Wie finden Männer Manipulation durch Sex?

Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.202
#1
Hallo allerseits.

Ich war gestern mit Freundinnen unterwegs und wir sind auf unsere unterschiedlichen Arten des Austragens von Konflikten innerhalb einer romantischen/sexuellen Beziehung gekommen. Und mir wurde vorgeworfen zu manipulieren und dass ich mit dafür verantwortlich wäre, wenn Männer den Frauen irgendwann nicht mehr trauen und denken, dass hinter jeder körperlichen Geste ein egoistisches Motiv steckt.

Jetzt wollte ich das Forum befragen:

Bei mir ist es so: Ich bin kein Mensch, der besonders gerne streitet. Also diskutieren schon - sachlich und rational. Aber bei emotionalen Streits werde ich ziemlich aufgewühlt. Deshalb habe ich die aber auch sehr sehr sehr selten. Und meistens, wenn mich etwas stört, versuche ich es so anzubringen, dass es nicht in einen Streit ausartet. Und meine Art und Weise das zu erreichen ist eben Nähe währenddessen aufzubauen. Es ist nicht immer direkt Sex, manchmal ist es auch nur mich an die Person anzulehnen, oder das Gesicht desjenigen in den Händen zu halten während ich rede. Jedenfalls bin ich unglaublich schlecht darin zu sagen "Wir müssen reden", mich dann an die andere Seite des Tisches zu setzen und dann zu äußern was mich stört. Das könnte ich irgendwie nicht - da wäre ich zu weit weg und die ganze Situation wäre zu "ernst" und ich würde innerlich total verkrampfen und das ganz schlimm finden.

So. Und dann ist es auch so, dass ich, wenn ich gerne etwas hätte, öfter mal körperlich werde um denjenigen in einen Zustand zu bringen in dem er mir das gerne gibt.

Und jetzt wurde mir gestern gesagt, das wäre total falsch und gemein von mir.
Ich würde am liebsten meinen Ex fragen, wie er das damals empfunden hat, aber halte das für unsensibel seiner momentanen Freundin gegenüber. Ich weiß auf jeden Fall, dass er es damals zwar wahrgenommen und auch angesprochen hat, aber eher lachend. Aber kann ja sein, dass erst im Nachhinein wirkliche Konsequenzen sichtbar wurden.

Daher hier: Haben die Männer mal eine Partnerin gehabt, die sich ähnlich verhalten hat? Und war das schlimm und hat einen total zerstört?
Oder an die Frauen: Habt ihr euch mal so verhalten und was habt ihr da für Feedback bekommen?
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.207
#2
Hi idkat,

ich bin nicht sicher, ob ich verstehe, was du meinst.

So. Und dann ist es auch so, dass ich, wenn ich gerne etwas hätte, öfter mal körperlich werde um denjenigen in einen Zustand zu bringen in dem er mir das gerne gibt.
Besonders das. Inwiefern ist das zu verstehen? Wenn du was Materielles willst oder deinen Willen durchsetzen?

Ich sehe ansonsten nicht, dass es manipulativ wäre, wenn du es im Guten versuchst, anzubringen, was dich bewegt.

Kann es sein, dass deine Freundinnen Neid empfinden, weil du besser mit Männern umgehen kannst?
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.202
#3
Peachy hat gesagt.:
Besonders das. Inwiefern ist das zu verstehen? Wenn du was Materielles willst oder deinen Willen durchsetzen?
Naja, Auslöser der Diskussion war, dass mich neulich etwas gestört hat was jemand (mit dem ich körperlich bin) gemacht hat und die fanden das auch alle echt blöd von ihm und meinten da wären sie richtig sauer und wie denn unser Gespräch dann verlaufen sei.
Und da meinte ich dann, dass ich es erstmal gar nicht wirklich angesprochen hab. Meine erste Reaktion war nur ein Augenbraue hochziehen und "Frech". Weiter thematisiert habe ich es erstmal nicht, habe mir aber gedanklich schon überlegt was mich stört und wie ich es am besten sage. Und dann waren wir bei mir zu Hause und haben einen Film geguckt und den irgendwann unterbrochen für Körperliches und als er dann in seinem Zustand der Dankbarkeit war, sprach ich eben die Sache an mit allem was ich mir vorher überlegt hatte und er nickte währenddessen und meinte immer "ich weiß" und entschuldigte sich am Ende dann mehrmals. Und dann wars auch schon geklärt.
Am nächsten Tag schrieb er mir noch mal eine Nachricht, dass es ihm nochmals leid täte und da meinte ich dann schon, dass es das jetzt nicht mehr muss.

Und meine eine Freundin meinte eben, dass wegen Frauen wie mir ganz viele Männer rumlaufen würden, die total kaputt wären und immer ein alternatives Motiv erwarten würden.
Mein Gegenargument war "Ich glaube die Männer, die sich streiten ohne einen BJ zu bekommen sind jetzt auch nicht glücklicher", aber was weiß ich schon.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.207
#4
Ähm...

Du hast es also - um es klarer auszudrücken - ihn mit einem BJ happy gemacht und im Anschluss darauf das angesprochen, was dich gestört hat - verstehe ich das richtig?

Weshalb sollten Männer daran kaputt gehen? Oder meinen sie, dass Männer dann bei einem BJ immer befürchten müssen, dass ihnen im Anschluss die Leviten gelesen werden - ein BJ eben nicht einfach so gemacht wird, weil Frau daran Spaß hat, sondern weil sie danach etwas einfordert. Und Männer sind deshalb dann kaputt, weil sie das dann nicht mehr genießen können, sondern das quasi die Ruhe vorm Sturm ist.

Hab ichs jetzt geschnallt?
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.202
#5
Ja, im Prinzip ist die Frage, ob es moralisch verwerflich ist Körperlichkeiten, wie zB einen BJ, nicht immer nur aus Freude an der Sache selbst zu verteilen.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
3.742
#6
Wieso sollten die Männer dabei kaputtgehen? Die mögen ja Sex und schnallen vermutlich nicht, dass du Sex manchmal nur benutzt um etwas (sei es was Immaterielles wie eine bestimmte Reaktion) zu bekommen. Und wenn sie es schnallen ist es ja auch egal, dann können sie dich benutzen: Entschuldigt man sich halt, wenn man dafür einen Blowjob kriegt.

Vielleicht gehst ja du kaputt dabei?
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.207
#7
Hm. Wie ginge es dir denn, bzw. hättest du ein Problem damit, wenn dich ein Mann nicht um der Freude und Spaßes willen beglückt oder weil er dich einfach gern hat und Bock auf dich hat, sondern im Anschluss etwas einfordert?

Es ist schon sehr berechnend. Aber ich weiß von anderen, dass sie das auch machen.

Ich für mich würde diesen Weg nicht wählen. Hab ich nie. Weiß nicht, fand ich nicht richtig.

Es sollte Sex Sex bleiben und nicht eine Art "Währung", die man einsetzt, um etwas zu bekommen.

Ich bin aber neugierig, was die anderen dazu sagen.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.202
#8
Twin hat gesagt.:
Entschuldigt man sich halt, wenn man dafür einen Blowjob kriegt.
Geht ja nicht darum, dass sich derjenige unbedingt entschuldigen muss. Geht nur darum, dass ich die Gespräche angenehmer finde, wenn man gerade intim war und die Stimmung daher entspannt ist und keine "ich bin sauer auf dich"-Stimmung. Dass derjenige dann nicht so in der Defense ist, sondern bereitwilliger auf einen einzugehen ist die natürliche Folge.

Peachy hat gesagt.:
Wie ginge es dir denn, bzw. hättest du ein Problem damit, wenn dich ein Mann nicht um der Freude und Spaßes willen beglückt oder weil er dich einfach gern hat und Bock auf dich hat, sondern im Anschluss etwas einfordert?
Naja, mein Ex hat manchmal groß Frühstück gemacht um "Mood setting" für bestimmte Themen zu betreiben. Ist das so viel anders? Mich hat's nicht gestört, war ja eine angenehmere Atmosphäre für das Gespräch, als es gewesen wäre, wenn ich kein Essen vor mir gehabt hätte.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.207
#9
Natürlich ist ein Frühstück etwas anderes als Sex.

Wieso verbindest du denn nicht ein angenehmes Essen mit einer Problemlösung? Wieso wählst du Sex?

Ich hab jetzt länger drüber nachgedacht, mir wäre die Stimmung danach irgendwie zu schade, um das mit einem Problem irgendwie zu dämpfen.

Ich hab dafür lieber Versöhnungssex ;)
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.202
#10
Peachy hat gesagt.:
Wieso verbindest du denn nicht ein angenehmes Essen mit einer Problemlösung? Wieso wählst du Sex?
1000 Gründe. Kochen wäre mir viel zu aufwendig und das wäre ja auch zu auffällig. Ich meine den BJ hätte es ja wahrscheinlich so oder so an dem Abend gegeben, der Zeitpunkt des Gesprächs war nur eben dann so gelegt worden. Wenn ich jetzt auf einmal aufgetischt hätte, hätte das schon eher die Reaktion "okay, WAS ist los?" hervorgerufen.
Außerdem macht mir da kochen auch wirklich weniger Spaß. Und die Stimmung wäre danach vermutlich auch nicht so entspannt, weil ich enttäuscht von meinem Kochergebnis wäre. Und in ihm würde es nicht den "es ist schon echt schön mir ihr"-Gedanken auslösen, sondern den "es ist süß, dass sie es immer wieder in der Küche versucht"-Gedanken. Er wäre dann aber erstmal damit beschäftigt mich zu beruhigen und zu sagen, dass es überhaupt nicht versalzen ist, und dann wäre er ja gerade ein Engel und den Zeitpunkt könnte ich nun wirklich nicht wählen, um mich über ihn zu beschweren.

Warum ist Sex da so etwas anderes? Man hat es dauernd, in allen möglichen Situationen und mentalen Verfassungen. Es ist etwas viel alltäglicheres als zB ein großes Frühstück oder ein extra gekochtes Essen. (Na gut, vielleicht nicht für Leute, die ständig lecker kochen). Es ist doch jetzt nicht, als ob ich etwas total Besonderes tun würde und durch mein Motiv dem ganzen die Magie klaue... Oder?
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.207
#11
Naja, ein Frühstück ist ja jetzt nicht wirklich kochen ;) Oder es geht ja auch die kalte Platte ;) Oder was bestellen... ;) Oder Essen gehen...

Prinzipiell ist es aber vielleicht von der aktuellen biologischen Konstitution das gleiche, weil das Blut nicht im Gehirn ist - sondern entweder im Magen oder weiter südlich ;)

Ich verurteile deine Vorgehensweise nicht.

Ich für mich empfinde es einfach stimmungstötend, wenn im Anschluss irgendwelche Probleme besprochen werden. Ich glaube, ich hätte einfach keine Lust dazu.
 
Dabei
9 Nov 2012
Beiträge
91
#12
Ich kann dazu sagen, dass ich auch schon die "enspanntere" Situation nach dem Sex dafür genutzt habe, etwas anzusprechen was mich "stört" - allerdings habe ich jetzt nicht extra dafür "Sex eingesetzt" (wenn man das so nennen kann) sondern es gab Sex (Liebe, Bock aufeinander, etc.) und dann kam mir der Gedanke "wir sind/waren grade so intim/sind uns körperlich und emotional grade so nah, vielleicht wäre jetzt ein guter Zeitpunkt...". Dann ging es aber auch um Kleinigkeiten, keine Grundsatzdiskussionen.
Ist das vielleicht auch deine Intention dahinter? Das könnte ich durchaus nachempfinden.

Nur für mein Verständnis, ohne Wertung: Setzt du denn sexuelle Aktivitäten gezielt ein um eine solche Stimmung zu schaffen?
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.202
#13
Naja, ich habe das jetzt schon so oft gemacht, dass ich das eben als angenehme Methode für mich entdeckt habe und ich deshalb schon vorher dachte "das kann ich dann ja später danach ansprechen.". Wenn die Stimmung danach sich dann doch nicht geeignet hätte, hätte ich es natürlich nicht gemacht und ich würde auch nicht extra um etwas anzusprechen mit jemandem schlafen, obwohl ich keine Lust habe. Aber der Gedanke, die später aufkommende Situation dann dafür zu "benutzen", mein Thema anzusprechen, war schon vorher da.

Und ja, es war eine Kleinigkeit und auch eine bei der ich ganz klar im Recht war ;). Warum ich es nicht direkt angesprochen hab, als es aufkam, war weil wir da gerade mit anderen unterwegs waren und eine gute Zeit hatten und die Stimmung wollte ich nicht trüben. Außerdem dachte ich da auch noch, vielleicht entschuldigt er sich ja noch von selbst.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.207
#14
Ich habe jetzt während ich den Saustall in meiner Küche aufgeräumt hab (der permanent herrscht, weil ich gerne koche^^) über dein Thema nachgedacht und mir sind folgende Dinge dazu eingefallen. Bitte nicht in irgendeiner Weise übel nehmen, es sind nur Gedankengänge, die mir eingeschossen sind.

Sind es dann die Männer, die solche Frauen haben (also die nach dem Sex Probleme ansprechen bzw. etwas einfordern), denen nach einiger Zeit dann die Lust auf Sex mit ihrer Partnerin vergeht?

Nicht bewusst, weil sie ihn für ihre Zwecke einsetzt und bekommt was sie will - aber unterbewusst sich sowas schon manifestiert und daher die Lust verschwindet? Also Sex mit dieser Partnerin mit der Zeit einen eigenen Beigeschmack bekommt und irgendwann zu bitter wird? Also wenn da ständig danach was kommt, was unangenehm ist...

Ist nur so eine Überlegung.

Wie kann man Sex genießen, wenn etwas in einem gärt und man vorher schon beschließt, das nachher anzusprechen?

Also ich bin nach dem Sex ziemlich "doof".... Es braucht bei mir eine Zeit lang, bis mein Blut aus tieferen Gefielden wieder im Hirn ist ;) Würde mein Partner plötzlich mit irgendwelchen Themen daherkommen, wäre ich nicht erfreut.

Was, wenn sich deine Partner einfach nur entschuldigt haben, damit das Thema vom Tisch ist? Weil sie eben auch keinen Bock haben, das auszudiskutieren? Und die Nachricht später, wo er sich nochmal entschuldigt nur deswegen ist, um weiterhin Sex haben zu können?

Mir wäre es da schon lieber, ich würde dieses Thema "nüchtern" mit ihm besprechen, wenn sein Hirn klar und leistungsstark ist.

Vielleicht ist deine Methode kurzfristig erfolgreich, um das zu erreichen, was du dir wünschst. Aber langfristig auch?
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
3.742
#15
Ich hab auch noch länger über dieses wirklich interessante Thema nachgedacht.

Ich glaube dass man da innerlich erst mal negativ drauf reagiert ist so ein Frauending. Nach wie vor glaube ich dass Männer idR bei Dingen rund um Sex einfacher gestrickt sind - also zum einen werden es die meisten nicht merken, dass bei idkat da eine Strategie dahintersteckt bzw dass sie Sex mit einem bestimmten Ziel einsetzt, und zum anderen wäre es ihnen wurscht, Hauptsache es gibt Sex. Daher denke ich nach wie vor, dass so eine Strategie keinen Mann kaputt macht.
Bei Frauen ist das eher so eine Denke: Sex ist was Besonderes/ sollte was Besonderes sein, eben was anderes als Essen und Schlafen (iSv Ruhen), das gibt es nur in perfekten Situationen.
Eine Schnittmenge sehe ich zu der Einschätzung vieler Frauen, wonach Sex etwas Wertvolles ist, was man einem Mann "schenkt". Idkat schenkt es dem Mann halt als Vorleistung, in der offenbar oft berechtigten Annahme, dass sie dafür auch was Wertvolles zurück bekommt (zB Versöhnung).

Was heißt das jetzt? Keine Ahnung :mrgreen:

Ich selber handhabe das so:

Für mich ist Sex schon was Besonderes, weil es was Intimes ist. Essen oder am Strand rumliegen ist auch schön, das kann ich aber mit jedem, dazu muss ich ihn nicht mal besonders nett oder toll finden. Klar ist Sex mit meinem Freund nach vielen Jahren was "Normales", aber trotzdem bleibt der 1. Satz für mich richtig.
Ein "Geschenk" an den Mann ist es aber nicht. Für mich ist Sex überhaupt nicht Mittel zu irgendeinem Zweck. Ich habe Sex weil er mir Spaß macht, ganz losgelöst von jeglicher Strategie. Sex macht mir umgekehrt nur dann Spaß, wenn ich keinen Zweck und keine Strategie damit verbinde. Wie ein Hobby vielleicht :mrgreen:, das ich halt nur mit 1 Menschen ausübe (oder zeitweise gar nicht, wenn es keinen passenden Partner gibt).

Auf Sex hab ich nur Lust, wenn meine Beziehung zu meinem Freund in Ordnung ist. Daher gibt es keinen strategischen Sex als "Vorleistung" für ein gutes Gespräch. Wenn zwischen meinem Freund etwas ist was ich ausräumen möchte, kann für mich der Weg also nicht über Sex dorthin führen. Natürlich spreche ich sowas nicht an, wenn mein Freund gerade in einer anderweitigen Stresssituation ist. Ich versuche aber auch nicht, uns eine extra schöne Situation zu bereiten, um da dann mit einem Streitknaller reinzuhauen, das erscheint mir widersinnig. Ich denke auch, dass es (für mich und meinen Freund) zielführender ist, ein ernsthaftes Thema in einem ernsthaften Ambiente anzusprechen, und zwar ziemlich zeitnah nachdem es aufgetreten ist; Sex ist aber für uns ein "Spaß-Ambiente".

Beispiel: Wenn er mich bei einem Treffen mit Freunden bloßgestellt hätte, würde ich das natürlich nicht vor den Freunden klären, aber auf der Autofahrt nach Hause. Da würde ich sagen: "Du, als du ... gesagt hast - ist dir da vielleicht mal der Gedanke gekommen, evtl auch hinterher, dass das ziemlich peinlich für mich sein könnte?" Und dann würden wir das ausreden und könnten zuhause wieder ganz normal unseren Spaßsex haben. Keinen "Versöhnungssex", sondern wir hätten das geklärt und wären einfach wieder in unserem normalen Modus.

Ich finde es irgendwie schade, wenn man sich den Sex selber versaut, indem man ihn als Einstieg für ein Streitthema missbraucht.

Mich würde aber nun brennend interessieren, wie unsere Forums-Männer das sehen!
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
3.742
#16
Nochwas ist mir eingefallen:

Anscheinend hast du, idkat, Probleme, Konflikte anzusprechen und auszutragen. Diese Sex-Methode kannst du ja nur anwenden auf deinen Partner bzw auf einen Mann mit dem du (einigermaßen gern) Sex hast. Aber nicht auf Konflikte die du mit all den anderen Menschen (Freunden, Kollegen, Familie ...) hast. Das kommt insgesamt ja sehr viel häufiger vor. Daher hättest du mehr davon, wenn du eine Strategie finden und anwenden würdest, die für alle Konfliktsituationen passt.
 
Dabei
20 Mrz 2010
Beiträge
314
#17
Ich danke euch Mädels zu euren Ansichten und Denkweisen zum Thema Manipulation durch Sex.

Das lässt sehr tief blicken und es bestätigen sich die meisten Aussagen der MGTOW-PHILOSOPHIE hervorragend.


Danke dafür...
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
3.742
#18
Sollen wir das jetzt googeln (mir persönlich zu blöd) oder hast du vielleicht doch Lust, mal deine eigene Sichtweise darzustellen - also ob du die Handhabung von idkat gegenüber dem Mann/ den Männern "falsch und gemein"
findest?

Und hast du überhaupt bemerkt, dass die Mädels hier durchaus nicht alle dieselbe Ansicht vertreten?
 
Dabei
27 Mrz 2012
Beiträge
5.490
#20
Und dann ist es auch so, dass ich, wenn ich gerne etwas hätte, öfter mal körperlich werde um denjenigen in einen Zustand zu bringen in dem er mir das gerne gibt.
Das hier ist der Schlüsselsatz. Der ist manipulativ.

Meine Fragen:
1) Um was für ein “Delikt” sprechen wir denn idkat? Eine generelle Diskussion ist zwar schön, aber macht für mich mehr Sinn die Unstände zu wissen, die dich dazu veranlasst haben.
2) Du sagst selber, dass du ungern emotional, lieber sachlich und logisch diskutierst.
Es ist für mich also ein Widerspruch, a) durch sexuelle Aktionen (wohlwollende) Emotionen beim Partner hervorzurufen, die b) dann auch noch dir das geben sollen, was DU möchtest. Das entbehrt doch jeglicher sachlichen Grundlage!?
3) Du diskutierst gerne sachlich. Hast du so viel Angst, dass Streits sofort emotional werden? Wieso? Das würde mir dann viel über deine oder seine Streitkultur, Gelassenheit oder Reife aussagen.
4) Es wurde jetzt viel von Sex geredet. Hier sprach idkat aber einen Blowjob an! Das ist für mich aber noch einmal etwas anderes, weil es um eine einseitige sexuelle Handlung zum Genuss des Mannes (nicht direkt der Frau) ist. Ergo also wirklich: Ihm geben... um danach selber zu nehmen!
Also wo genau ist da Diskussion, Streit, Auseinandersetzung, Einsehen, Weiterentwicklung... Sachlichkeit?
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.202
#21
Danke für die neuen Beiträge!

Peachy hat gesagt.:
Sind es dann die Männer, die solche Frauen haben (also die nach dem Sex Probleme ansprechen bzw. etwas einfordern), denen nach einiger Zeit dann die Lust auf Sex mit ihrer Partnerin vergeht?
Bildet bisher keine Schnittmenge mit meinen Erfahrungswerten, ich hatte aber auch ein Nimmersatt zum Freund.

Peachy hat gesagt.:
Wie kann man Sex genießen, wenn etwas in einem gärt und man vorher schon beschließt, das nachher anzusprechen?
Gut, dass du es angesprochen hast. Also es ist so, dass genau das, was ich denke bei dem Mann zu erzielen, es auch bei mir bewirkt. Also ich spüre dabei ja auch die Verbundenheit und danach ist auch meine Stimmung eine andere, als sie vorher war.

Peachy hat gesagt.:
Was, wenn sich deine Partner einfach nur entschuldigt haben, damit das Thema vom Tisch ist?
Joa, das kann halt immer passieren. Auch wenn ich es ganz normal anspreche kann er keinen Bock auf eine Diskussion haben.

Peachy hat gesagt.:
Und die Nachricht später, wo er sich nochmal entschuldigt nur deswegen ist, um weiterhin Sex haben zu können?
Dazu müsste er ja erstmal für wahrscheinlich halten, dass ich sage „also du hast dich zwar mehrmals entschuldigt, aber du hast vergessen es dann noch mal am nächsten Tag per Nachricht zu tun und deshalb kriegst du jetzt keinen Sex mehr.“ :D

Twin hat gesagt.:
Ich finde es irgendwie schade, wenn man sich den Sex selber versaut, indem man ihn als Einstieg für ein Streitthema missbraucht.
Ich habe gar nicht das Gefühl mir den Sex zu versauen, Twin :D

Twin hat gesagt.:
Aber nicht auf Konflikte die du mit all den anderen Menschen (Freunden, Kollegen, Familie ...) hast. Das kommt insgesamt ja sehr viel häufiger vor.
Dazu kann ich leider nichts genaues sagen. Ich glaube die letzte Diskussion in dem Umfeld war das Telefonat damals mit meinem Vater.

Humanor hat gesagt.:
Das lässt sehr tief blicken und es bestätigen sich die meisten Aussagen der MGTOW-PHILOSOPHIE hervorragend.
Interessant. Spaß :D. Kann mit dem Beitrag nichts anfangen, aber dafür war er ja auch nicht da, oder?

Insomnius hat gesagt.:
Um was für ein “Delikt” sprechen wir denn idkat? Eine generelle Diskussion ist zwar schön, aber macht für mich mehr Sinn die Unstände zu wissen, die dich dazu veranlasst haben.
Wenn gewünscht wird, dass ich noch detaillierter werde, hätte ich vorher gerne das Einverständnis eines Moderators, dass mein Thema kurz nachdem es hier zu Ende diskutiert wurde, dann gelöscht werden kann. Sonst ist mir das zu gefährlich.

Insomnius hat gesagt.:
Du sagst selber, dass du ungern emotional, lieber sachlich und logisch diskutierst. Es ist für mich also ein Widerspruch
Richtig, das hatte ich falsch formuliert. Was ich meinte war, dass ich sachliche, rationale Themen gerne diskutiere, aber emotionale Themen nicht – egal wie. Es macht mir einfach in den meisten Fällen keinen Spaß Diskussionen zu führen, die meinen Gefühlszustand beeinflussen können.

Insomnius hat gesagt.:
Hast du so viel Angst, dass Streits sofort emotional werden? Wieso?
Ich meine mit emotional nicht theatralisch, laut oder tränenreich. Eher angespannt.

Insomnius hat gesagt.:
Also wo genau ist da Diskussion, Streit, Auseinandersetzung, Einsehen, Weiterentwicklung... Sachlichkeit?
Na, die Diskussion kommt dann in der Regel schon. Hier halt nicht, weil ich eindeutig im Recht war. Aber meiner Erfahrung nach hat es zumindest in den Jahren meiner Beziehung, wenn man den Erfolg jetzt daran misst, wie oft ich dieselbe Sache immer wieder ansprechen musste, zu sehr positiven Ergebnissen geführt.

Twin hat gesagt.:
Mich würde aber nun brennend interessieren, wie unsere Forums-Männer das sehen!
Mich auuuch. Bitte um ein paar mehr und aussagekräftigere Antworten von Männern!
 
Dabei
5 Jun 2015
Beiträge
1.600
#22
Hallo Idcat
mein Freund fände es völlig in Ordnung, wenn ihm erst ein Blowjob angeboten würde,
ehe er auf eventuelle Beschwerden angesprochen würde. :mrgreen:

Spaß beiseite, wir halten das beide für eine gute Idee, erst einmal für Nähe und Zärtlichkeit zu sorgen,
ehe man, dann im Arm des anderen, ganz behutsam über kontroverse Ansichten und Bedürfnisse spricht.

Und bei uns führen Nähe und Zärtlichkeit dann auch rasch zum Sex.
danach sind wir beide entspannter und recht kompromisbereit.

ich finde nur, das so eine Kommunikation offen sein muß.
das der Partner weiß, mit was er es grad zu tun hat.
Wir haben entsprechende Nähe und kommuniezieren auch unsere 'Macken' und 'Stategien'

meine Mama sagte immer
'im Krieg und in der Liebe, sind alle Mittel erlaubt' :eusa_whistle:
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
3.742
#23
hätte ich vorher gerne das Einverständnis eines Moderators, dass mein Thema kurz nachdem es hier zu Ende diskutiert wurde, dann gelöscht werden kann.
Sorry, das werden wir nicht tun. Grundsätzlich sollte jeder nur schreiben was er möchte und wozu er auch einen Tag später noch steht. Man kann auch ein aus der Luft gegriffenes Beispiel statt des realen nehmen, wenn es was ähnliches ist. Oder man lässt es halt im Abstrakten. Oder man schreibt es denen, die es wissen wollen und denen man vertraut, per PN.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
3.742
#24
wir halten das beide für eine gute Idee, erst einmal für Nähe und Zärtlichkeit zu sorgen,
ehe man, dann im Arm des anderen, ganz behutsam über kontroverse Ansichten und Bedürfnisse spricht.
Irgendwie klingt es netter, so wie du es hier ausgedrückt hast :002:

Ich habe meinen Freund gefragt, wie er das sieht (die harte, nicht die nette Variante, also so wie die Frage gestellt war: Manipulation mit Hilfe von Sex), und er sagte dazu:
* Er würde merken, wenn ich mit ihm Sex nicht zum Spaß, sondern zu einem bestimmten Zweck hätte, da ich dann nicht so entspannt und locker wäre wie sonst.
* Ihn erinnert das an Prostitution: Man gibt Sex zu dem Zweck, etwas Bestimmtes dafür zu bekommen.
* Wenn wir ein ernsthaftes Problem haben, möchte er das ernsthaft diskutieren, und kein Wellness-Getue drumherum.
* Ihm ist es lieber, ein Mensch ist in dem Sinne konfliktfähig, dass er zum Ansprechen und Lösen eines Konflikts nicht auf Sex zurück greifen muss.

Kommt sicher auch drauf an, wie die jeweiligen Beteiligten gestrickt sind. Mich kennt ihr ja inzwischen etwas, und mein Freund passt da halt dazu :002:
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.207
#25
Bildet bisher keine Schnittmenge mit meinen Erfahrungswerten, ich hatte aber auch ein Nimmersatt zum Freund.
Ich meinte auch nicht dich damit, sondern andere in langjährigen Beziehungen/Ehen.


Gut, dass du es angesprochen hast. Also es ist so, dass genau das, was ich denke bei dem Mann zu erzielen, es auch bei mir bewirkt. Also ich spüre dabei ja auch die Verbundenheit und danach ist auch meine Stimmung eine andere, als sie vorher war.
Ich fragte nicht nach Verbundenheit, sondern ob du den Sex dann völlig losgelöst und sich fallen lassend genießen kannst?

Ich versuche noch immer, mich da irgendwie hineinversetzen zu können, ob das was für mich wäre...


Joa, das kann halt immer passieren. Auch wenn ich es ganz normal anspreche kann er keinen Bock auf eine Diskussion haben.
Klar. Dann müsste der Sex aber so außerordentlich toll sein, dass ich das akzeptieren würde - nur dafür. Aber dann wärs auch keine Beziehung mehr, wo irgendwas ausdiskutiert werden muss, dann gehts mir nur ums körperliche. Wobei wenn er so ein Arsch ist, der nicht diskutieren möchte, hätte ich sicher nichtmal mehr körperlich Lust auf ihn.


Dazu müsste er ja erstmal für wahrscheinlich halten, dass ich sage „also du hast dich zwar mehrmals entschuldigt, aber du hast vergessen es dann noch mal am nächsten Tag per Nachricht zu tun und deshalb kriegst du jetzt keinen Sex mehr.“ :D
Muss nicht heißen. Wenn das Blut dann wieder im Hirn ist, könnte es ja sein, dass er da erst bemerkt hat, wie schief es hätte gehen können ;) Und geht dann nochmal auf Nummer sicher.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.207
#26
Irgendwie klingt es netter, so wie du es hier ausgedrückt hast :002:

Ich habe meinen Freund gefragt, wie er das sieht (die harte, nicht die nette Variante, also so wie die Frage gestellt war: Manipulation mit Hilfe von Sex), und er sagte dazu:
* Er würde merken, wenn ich mit ihm Sex nicht zum Spaß, sondern zu einem bestimmten Zweck hätte, da ich dann nicht so entspannt und locker wäre wie sonst.
* Ihn erinnert das an Prostitution: Man gibt Sex zu dem Zweck, etwas Bestimmtes dafür zu bekommen.
* Wenn wir ein ernsthaftes Problem haben, möchte er das ernsthaft diskutieren, und kein Wellness-Getue drumherum.
* Ihm ist es lieber, ein Mensch ist in dem Sinne konfliktfähig, dass er zum Ansprechen und Lösen eines Konflikts nicht auf Sex zurück greifen muss.

Kommt sicher auch drauf an, wie die jeweiligen Beteiligten gestrickt sind. Mich kennt ihr ja inzwischen etwas, und mein Freund passt da halt dazu :002:
Ich glaube, ich bin eher wie ihr beiden gestrickt ;)
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
3.742
#27
Ich habe meinen Freund gefragt, wie er das sieht (die harte, nicht die nette Variante, also so wie die Frage gestellt war: Manipulation mit Hilfe von Sex), und er sagte dazu:
* Er würde merken, wenn ich mit ihm Sex nicht zum Spaß, sondern zu einem bestimmten Zweck hätte, da ich dann nicht so entspannt und locker wäre wie sonst.
* Ihn erinnert das an Prostitution: Man gibt Sex zu dem Zweck, etwas Bestimmtes dafür zu bekommen.
* Wenn wir ein ernsthaftes Problem haben, möchte er das ernsthaft diskutieren, und kein Wellness-Getue drumherum.
* Ihm ist es lieber, ein Mensch ist in dem Sinne konfliktfähig, dass er zum Ansprechen und Lösen eines Konflikts nicht auf Sex zurück greifen muss.
1 Punkt hatte ich noch vergessen:
* Er mag keinen strategischen Sex von mir. Er mag Sex mit mir, den wir beide schlicht und einfach deswegen haben weil es uns jetzt Spaß macht.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.207
#28
1 Punkt hatte ich noch vergessen:
* Er mag keinen strategischen Sex von mir. Er mag Sex mit mir, den wir beide schlicht und einfach deswegen haben weil es uns jetzt Spaß macht.
Ich glaube, das hast du eh schon mit dem Punkt hier gemeint:

* Er würde merken, wenn ich mit ihm Sex nicht zum Spaß, sondern zu einem bestimmten Zweck hätte, da ich dann nicht so entspannt und locker wäre wie sonst.
Sag, wo hast du deinen Freund kennengelernt??? Gibts da noch mehrere von dieser Sorte? ;)
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
3.742
#29
Wir haben uns über den Job kennen gelernt, und ja, ich glaub da gibts schon mehrere mit der Tendenz - natürlich keinen der nochmal so toll ist wie er :mrgreen:
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.202
#30
Peachy hat gesagt.:
Ich fragte nicht nach Verbundenheit, sondern ob du den Sex dann völlig losgelöst und sich fallen lassend genießen kannst?
Ja, das ist genau wie sonst auch. Man wird intim und denkt dann, dass es sich perfekt anfühlt (das denke ich sowohl beim Sex, als auch beim BJ) und dann wird alles drumherum eher nichtig und danach spricht man an, was einen beschäftigt, aber es ist in deutlich anderer Verfassung, als es vorher passiert wäre.

Ich denke ich ticke da wirklich anders als ihr :-o.. Würde jetzt gerne wissen, wie der andere da bei mir tickt. Muss ich ihn das nächste Mal nach dem Sex mal fragen ;)
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben