warum ist liebe so schwierig?

B

bella

Gast
#1
liebes forum,
es geht mir beschissen. seit 3 jahren bin ich in meiner ersten beziehung, geprägt durch einige hochs + tiefs. aber was auch war, mein freund und ich haben alles gemeistert. aber seit einigen monaten schleicht sich bei mir eine unzufriedenheit ein, die mich wirklich belastet.
ich bin zu der erkenntnis gekommen, das mein freund (30) nicht der mann fürs leben ist. an ihm persönlich liegt das aber nicht. er ist zuvorkommend, intelligent, lieb... aber das umfeld passt nicht. es ist schwer zu beschreiben, es ist das gesamtpaket, was mich so unglücklich macht: zum einen komm ich mit seinen eltern nicht klar, dann arbeitet er in einem handwerklichen beruf, steht dadurch finanziell nur mittellmäßig da + muß um 4h früh aufstehen, was ein treffen unter der woche fast immer unmöglich macht, da er um 21h todmüde ist. er wohnt außerhalb auf dem land (40min fahrzeit), hat einen hund, dadurch finden gemeinsame stunden eigentlich nur bei ihm statt. ach und er raucht kette..
ich bin das absolute gegenteil, bürohocker, verreise gerne, verdiene mehr, bin ein stadtmensch, nichtraucher und nicht durch ein tier gebunden. es ist leider wirklich so, dass ich immer wieder irgendwelche makel und gründe finde, ihn zu kritisieren, was dann natürlich zum streit führt. er hingegen kritisiert meine unzufriedenheit.

es mag für einen außenstehenden total materialistisch sein, aber es sind wirklich die dinge, die mich momentan sehr zweifeln lassen. er will sich zwar beruflich verändern, aber die zeiten sind so hart, dass man nicht weiß ob das erfolgreich verläuft. mich nervt seine raucherei, er hat dadurch so einen schlechten atem, das ich ihn kaum küssen mag. hinzu kommt, dass sein leben so eintönig verläuft, dass ich nur weglaufen will. der tag ist geprägt von arbeit + dann gassi gehen... dass man abends mal weggeht, einen kurztrip macht oder freunde trifft.. dies kommt alles so wenig vor, das man meinen könnte, wir wären beide schon rentner.

da es meine erste beziehung ist, kann ich mir eine trennung einfach nicht vorstellen. wie ist es danach? ich mag nicht alleine sein.. ich habe mir immer vorgestellt, das ich mich nur einmal verliebe (wie naiv?!),... und ihn als mensch, mein gott, ich mag ihn wirklich.
bin ich ein monster? ich bin keine dumme tussi, die männer nur nach ihrem geldbeutel wertet. ganz ehrlich, geschleimte typen fand ich schon immer uninteressant. aber ich hab gerade echt ein bisschen panik, das ich so werde wie seine mutter und irgendwann aufm land hocke und dort vereinsame... oder habe ich den november-blues???
klar - gegensätze ziehen sich an und es wäre langweilig, wenn wir alle gleich + perfekt wären.. aber so ein bisschen gemeinsamkeit wäre schon schön.. und wir haben so wenig gemeinsam und somit auch recht wenige gemeinsame ziele..

SEUFZ!!!!!

was mach ich denn nur? alle paar wochen bekomm ich die krise, dann läuft es wieder prima.. vielleicht kann mich da draußen jemand verstehen. freu mich wirklich über einen ratschlag. danke.
 
Dabei
9 Aug 2005
Beiträge
439
#2
hmm stimmt ... zum teil klingt das wirklich n bisschen materialistisch ...
du schreibst, dass du findest eure geldbeutel, eure arbeiten und euer umfeld passen nich zueinander ...
aber überleg mal ... das wichtigste und auch das einzige das über beziehung oder nicht entscheiden sollte is ob du ihn liebst ... und zwar wirklich liebst und nich nur mögen ... oder weils deine erste beziehung is und du ihn nich verlieren willst ...
überleg dir das mal ...
gut dass er kettenraucher is wäre für mich auch ein problem, aber ne macke hat jeder ... da musst du halt entscheiden ob du damit zurecht kommen kannst, wenn nich versuch ihn halt dazu zu bringen, aufzuhören bzw erst mal weniger zu rauchen ...
viel glück ...
 
Dabei
11 Sep 2005
Beiträge
42
#3
hmm... also ich verstehe dich schon sehr gut.. du kannst ihn nicht sehr oft sehen, und wenn, dann ist da diese Routine und vor allem weil es deine erste beziehung ist, willst du mehr als das, dieses einschienige Leben mit ihm.. ich weiß nicht was ich an deiner stelle täte, zusammenziehen geht wohl nicht, und würde ich auch nciht, weil das könnte alles noch verschlimmern, wenn es streit usw. gibt!

vor allem weil es deine erste beziehung ist, und da wohl sehr viele gefühle mit drin stecken, würde ich erst eine Entscheidung treffen, wenn ich mir ganz sicher wäre.. aber diese dann auch durchziehen! wenn du für dich selbst merkst, dass es nicht mehr geht, dann mach Schluss.. oder rede mit ihm einmal vernünftig über die sachen, die dich wirklich stören und versucht für die schlimmsten eine lösung zu finden!

wenn das nciht hilft, musst du dir darüber im klaren werden, dass er zwar deine erste große liebe war, aber bestimmt nicht deine letzte! wenn es wirklich soweit kommen sollte (was ich wirklich nicht hoffe :) ) dann versuch ihn zu vergessen, ich weiß dass kann sehr schmerzhaft werden, aber ein ewiges hin und her ist noch viel viel schlimmer!

Ich hoffe für dich, dass du mit ihm mal ein vernünftiges gesrpäch mit ihm darüber führst, was dich denn nun stört, und er dir auch zuhört und nicht sagt, du wärst mit allem unzufrieden, weil das ist das erste was IHR tun solltet, um die beziehung zu retten...

vielleicht hilfts ja etwas ;)
 
B

bella

Gast
#5
danke für eure meinungen. wir haben uns gestern nach einem echt chaotischem wochenende zusammengesetzt und noch mal alles besprochen.
alles wird gut. an ihm, als mensch, hab ich rein gar nichts auszusetzen! ich liebe ihn!! :D und eigentlich ist das ja das wichtigste überhaupt!!!
es sind nur oft die umstände, die mich zweifeln lassen... das gemeinsamkeit nur bei ihm stattfindet.. das kann sehr ermüdend werden, zumal ich mir dann oft denke, der hund bestimmt alles.... aber der wird wohl noch lange leben und da muß ich mit abfinden.

zwecks zusammenwohnen: nein, das kommt wirklich nicht in frage, denn ich müßte ja zu ihm ziehen und das will ich nicht - hatte es auch schon.. ich bin dann wieder ausgezogen. :?

also, daumen drücken. es wäre so schade, wenn das in die brüche geht.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben