ja nicht zum Sex gezwungen worden. Zudem hätte sie wissen sollen, dass Sex weder etwas vereitelt, noch etwas garantiert. Der Grund ist einfach: Weil Frauen darauf stehen, Opfer zu sein. Anstatt den Sex als Teil des Kennenlernens zu machen, fangen sie sofort nach dem Kennenlernen an, einen Altar um ihre Pussy zu errichten, als ob sie eine Trophäe wäre, die man sich irgendwie verdienen müsse. Gerade durch diese kindische Art zu denken, wird die Frau zum Opfer, auch wenn beide ihren Spaß hatten. Dieser ewige Holzweg, auf dem sich die meisten Frauen befinden, treibt sie überhaupt in diese Illusionen, sie hätten irgendetwas "verloren" oder wären "ausgenutzt" worden. Alles Quatsch mit Soße. Wenn eine Frau endlich aufhören würde, einen Vertrag mit dem Gegenüber und ihrem Höschen zu machen und den Sex als Teil des Kennenlernens sehen würde, den man nicht mehr entziehen müsste als alles andere, würde eine Frau ebenso wenig ausnutzbar sein wie ein Mann. Denn die Ausnutzung entsteht nur in ihrem Kopf und aufgrund dieses sinnfreien Paranoiadenkens.

Schließlich und letztendlich ist das Kennenlernen ein Schuss ins Blaue. Wer aus seinem Genitalbereich jedoch einen heiligen Tempel macht, sucht sich 1) seine Opferrolle selbst aus und kann 2) nicht mehr behaupten, dass ihr irgendetwas anderes wichtig wäre, als Sex. Denn wenn ich das wichtigste bis zuletzt schütze, dann frage ich mich, weswegen das bei den meisten Frauen, die ja nicht nur auf Sex reduziert werden wollen, deren Höschen ist.
 
Dabei
4 Mai 2011
Beiträge
1.079
#7
Warum das so ist, müsste sogar dir einleuchten. Weil es nicht wenige - in diesem Fall junge Männer oder gar Jungs - gibt, die erst Verliebheit vorspielen, Gefühle in den Mädchen wecken, vorspielen, sie wollten eine Beziehung und hinterher, sobald sie sie im Bett hatten fallen lassen. So lernt Frau, dass es Männer nur ums "Eine" geht. Das prägt sich gerade in jungen Jahren ein. Gerade dieses "Verarschen" ist es, was Mädchen, und später Frauen, sich verletzt fühlen lassen, wenn Männer sich nach dem Sex verpissen. Wobei ich hier betonen möchte, dass es natülich auf Frauen gibt, die so agieren. Oft aus eben diesen verletzten Gefühlen heraus nach dem Motto: "Was die können, kann ich auch". Was ich sehr schade finde, weil man Gleiches nicht mit Gleichem vergelten sollte.

Wie schon so oft geschrieben: Wenn mit offenen Karten gespielt wird, ist alles in Butter. Dann weiß Mädchen/Frau, worauf sie sich einlässt und sollte zumindest nicht verletzt sein, wenn es nicht zu einer Beziehung kommt. Dieses Vorspielen ist das, was so verletzt.

Das dann so hindrehen, dass Frau ihre "Pussy" als Waffe einsetzt, hat schon was putziges. :lol:
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#8
Amanda, Du checkst es nicht. Solch eine Handlungsweise sollte einen einfach gar nicht erst angreifen dürfen. Wenn ein Junge einer Frau erst Gefühle vorspielen muss, um sie ins Bett zu bekommen, dann ist das natürlich nicht gerade ruhmreich. Es fragt sich aber dann, weswegen die Frau überhaupt solch eine Regel aufstellt?

Hast Du Dich noch nie gefragt, weswegen sich eigentlich kaum ein Junge sexuell ausgenutzt vorkommt? Woran denkst Du mag das liegen? Weil nur Frauen Gefühle haben? Blödsinn. Weil nur Männer lügen? Ebenfalls Blödsinn, wie Du schon angemerkt hast. Weil die Frau eine Pussy hat und der Mann ein Schwanz? Wohl kaum. Weil nur Männern der Sex Spaß macht? - Nein. Weswegen also? --Ist doch klar: Weil die Frauen die einzigen sind, die überhaupt diese Kontrolltour mit dem Sex fahren. Ein Mann will sich doch ebenfalls verlieben und im besten Fall glücklich werden. Aber er veranstaltet kein Gezeter, wenn es nur beim Sex blieb. Er genoss die schöne Zeit, solang sie dauerte und macht sich nicht deswegen wahnsinnig. Weswegen also sollte ihn eine Frau anlügen? Er ließ es einfach treiben und schaute, wohin es führte. Und was macht eine Frau? Kaum, dass man sich kennenlernt, schwirrt ihr Verstand nur um eine Sache: "Wie schütze ich meine Pussy vor Enttäuschung?" *wimmer-schluchtz-heul*.

Ergo: Wenn die Frauen also mal von ihrem Kontroll- und Paranoiawahn ablassen würden, würden sie sich auch nicht mehr zum Opfer machen, wenn aus einem kennenlernen nicht mehr als Sex würde. Egal, ob man nun angelogen würde oder nicht. Klappt doch beim Mann auch. Nur bei der Frau bricht dann großes Geflenne und Gezeter aus, weil sie, kaum dass man sich kennenlernt, sich schon in Hochzeitsglocken hineinsteigert, anstatt alles auf sich zukommen zu lassen. Und ironischerweise - obwohl fast jede Frau betont, wie wenig es doch "nur" um Sex geht - fast jede Frau nur bei einem einzigen Thema einen Aufstand macht: Sex.
 
Dabei
23 Feb 2011
Beiträge
624
#9
Alles, was Du machen kannst, ist die Typen auszusieben, die zu dumm sind, um Dich intelligent zu verarschen. Ab einer gewissen Intelligenz ist das Spiel aus. Dann kannst Du Dich entweder richtig hingeben oder als Feigling ohne echten Grund die Flatter machen. Auf jeden Fall erkennst Du dann mit dem "Böse-Mädchen-Röntgenblick" gar nichts mehr und der Versuch wird zum Schuss ins Blaue, was auch der Sinn der Sache ist.

Der Grund, weswegen Frauen zumeist die Opfer einer solchen Sache ist, ist deswegen, weil sie stets und immer mit Sex ein Kontrollspielchen treiben. Sie reden zwar viel von Gefühle etc. aber letztendlich geht es nur um ihre Pussy. Wenn eine Frau fallengelassen wird, bevor sie mit einem Mann Sex hatte, dann "leidet" sie weitaus weniger, egal wie sehr sie sich davor verliebt hat. Wenn es aber zum Sex kam...herrje, dann ist das Gezeter groß, selbst wenn die Gefühle die gleichen sind. Was eindeutig zeigt, dass das einzige was da zusätzlich verletzt wurde, nur der falsche Stolz der Frau war. Selbst Du schreibst nichts anderes. Dir geht es nicht darum, dass sich ein Kerl von Dir emotional abwendet, sondern, dass Du ihn nicht in Dich hineinlässt, bevor er sich abwendet. Das hat mit Emotionen absolut nichts zu tun, sondern stellt nur ein eindimensionales, treibfixiertes Denken dar.

Weswegen aber der falsche Stolz? Schließlich haben beide Sex miteinander und die Frau ist ja nicht zum Sex gezwungen worden. Zudem hätte sie wissen sollen, dass Sex weder etwas vereitelt, noch etwas garantiert. Der Grund ist einfach: Weil Frauen darauf stehen, Opfer zu sein. Anstatt den Sex als Teil des Kennenlernens zu machen, fangen sie sofort nach dem Kennenlernen an, einen Altar um ihre Pussy zu errichten, als ob sie eine Trophäe wäre, die man sich irgendwie verdienen müsse. Gerade durch diese kindische Art zu denken, wird die Frau zum Opfer, auch wenn beide ihren Spaß hatten. Dieser ewige Holzweg, auf dem sich die meisten Frauen befinden, treibt sie überhaupt in diese Illusionen, sie hätten irgendetwas "verloren" oder wären "ausgenutzt" worden. Alles Quatsch mit Soße. Wenn eine Frau endlich aufhören würde, einen Vertrag mit dem Gegenüber und ihrem Höschen zu machen und den Sex als Teil des Kennenlernens sehen würde, den man nicht mehr entziehen müsste als alles andere, würde eine Frau ebenso wenig ausnutzbar sein wie ein Mann. Denn die Ausnutzung entsteht nur in ihrem Kopf und aufgrund dieses sinnfreien Paranoiadenkens.

Schließlich und letztendlich ist das Kennenlernen ein Schuss ins Blaue. Wer aus seinem Genitalbereich jedoch einen heiligen Tempel macht, sucht sich 1) seine Opferrolle selbst aus und kann 2) nicht mehr behaupten, dass ihr irgendetwas anderes wichtig wäre, als Sex. Denn wenn ich das wichtigste bis zuletzt schütze, dann frage ich mich, weswegen das bei den meisten Frauen, die ja nicht nur auf Sex reduziert werden wollen, deren Höschen ist.
So lange es Männer gibt, die diese Ansicht haben, wird es Frauen geben, die allen Männern unterstellen, dass sie nur Sex wollen...
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#10
Richtig. Ist ja auch leichter, dem Mann die Schuld zu geben, der Null Probleme mit allem hat, als sich selbst, dessen eigene Tour einem ständig Probleme bereitet. Liegt wahrscheinlich daran, dass alle Frauen so fromm und alle Männer so scheiße sind, richtig? ;) Und nicht etwa daran, dass sich fast jede Frau selbst ein Bein stellt.
 
Dabei
23 Feb 2011
Beiträge
624
#11
Ich habe nicht gesagt, dass ALLE Frauen fromm sind. Es gibt genug Frauen, die deine Ansicht teilen. Zu diesen Frauen werden aber bestimmt nicht die Frauen gehören, die hier im Forum fragen, woran man erkennt, dass es ein Mann ernst meint.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#12
Die sollten sich aber vielleicht ein Beispiel daran nehmen. Das würde vieles erleichtern. Denn die Frauen, die anders denken, sind frei davon, sich deswegen verrückt zu machen. Sie erwarten Initiative vom Mann und geben selbst ebenfalls Initiative. Heraus entsteht entweder etwas langes Schönes oder eben etwas kurzes Schönes. Ohne Reue, Schuldzuweisungen, mentale Verletzungen oder Ähnliches. Und Lügner auf sexueller Basis werden als arme Würstchen belächelt, mit denen man eben kurz seinerseits seinen Spaß hatte.

Man sollte sich deswegen überlegen, ob man nicht etwas falsch macht, wenn einem so etwas Schönes wie die Sexualität am laufenden Band Leid, Angst und Zweifel bereitet. Vor allem, weswegen man sich für so etwas überhaupt angreifbar macht. Und nicht die Fehler bei anderen suchen, die es genießen.

Etwas anderes ist natürlich unloyales Verhalten innerhalb einer festen Beziehung. Dagegen kann sich niemand schützen. Aber das stand ja hier nicht zur Debatte, sondern die anfängliche, sinnfreie Sexparanoia und das ewige fingernagelkrabbernde Gebrüte, ob und wie und wie ehrlich die Emotionen des Mannes sind, damit man den Sex, den man in jedem Fall genoss, nicht am Ende dem Mann als bitterböse Tat um die Ohren schleudern kann.
 
Dabei
22 Aug 2011
Beiträge
3.295
#13
Wenn eine Frau endlich ... den Sex als Teil des Kennenlernens sehen würde....
Zu einseitig gedacht, Jesse - hätte ja nie erwartet, dass Du dich zu geschlechtsspezifischen Stereotypen hinreissen lässt. Es gibt ne Menge Frauen, die Sex als Teil des Kennenlernens ansehen - für mich ist das sogar ein wesentlicher Teil; wenns im Bett nicht mal ansatzweise klappt, kann aus dem Kennenlernen ja höchstens noch ne Freundschaft werden. Und wenn's klappt, kann es das Kennenlernen ungemein erleichtern - Bettgeflüster kann soooo aussagekräftig sein. Aber wage es als Frau dann mal, am nächsten Morgen (oder nach einiger Zeit) zu sagen "Hey, war nett, Dich kennengelernt zu haben, aber das wird nix mit uns." Dann geht nämlich das Geheule los: "Aber wieso denn, wir hatten doch tollen Sex und verstehen uns total gut ... ich dachte, Du liebst mich, aber Du bist ja wohl doch nur so eine Schlampe, die mit jedem ins Bett steigt ..."
 
Dabei
23 Feb 2011
Beiträge
624
#14
ich dachte, Du liebst mich, aber Du bist ja wohl doch nur so eine Schlampe, die mit jedem ins Bett steigt ..."
Trotz Emanzipation wird es in der Gesellschaft immer noch nicht gern gesehen, wenn eine Frau ihre Sexualität so frei auslebt, wie Männer es tun. Da kann ich nixe nur recht geben.

Warum viele Frauen Angst haben, dass sie nur als Betthäschen benutzt werden, liegt glaube ich auch daran, dass Frauen einfach Emotional ganz anders ticken als Männer. Der Mann ist beim Sex immer der gebende Teil und die Frau ist der teil, die den Mann/seine Gefühle/sein "Ausnutzen" usw. in sich aufnimmt.
Das hat sehr viel mit Emotionen zu tun. Spürt also eine Frau, dass der Mann es nicht ernst meint und hat dennoch Sex mit ihm, dann wird sie das schlechte Gefühl nicht mehr los, weil sie es durch den Sex aufgenommen hat...
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#15
Klar habe ich nur die breite Masse der Frauen gemeint und nicht jene, die ich ja im gleichen Augenblick gelobt habe. Und wenn sich ein Typ am nächsten Tag wie ein Vollpfosten verhält, dann bescheinigt das doch nur sein Armutszeugnis. Muss Dich doch nicht groß jucken. Auf jeden Fall bleibst Du doch wohl nicht deswegen bei dem Typen.

Du bist demnach eine erfreuliche Ausnahme. Auf der anderen Seite lässt Du durchblicken, dass Du das Gejammer (was jetzt bestimmt keineswegs mit dem eingebildeten Trauma vergleichbar ist, das sich viele Frauen zusammenspinnen) an Dich heran lässt. Oder es gar Deine Handlungsweise beeinflussen würde. Das hoffe ich doch wohl wohl nicht.
 
B

Blanche

Gast
#16
Jesse das Problem ist eindeutig unsere verschiedene Denkweise.
Natürlich ist mit meine "Pussy" heilig und nicht jeder Depp darf
sich damit begnügen. Das ist kein falscher Stolz, sondern das hat
was mit Niveaudenken zu tun und einer absolut normalen Würde.
Ich würde mich sehr schlecht fühlen, wenn ich jeden an sie ranlassen
würde, Niveaulos und absolut billig.

Das Kennenlernen verläuft bei mir ohne Sex und hat in meinen
Augen auch nichts damit zu tun. Ich hatte Beziehungen in denen
es erst nach Monaten zu körperlichen Kontakt gekommen ist.
Du siehst das vielleicht anders, sicher auch viele andere. Aber ich
sehe das so und habe beobachtet, dass es vielen anderen ebenso geht.

Und doch AmandaBlack hat es vollkommen richtig verstanden.
Sie wollte hier nur andeuten, was der Grund ist der dazu führt,
dass man so handelt und so denkt als Frau. Jeder Mensch wird
geprägt und als Frau ist man anfangs noch sehr naiv und wird
oft böse verarscht. Ich möchte fast behaupten, dass es kaum
Frauen gibt, die nie verarscht wurden. Egal ob es dabei schon
um Sex ging oder zum Glück noch nicht dazu gekommen ist. Du
würdest sicher als Frau anders denken und uns eher verstehen.
Es ist ganz normal, dass man sich schlecht fühlt, wenn man sich
mehr erhofft hat und sich danach etwas ausgenutzt vorkommt,
wenn der Kerl zuvor nicht mit offenen Karten gespielt hat. Und
dann denkt man sich nun mal sowas wie, dass man sich eigentlich
zu Schade für so ein Missgeschick gewesen wäre.

Das hat weder damit zu tun, dass sich Frauen selbst ein Bein stellen
oder Regeln aufstellen, oder die Fehler bei anderen suchen die es
genießen können.. Manche denken eben so und sind da mit Gefühl dabei,
wo deines wahrscheinlich noch lange nicht angefangen hat. Und für
mich persönlich besteht wirklich kein großer Unterschied zwischen einem
normalen Kennenlernen das im Sex endet und ein gleichzusetzendes
Kennenlernen, das nicht im Sex verläuft.. Wenn Gefühle dabei sind, dann
tut es beiderseits gleich stark weh. Aber da denke ich wohl sehr speziell..

Jemand wir du, mit solch einer Denkweise kann das aber denke ich,
einfach nicht verstehen, egal wie sehr er es auch versuchen wird..
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#17
Gratuliere - bezeichnendes Beispiel. Du hast nur über Sex geredet. Kein einziges Mal hast Du erwähnt, dass es Dir abseits von Sex zugesetzt hätte, wenn das Gefühl nicht widergegeben würde. Besonders folgende Passage ist bezeichnend:

Ich möchte fast behaupten, dass es kaum
Frauen gibt, die nie verarscht wurden. Egal ob es dabei schon
um Sex ging oder zum Glück noch nicht dazu gekommen ist.
Zum Glück? Wieso zum Glück? Würde es Dir hauptsächlich um die Gefühle gegangen sein, die unerwidert blieben, wäre es unter keinen Umständen "zum Glück". Und der Sex wäre dabei nebensächlich gewesen. Du bist der beste Beweis dafür, weswegen die meisten Frauen stets die Opfer sind. Und dabei nicht mal merken, dass sie um einiges oberflächlicher denken, als fast jeder Mann. Und sich fast nur von falschem Stolz leiten lassen, was auch die Hauptquelle ihres sogenannten Leides ist.

Dir ist es absolut egal, ob Dich ein Mann emotional abblitzen lässt oder nicht. Alles, was Dich juckt, ist ob er davor zwischen Deinen Beinen war oder nicht. Tolle, reife Einstellung.
 
Dabei
23 Feb 2011
Beiträge
624
#18
Hi,

ich gebe Blümchen23 recht, dass diese Denkweise von Frauen nicht von Männern verstanden werden kann, die so wie Jesse denken.

Ich bin niemand, der erst monatelang wartet, bis er Sex mit jemandem hat, aber ich steige auch nicht sofort beim ersten Treffen mit demjenigen ins Bett.
Leider kenne ich das auch gut genug, das die große Liebe vorgespielt wurde, man es geglaubt hat und sich dann einfach nur elend fühlt, dass man mit dem anderen so intim geworden ist. Denn schließlich wäre man mit dem anderen nicht intim geworden, wenn er von Anfang an gesagt hätte, dass es ihm nur um Sex geht. Ich möchte, dass mein Partner den Sex mit mir als etwas wertvolles sieht, was ich nur mache, wenn ich auch Gefühle für jemanden habe und nicht, dass er mir was vorlügt, nur um seine Geilheit und seine Triebe befriedigen zu können. Das erinnert mich dann eher an ein Tier, als an einen Mann, der es ernst mit mir meint und mich um meinetwillen liebt und nicht wegen dem Sex.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#19
Ich möchte, dass mein Partner den Sex mit mir als etwas wertvolles sieht, was ich nur mache, wenn ich auch Gefühle für jemanden habe und nicht, dass er mir was vorlügt, nur um seine Geilheit und seine Triebe befriedigen zu können. Das erinnert mich dann eher an ein Tier, als an einen Mann, der es ernst mit mir meint und mich um meinetwillen liebt und nicht wegen dem Sex.
Das ist das Hauptproblem: Der Sex ist nichts "Wertvolles" sondern einfach ein schönes Gefühl, das nichts verspricht. Du lässt Dich auf etwas ein und genießt es. Dann stellt sich heraus, dass er gelogen hat. Du kannst ihm das Lügen vorwerfen, aber sonst nichts. Doof aber kein Weltuntergang. Den Sex hingegen hast Du genossen. Und dieser Genuss bleibt und wird nicht zum fehlenden Genuss. Beim Sex wurde also deswegen bestimmt keiner ausgenutzt. Wenn Du im Nachhinein bereust, was Du in dem Moment genossen hast, dann denkst Du völlig quer. Denn Deine Erwartungshaltung hat Dich dann in diese Lage gebracht. Und nicht seine Lüge. Deine Haltung, dass Sex irgendetwas versprechen würde. Und genau darum geht es:

Sex verspricht gar nichts. Und vereitelt auch gar nichts. Egal, ob der Typ nun danach sein wahres Gesicht zeigt oder es sich einfach danach verläuft oder danach die Luft raus ist oder was auch immer. Mach keinen Vertrag mit Sex als Trophäe und löse Dich von wirren Versprechungen, nur weil Du die Beine spreizt. Dann fällst Du auch nicht mehr auf die Nase.

Ich frage mich wirklich, welches Känguru eigentlich die meisten Frauen reitet, dass sie glauben, dass ihnen der Sex irgendetwas garantieren würde.
 
Dabei
23 Feb 2011
Beiträge
624
#20
Ich meine das in meinem konkreten Fall auch so, dass ich ja vorher mit der Person gesprochen habe, ob er sich eine feste Beziehung und so vorstellen kann. Nur leider hat er da gelogen und wollte nur Sex.
Ich hätte ihm sofort einen Korb gegeben, wenn ich das vorher gewusst hätte...
Verstehst du, wie ich das meine???

Und: Sex ist was wunderbares und einmaliges, wenn man seinen Partner liebt!!!! Das ist dann nicht nur ein schönes Gefühl...
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#21
Klar verstehe ich das. Nur ist diese Einstellung fehl am Platz. Sex hat man, weil die Stimmung passt. Es kann doch nicht sein, dass der Unterschied, ob Du Dein Höschen fallen lässt oder einen Korb gibst, von irgendeinem Gequassele seinerseits in Form eines Wortes (Ja/Nein) abhängt. Da braucht man sich doch wirklich nicht zu wundern, wenn man ständig belogen wird.


Die Frage ist also, ob Du mich verstehst: Sex garantiert keine Beziehung. Niemals nie. Hab Sex aus Lust mit Hoffnung auf mehr. Dann bedauerst Du vielleicht, falls nicht mehr draus wurde, dass nicht mehr draus wurde. Aber nichts weiter. Aber begib Dich nicht in diese selbst gestellte naive Falle, indem Du dem Mann allen Ernstes suggerierst, dass Deine Lust oder Unlust von simplen Gefasel seinerseits abhängt. Welcher Mann nimmt eine solche Frau da noch ernst?
 
Dabei
23 Feb 2011
Beiträge
624
#22
Der Unterschied besteht doch in folgendem: Ich habe einen Mann gesucht, mit dem ich mir eine Beziehung und eine Zukunft aufbauen wollte. Ich habe ja ganz bewusst etwas festes gesucht. Also kommt ja schon mal niemand für mich in Frage, der nur auf Sex aus ist.
Daher wäre dieser besagte Mann dann keine Option für mich gewesen, weil ich ja eben eine Beziehung und nicht nur Sex wollte. Naja, daraufhin hat er mir dann wochenlang (!!) die große Liebe vorgespielt :( Schöne scheiße....

Es kommt einfach immer darauf an, was man sucht fürs Leben. Eine Freundin von mir, die hat sofort mit den Typen Sex in die sie in dem Moment verliebt ist - sie teilt da also deine Meinung. Sie ist aber auch nicht auf der Suche nach etwas, was Jahre halt soll und mit dem man sich eine Zukunft aufbauen will.

Und darin liegt für mich der Unterschied.

Und ja, es gibt Männer, die solche Frauen wie mich ernst nehmen und gerade deswegen lieben, weil sie eben eine feste Beziehung suchen und dann auch nur mit den Männern Sex haben, mit denen sie sich so etwas vorstellen können :D
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#23
Der Punkt ist einfach, dass man in niemanden hinein schauen kann. Wenn Du einem Mann solche Regeln vorsetzt, ist es vorprogrammiert, dass er die ausnutzt, wenn er nur scharf genug auf Dich ist. Wenn Du also etwas nicht kontrollieren kannst, versuch es erst gar nicht. Denn letztendlich entwickelt es sich so, wie es sich entwickeln will. Und Du steuerst eben nur zur Hälfte etwas dazu bei. Deinen Wunsch nach einer Beziehung kann ich ja verstehen. Nur verbeiß Dich nicht so dermaßen auf diese Verkettung zwischen Sex und Beziehung, dass Du schon im Vorfeld eine Garantie dafür verlangst, bevor Du ihn dazwischen lässt. Denn damit setzt Du Dich selbst nur unter Druck und schaffst eine Situation, in der Dich sehr viel verletzen kann.

Du bist somit Dein eigener Wegbereiter für Deine Enttäuschung. Weil Du einen Weg fährst, der aus Verbissenheit und Berechnung besteht. Und bei dem jeder Fehltritt von deinem "Plan" ins emotionale Leid fällt. Wenn Du lockerer lässt und diese Kontrolltour fährst, wird Dir bestimmt nicht weniger oder mehr passieren. Aber durch eine lockerere Haltung zu Sex und Beziehung machst Du Dich selbst nicht fertig.

Das ist auch der Grund, weswegen ich sagte, dass die Frauen sich eigentlich im Grunde selbst ein Bein stellen. Sie erzwingen etwas, was sie nicht erzwingen können. Männer unterlassen dies bereits im Vorfeld. Mit dem Ergebnis, dass sie erst gar nicht in diese verbissene "Wehe Du enttäuscht meinen heiligen Tempel"-Art hineinfallen, die keinem Beteiligten etwas bringt.


Ergo: Besinne Dich darauf, was Sex bedeutet. Sex ist der Wunsch einem Menschen in erster Linie sexuell nahe zu sein. Und keine Belohnung für eine Lebensplanung. Vor allem darf es dabei einfach nicht solch einen riesen Spagat geben, was Deine Entscheidung angeht, mit ihm zu schlafen, lediglich, weil er Dir etwas garantiert oder nicht. Genieße den Moment und vergiss die Berechnung. Vor allem aber bereue nicht irgendwelche schönen Momente. Egal, als was sie sich hinterher herausstellen. Schön war der Moment auf jeden Fall.
 
Dabei
22 Aug 2011
Beiträge
3.295
#24
Und wenn sich ein Typ am nächsten Tag wie ein Vollpfosten verhält, dann bescheinigt das doch nur sein Armutszeugnis. Muss Dich doch nicht groß jucken.
... Auf der anderen Seite lässt Du durchblicken, dass Du das Gejammer an Dich heran lässt. Oder es gar Deine Handlungsweise beeinflussen würde. Das hoffe ich doch wohl wohl nicht.
Nee, tut es nicht. Ich meine, wenn ich einen Mann liebe, sag ich ihm das ja auch - und wenn ich von einem doch nur Sex will, weil die Gefühle eben für mehr nicht ausreichen, kommunizier ich das genauso klar. Ist ja auch bei weitem das Leichtere von beiden ... Also soll sich bitte keiner beschweren, ich mach ja keine falschen Versprechungen.

Aber ehrlich gesagt: ich kann die Frauen verstehen, die sich mies fühlen, wenn ein Mann den Anschein erweckt, in sie verliebt zu sein, und dann nach dem ersten Sex kommentarlos verschwindet. Wenn da nicht gerade ein hartes "okay, ich war echt in Dich verliebt, aber der Sex hat sich so mies angefühlt, dass das jetzt vorbei ist" kommt (was man ja akzeptieren könnte), nimmt man eben doch an, dass der Typ einen angelogen hat, nur um einen ins Bett zu kriegen. Und angelogen werden ist nun mal ein mieses Gefühl.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#25
Natürlich ist es ein mieses Gefühl. Aber wie oft gesagt: Welche Frau lässt denn bitte ihr Höschen nur deswegen fallen, weil der Mann ihr irgendwas verspricht? Ist doch völlig sinnfrei. Das erinnert mich an dieses "Willst Du mit mir gehen, dann küss ich Dich jetzt" aus der Grundschule. Wer bitte macht denn sowas? Wenn eine Frau keine weiteren Reizpunkte an einem Mann findet, abgesehen von seinem Gesalber, so dass sie hinterher achsoviel bereut, dann ist der Sex doch von vornherein Schwachsinn. Sex ist doch kein Urkunde für eine erfolgreiche Rede.

Diese Frauen checken doch schon gar nicht mehr, worum es beim Sex überhaupt geht. Da gilt nur noch Berechnung pur. Und wenn ihr steriler Plan dann weswegen auch immer nicht aufgeht, dann ist das Gejammer groß. Sich fallen lassen? Von Kontrolle befreien? Iwo...lieber das halbe Leben vorher planen und dann kann man in die Kiste springen. Wie aufregend....
 
Dabei
5 Sep 2011
Beiträge
1.966
#26
Eine Freundin von mir, die hat sofort mit den Typen Sex in die sie in dem Moment verliebt ist - sie teilt da also deine Meinung. Sie ist aber auch nicht auf der Suche nach etwas, was Jahre halt soll und mit dem man sich eine Zukunft aufbauen will.
Das kann man aber auch nicht verallgemeinern. Ich habe einen Mann auch stets gerne im Bett gehabt, ehe ich eine lange Beziehung eingehe - wo es unter Umständen dann im Bett gar nicht passt, wie in meiner letzten Beziehung. Aber ja, ich suche dann trotzdem etwas Festes und stelle dann fest, dass es im Bett nie und nimmer harmoniert und schieße den Herrn eben ab, auch wenn sonst alles passen würde. Das ist mir im Frühjahr passiert, er war verliebt über beide Ohren, ich zögerte noch, und durch den Sex fiel dann meine Entscheidung gegen ihn. Mag oberflächlich klingen, begründet sich aber mit den Erfahrungen, die ich gemacht habe.

Da weiß ich aber noch, dass es ein "Zeichen von Verliebtheit" gibt, auf das ich verzichten kann: am dritten Date von der gemeinsamen Zukunft schwärmen. WTF?! :shock:
 
B

Blanche

Gast
#27
MissMackie:

Naja bei manchen Menschen reicht ein Augenblick und danach ein Tag um
zu wissen, dass sie den Rest ihres Lebens mit dem anderen teilen möchten.
Es ist selten, aber möglich und da würde ich deshalb nicht so urteilen.

Ja das klingt tatsächlich sehr oberflächlich. Sex in einer Beziehung ist mir
zwar auch wichtig, nimmt aber nicht so einen starken Standpunkt ein wie
scheinbar bei dir. Wenn alles passt und man sich sicher ist, kann man am
Sex gemeinsam arbeiten, über alles reden und es verbessern. Naja aber
wenn man wie du anfangs als Maßstab den Sex nimmt um dann zu bestimmen
ob man es zu einer Beziehung kommen lässt, verläuft das sicher nicht so.

Jesse Blue:

Niemand hat von einer gewissen Garantie geredet. Aber es gibt Frauen die
nicht auf Abenteuer aus sind, sondern genau wissen was sie wollen. (Genau
deshalb verarschen ja so viele Männer um zum Schuss zu kommen. Weil sie
wissen, dass sie es anders nicht mit ihr ins Bett schaffen würden. Einfach pfui.)
Natürlich machen sie sich also Hoffnungen und lassen Gefühle zu, die nach Sex
und einer unerwarteten Enttäuschung sind.

Du hast nur über Sex geredet. Kein einziges Mal hast Du erwähnt,
dass es Dir abseits von Sex zugesetzt hätte, wenn das Gefühl nicht
widergegeben würde.
Doch das war leider sehr oft der Fall. Und körperlicher Kontakt fand dato meist nur
in Verbindung der Lippen statt.

Weil sie Frau dann nicht Vorwürfe machen müsste, dass sie
etwas eingegangen ist, für was sie sich eigentlich zu schade ist.
Siehe oben, zum Thema Niveaudenken und Würde.

Würde es Dir hauptsächlich um die Gefühle gegangen sein,
die unerwidert blieben, wäre es unter keinen Umständen "zum Glück". Und der Sex
wäre dabei nebensächlich gewesen. Du bist der beste Beweis dafür, weswegen die meisten
Frauen stets die Opfer sind. Und dabei nicht mal merken, dass sie um einiges oberflächlicher
denken, als fast jeder Mann. Und sich fast nur von falschem Stolz leiten lassen,
was auch die Hauptquelle ihres sogenannten Leides ist.
Denkst du wirklich eine Frau wäre verletzt durch unerwiderte Gefühle von denen sie wusste?
Nein.. meist werden solche Gefühle schließlich vorgespielt. Das "Zum Glück" war getrennt erst
mal nur auf den Sex bezogen das stimmt. war aber eher unabhängig der Gefühle gemeint.
Und einer Frau die weiß, dass sie nur was Festes will und (wie meist) schon Gefühle zugelassen
hat, verbindet genau aus diesem Grund diese beiden Themen, nämlich Sex und die Gefühle
um die es ihr eigentlich geht. Denn ohne die Gefühle hätte sie es ja nicht zugelassen und würde
es dann im Nachhinein nicht bereuen. Ich weiß es ist schwer für dich zu verstehen, aber so ist es.
Hm du scheinst es nicht richtig durchgelesen zu haben oder es nicht verstehen zu wollen.

Dir ist es absolut egal, ob Dich ein Mann emotional abblitzen lässt oder nicht.
Alles, was Dich juckt, ist ob er davor zwischen Deinen Beinen war oder nicht. Tolle, reife Einstellung.
Und mal wieder lehnt sich Jesse Boy zu weit aus dem Fenster, behauptet etwas,
das er nicht wissen kann, weil er folgende Person nicht kennt. Jesse lern doch mal
bitte draus, dass dich das nicht weiter bringt. Ich garantiere dir, SO ist es sicher nicht.
Ich bin keine eiskalte Person, der es nur um den Sex geht in dieser Hinsicht. Aber ich
habe Stolz und eine Würde, die ich nicht an dahergelaufene geile Säcke abwetze.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#28
Ich frage mich nur, wie oft eine Frau noch getäuscht werden muss, bevor sie checkt, dass sie durch eine Vorabfrage nichts weiter erreicht, als einen Lügner dazu zu motivieren, sie anzulügen. Es ist erstaunlich: Egal wie viele Frauen plärrend um ihrer beraubten Sexseele sich in die Trostlosigkeit stürzen, dennoch hält jede Frau an einem Plan fest, der so nicht aufgehen kann.

Es absolut Latte, was eine Frau will oder nicht will. Es bewahrt sie nicht davor, auf einen Typen reinzufallen, wenn er sie täuschen will. Du tust immer so, als würdest Du eine Wahl haben. Die hast Du aber nicht. Du kannst Dich nur verrückt machen und in stetige Paranoia verfallen, hinter jeden Typen den bitterbösen Pussyjäger zu sehen. Und wozu? Bringt Dir das was? Das einzige was dadurch passiert, ist Dich hinterher schwarz zu ärgern, weil Du Würde und Stolz (hört hört, "Stolz"...wo hab ich das schon mal gehört) mit Sex gleichsetzt. Du erreichst also nichts damit, außer im besten Fall gleich gut wie der Mann dazustehen (im Erfolgsfall) und in jedem anderen Fall das selbstgewählte Opfer zu sein.

Irgendwie bedauerlich, dass jene Frauen nicht checken, dass sie versuchen etwas zu kontrollieren, was sie nicht kontrollieren können. Und damit gerade jene Typen überhaupt erst auf den Plan rufen, die ihren Reiz am Täuschen verlieren würden, wenn die Frau nicht immer solch ein Zinober darum machen würde.

Das kann man aber auch nicht verallgemeinern. Ich habe einen Mann auch stets gerne im Bett gehabt, ehe ich eine lange Beziehung eingehe - wo es unter Umständen dann im Bett gar nicht passt, wie in meiner letzten Beziehung. Aber ja, ich suche dann trotzdem etwas Festes und stelle dann fest, dass es im Bett nie und nimmer harmoniert und schieße den Herrn eben ab, auch wenn sonst alles passen würde. Das ist mir im Frühjahr passiert, er war verliebt über beide Ohren, ich zögerte noch, und durch den Sex fiel dann meine Entscheidung gegen ihn. Mag oberflächlich klingen, begründet sich aber mit den Erfahrungen, die ich gemacht habe.

Da weiß ich aber noch, dass es ein "Zeichen von Verliebtheit" gibt, auf das ich verzichten kann: am dritten Date von der gemeinsamen Zukunft schwärmen. WTF?! :shock:
Absolut korrekt. Und ein weiterer Vorteil, wenn man mit Sex richtig und vor allem reif umgehen kann. Und kein bisschen oberflächlich. Man lernt doch niemanden kennen, um sich als erstes an einem Manko einer so entscheidenden Sache abzumühen. Nur ein Narr stürzt sich bereits beim Kennenlernen in solchen Stress. Aber die meisten Frauen haben solchen Bammel davor, Sex ohne anschließende Beziehung zu haben, dass sie lieber eine im Vorfeld abgemachte Beziehung inkauf nehmen, selbst wenn der Typ hinterher drauf pfeift oder sich als Loser im Bett heraus stellt. Aber Hauptsache sich die Illusion schaffen, sie hätten durch eine naive Frage eine Grundlage für Sex geschaffen.


Und nur ein unreifer Teeny glaubt nach 1 oder 3 Dates, etwas über eine gemeinsame Zukunft zu wissen. So etwas kann man nicht ernst nehmen. Und es sind dann genau diejenigen, die hier reinkommen und unter Tränchen erzählen, wie sehr sie doch leiden, dass der Typ nach 2 Dates "ihr das Herz gebrochen hat".
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
4 Mai 2011
Beiträge
1.079
#29
Ich denke, "gemeinsame Zukunft" sollte man hier nicht so wörtlich nehmen. Was wir wirklich damit meinen ist, dass man - wie lange denn auch immer, ob 1, 10 oder 30 Jahre - einen Weg gemeinsam geht. Dass man es ernst mit dem anderen meint, unabhängig davon, wie lange die Beziehung dann wirklich dauert. Man weiß ja nie, was die Zukunft bringt.
 
Dabei
18 Jun 2011
Beiträge
327
#30
Wenn frau in irgendeiner Form tönt, sie wolle Sex nur, wenn ... blah ..., wenn sie also Sex nur gegen künftiges Verhalten des potentiellen Sexpartners gewährt, dann ist das ein Handel.

Sie verhandelt über Sex. Sie bietet ihre Pussy als Gegenleistung an für Beziehung, Zukunft, Versorgung, Bespaßung ... , dass er "es ernst meint" - was auch immer damit gemeint ist.

Das ist nichts anderes als gesellschaftlich akzeptierte Prostitution.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben