Sind wir ein "wir"?

Dabei
31 Jan 2018
Beiträge
15
#1
Guten Tag und Danke, dass ihr mich lest ...

Meine Geschichte beginnt im Sommer 2015. Ich befand mich in der Trennungsphase meiner Ehe. Mein (Mann) ging fremd und nach einer missglückten Paartherapie hielten wir es für sinnvoller uns zu trennen. Aber darum geht es hier gar nicht … ;)

Im Sommer 2015 entstand ein enger Kontakt zu einem Bekannten, den ich bereits 2009 kennengelernt hatte. Wir verbrachten viele Tage und Nächte damit uns zu schreiben, fanden immer mehr Gemeinsamkeiten und wurden uns von Mal zu Mal sympathischer. Im September 2015 das erste reale Treffen, da war ich schon hin und weg. Ich hätte ihn auch gern geküsst, das sagte ich ihm auch. Er aber blieb zurückhaltend, weil er „eigentlich“ in einer festen Beziehung war. Das respektierte ich … Trotzdem schrieben wir uns weiter. Es wurde intimer und teilweise auch sehr erotisch. Etwas über einen Monat später, zu einer Party, sahen wir uns wieder. In einem stillen Moment packte er mich, drückte mich an die Wand und küsste mich. Mit den Worten, wir hätten jetzt viel zu lange rumgeeiert ;) was folgte war explosiver Oralsex und die Gewissheit, dass wir später in der Nacht auch zusammen sein werden. Das waren wir auch. Es war unglaublich … Auch wenn der eigentlich „Akt“ ausblieb. Wir hatten nur Oralsex. Seitdem treffen wir uns in unregelmäßigen Abständen. Bis heute hat sich auch an seinem Beziehungsstatus nichts geändert.

Er sagt oft, er weiß gar nicht, warum es ihm so schwer fällt sich von seiner Partnerin zu trennen. Die er, laut eigenen Aussagen, auch sexuell nicht mehr attraktiv findet. Sie raucht stark, er ist Nichtraucher. Er mag sie nicht mehr riechen, nicht mehr küssen und alt werden will er mit ihr auf gar keinen Fall. Sie leben in einer WG, er liebt sie wie eine Schwester. Dennoch schafft er den Absprung nicht. Ich habe ebenfalls mehrfach versucht mich von ihm zu lösen, weil mich der Umstand einfach fertig macht. Manchmal gelingt es mir für ein paar Wochen. Dieses „Spiel“ willst du gelten mach dich selten funktioniert bei ihm ganz hervorragend. Aber ich habe keine Lust zu spielen. Ich bin jetzt 44 Jahre alt (er ist im gleichen Alter, wenige Wochen älter als ich, gleiches Sternzeichen: Löwe) und ich wünsche mir eine Partnerschaft. Denn, trotz aller Widrigkeiten ist er der Mann, der mich erschüttert, mich sexuell in andere Dimensionen führt und mir mit seinem Wesen stark imponiert. Man spricht manchmal von Seelenverwandten, ich denke, wenn es so etwas gibt, ist er meiner.

Es gibt also immer mal wieder „Pausen“, mal von mir, mal von ihm injiziert. Doch er kann auch nicht ohne mich. Das sagt er mir auch … Aber zu 100% will er sich auch nicht auf mich einlassen. Ich habe hin und wieder kommuniziert, dass ich mehr will und mir diese Art unserer Beziehung nicht gefällt. Er sagte mal, er hätte Angst, dass das was wir haben verloren geht, sobald wir definieren was wir sind … Er ist der Auffassung, dass sich Beziehungen immer nach einem gleichen Muster abspielen. Nämlich, dass ihm nach einer gewissen Zeit langweilig wird und er will das mit uns eben viel zu sehr als dass er es mit einer festen Beziehung versaut. Weil er glaubt, mit uns verläuft es dann ganz genauso wie mit allen anderen vorher auch. Ich vermute, seine (Noch)Partnerin ist für ihn eine gefundene Ausrede, es mit uns nicht zu intensivieren.

Er verhält sich zudem ambivalent, was mich wahnsinnig macht. In der einen Stunde sind wir uns so nah, er erzählt dann auch von sich, seiner Familie, seinen Ängsten und in der nächsten Stunde zieht er sich so weit es geht von mir zurück. Dann weiß ich nicht was er macht, wo er sich aufhält usw. Unsere Kommunikation beschränkt sich dann auf wenige Nachrichten. Ich passe mich dann schnell an, lebe mein Leben, versuche mich nicht zu sehr davon ablenken zu lassen. Wenn er merkt, dass auch ich mich wieder zurück ziehe, wird er aktiver. Schreibt mehr, will telefonieren und mich dann auch wiedersehen. Wir reden auch darüber und er sagt, er versteht sich selber nicht. Ich wäre die Person, die ihm am nahesten steht. Für mich empfindet er, von allen anderen Personen in seinem Umfeld, am meisten. Es gibt außer mir keine andere. Seitdem wir im Oktober 2015 etwas miteinander angefangen haben, ist er mir sexuell treu. Bevor das mit uns anfing, war er sexuell auch gar nicht mehr aktiv. Er dachte sogar, dass es vorbei sei damit. Dass er keinerlei Verlangen mehr danach hätte und dann kam ich. Und er wurde ebenfalls erschüttert und mit mir lebt er es jetzt aus. Entwickelt Leidenschaften, von denen er nicht mal wusste, dass sie in ihm sind. Vielleicht ist er auch davon abhängig? Ich weiß es nicht …


Er sagt aber immer, dass er keine feste Beziehung mit mir will, was aber NATÜRLICH ;) nichts mit mir zu tun hat … Ein Detail wäre an dieser Stelle vielleicht noch interessant. Wir haben in der Vergangenheit ausschließlich Oralsex praktiziert. Man konnte an einer Hand abzählen, wie oft er tatsächlich wirklich in mir war. Sein Penis ist relativ klein, er hat etwas Übergewicht und ich hatte immer angenommen, dass er sich da selber unter Druck setzt. Dass es evtl. nicht passt oder er Komplexe deswegen hat. Mir hat das nicht gefehlt. Der Sex ist trotzallem der beste Sex, den ich jemals hatte. Seit November letzten Jahres, hat sich an unseren Praktiken aber etwas geändert. Wir hatten vorab wieder eine etwas längere Pause von gut 3 Wochen (gar keinen Kontakt in dieser Zeit) die er durchbrochen hat. In diesen letzten 3 Monaten (also von November bis heute) sahen wir uns a) viel regelmäßiger und b) er wirklich jedesmal richtig in mir war (was mir natürlich gut gefällt, weil uns das sexuell nochmal auf eine ganz andere Ebene bringt und das Vertrauen ineinander stärkt) und c) wir bei einem kürzlichen Treffen eine sehr emotionale Situation hatten. In der ich vor ihm weinte …

Wir sprachen über unsere Zukunft, mit dem gleichen Ausgang wie immer. Ich will mehr, er will es nicht. Ich war sensibel an diesem Tag, also ließ ich meine Gefühle raus. Er war überfordert, sagte aber, dass er es unglaublich schön fand, dass ich mal Emotionen zeige und dass er jetzt verstanden hat, was ich für ihn empfinde. Wir hielten uns in den Armen, während ich weinte und er sagte, es täte ihm so leid, dass er mir nicht mehr geben kann. Ich bat ihn schließlich zu gehen. Das traf ihn auch sehr unerwartet. Und er hoffte, dass das kein Abschied für länger werden würde. 1 Woche nahm ich mir die Auszeit. Dann schrieb er wieder, machte den Anfang … Belangloses Zeug. Ich war kurz angebunden, wollte wirklich nicht mehr. Er blieb hartnäckig. Wir telefonierten, er sagte, dass es ihn sehr berührt hat, mich so zu sehen. Ein kurzes Treffen fand ein paar Tage nach dem Telefonat statt. Er kam zu mir, wir fielen uns in die Arme. Er küsste mich, als würde ich morgen sterben.

Wir sprachen wieder über seine Situation zu Hause und sein Verhalten mir gegenüber. Ich fragte ihn, ob er vielleicht bereit wäre mit mir eine psychologische Analyse zu machen? Und er überrascht mich immer wieder. Ja, das würde er tun. Wenn wir uns das nächste Mal sehen und mehr Zeit hätten. Um herauszufinden warum er so handelt, warum er sich nicht trennen kann, warum er mir gegenüber dieses Nähe-Distanz Gehabe so praktiziert. Er sagte, vielleicht hilft es ja … Das war vor zwei Wochen. Seitdem ist der Kontakt ok. Er arbeitet viel, meiner Meinung nach auch nur eine Kompensation um sich gewissen Dingen eben nicht zu stellen. Z.B. die Auseinandersetzung mit seiner Partnerin. So geht man sich am besten aus dem Weg, oder? ;) Aber er bleibt am Ball … Ich bin eher passiv. Lasse ihn kommen, lasse ihn auch warten. Aber so langsam bin ich müde! Wie schätzt ihr das Ganze ein? Gibt es Hoffnung für uns? Bin ich auf dem Holzweg? Was kann ich tun, um dahinter zu kommen? Warum ist er plötzlich auch sexuell bereit, sich mehr auf mich einzulassen? Fragen über Fragen ...


Freue mich auf Feedback. Alles Liebe …
 
Anzeige:
P

Papatom

Gast
#2
Moin,
als Aussenstehender kann man das natürlich immer nur vage sagen...

Aber mal platt, Dir geht es wie vielen Geliebten. Das Problem des gebundenen ist ja, der Affäre gerade so viel Zuneigung und Hoffnung zu geben, dass sie etwas mitmacht (denn seien wir ehrlich, die meisten Geliebten wollen was festeres und nicht teilen) aber eben auch wenig genug, es nicht zu ernst werden zu lassen.

Das passt ganz gut bei ihm/ Euch.

Da es ja so schon 2 1/2 Jahre geht bezweifle ich, dass er was ändert. ZUdem glaube ich auch nicht, dass seine Frau davon weiss und er kann dann offiziell einfach mal nen paar Tage zu DIr kommen? Dass er Dir treu ist, hm, na ja.

Grüße
 
Dabei
31 Jan 2018
Beiträge
15
#3
Hallo Papatom.

Herzlichen Dank für deine Antwort. Zum Verständnis. Er ist nicht verheiratet ... und seine Freundin weiß natürlich nichts von mir. Ich frage mich nur, ob es wirklich das typische Geliebten/ Affären Ding ist. Oder ob da evtl. doch Ängste, psychische Ursachen usw. ne Rolle spielen?! Und ja, dadurch, dass es jetzt schon so lange mit uns geht, denke ich auch hin und wieder, dass sich absolut nichts ändern wird. Und treu? Also, so blöd das jetzt klingt. Ja, das ist er tatsächlich ... Woher ich das weiß? Wir haben gemeinsame Freunde, Bekannte, Kollegen. Man spricht darüber (nicht mit jedem) und alle bestätigen das. Wobei?! Seine Freundin denkt das sicher auch von ihm. ;)

Viele Grüße
 
Dabei
5 Nov 2007
Beiträge
6.256
Alter
78
#4
... Zum Verständnis. Er ist nicht verheiratet ... und seine Freundin weiß natürlich nichts von mir. Ich frage mich nur, ob es wirklich das typische Geliebten/ Affären Ding ist. Oder ob da evtl. doch Ängste, psychische Ursachen usw. ne Rolle spielen?! Und ja, dadurch, dass es jetzt schon so lange mit uns geht, denke ich auch hin und wieder, dass sich absolut nichts ändern wird.....
Vielleicht ist es so, vielleicht auch nicht. Niemand kann es genau sagen, auch in diesem Forum nicht.

Aber du kannst dir Klarheit verschaffen, indem du es mutig angehst. Erst mal für dich nochmal klären, was du willst. Und die Antwort ist doch klar, du willst doch nicht eine beliebige Affäre oder Zweitfrau sein. Oder willst du das?

Sprich es offen bei ihm an. Dass er sich entscheiden muss. Und zwar für dich. Dass du sonst nicht zu haben bist. Von ihm kannst du nicht erwarten, dass sich was ändert. Warum sollte er? Für ihn ist es doch gut so.

Dann wirst du sehen, dass sich etwas tut. So oder so.
 
P

Papatom

Gast
#5
Hi,

na ja,

Ich frage mich nur, ob es wirklich das typische Geliebten/ Affären Ding ist. Oder ob da evtl. doch Ängste, psychische Ursachen usw. ne Rolle spielen?!
Du hoffst. Das verstehe ich. Es ist nie schön, mehr zu wollen, als gerade geht. Da schafft man sich so seine Rettungsanker.

Aber weißt Du, seit 2 1/2 Jahren hoffst Du nun. Da könnte die Frage doch auch sein "Warum tue ich mir das an?" und nicht "Warum tut er nicht dies oder jenes was ich so gerne möchte.."

Grüße
 
Dabei
1 Sep 2010
Beiträge
657
#6
Er sagte mal, er hätte Angst, dass das was wir haben verloren geht, sobald wir definieren was wir sind … Er ist der Auffassung, dass sich Beziehungen immer nach einem gleichen Muster abspielen. Nämlich, dass ihm nach einer gewissen Zeit langweilig wird und er will das mit uns eben viel zu sehr als dass er es mit einer festen Beziehung versaut. Weil er glaubt, mit uns verläuft es dann ganz genauso wie mit allen anderen vorher auch.
Das, find ich, ist ein sehr gutes Argument! Es bleibt spannend zwischen Euch, es kann überhaupt nicht langweilig werden, die Gefahr besteht nicht.
Offenbar hat er für sich entschieden, dass er das genau so will. Hat Angst vor Langeweile, wie er das schon oft erlebt hat, und braucht und will das Prickeln, die Sehnsucht und die Funken.
Die Frage, die du dir stellen solltest, ist: willst du das mitmachen? Sonst bleibt nur, dich zu trennen, denn ändern wirst du ihn wohl kaum. Und selbst wenn es dir gelingen sollte, ihn zu überzeugen: aus seiner Sicht WIRD es langweilig werden. Und das ist ihm nicht genug. Er hat offenbar nicht gelernt, dass man an der Beziehung arbeiten muss, wenn die Verliebtheitsphase vorbei ist, oder er hat die Skills nicht, oder er ist süchtig nach dem Verliebtheitsgefühl und eine Beziehung ohne dieses ist ihm nichts wert.
 
Dabei
31 Jan 2018
Beiträge
15
#7
Vielen Dank für eure Einschätzungen. Und es ist eine sehr gute Frage, warum ich mir das antue. "Weil ich tiefe Gefühle für ihn habe" ist wohl ein häufiges Argument und ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Ich habe oft versucht mich von ihm zu lösen. Aber immer wenn ich wieder in MEINEM Leben bin, mit Freunden, Hobbies, Arbeit usw. schafft er es mit wenigen Bemühungen mich wieder weich zu klopfen und dann bin ich happy, weil ich denke, jetzt hat er es endlich klar ... Blöd, weiß ich auch.

Zu der Langeweile in Beziehungen. Ich habe ihm den Vorschlag gemacht, ein anderes Beziehungsmodell mit mir auszuprobieren. Dass man eben nicht zusammen zieht und gemeinsam lebt, dass man sich weiterhin zu Dates verabredet und jeder seinen eigen Rückzugsort hat. Das wollte er nicht. Er sagte daraufhin, wenn er sich auf eine feste Beziehung einlässt, dann will er das auch mit Haut und Haaren. Dann will er die Frau auch jeden Tag um sich haben, Nähe usw. also ein kompletter Widerspruch eigentlich und null Bereitschaft mehr in uns zu investieren. Bedeutet also, er will schon Beziehungen aber nicht mit mir??

Habt alle einen schönen Tag!
 
P

Papatom

Gast
#8
Moin,
meine Frage, warum Du Dir das antust zielte auf etwas anderes ab. Du gehst immer noch davon aus, dass da ein Weg sein muss, weil Du willst, dass da einer ist. Deine Gefühle gaukeln Dir Hoffnung vor, um Dir (erstmal) die Enttäuschung zu ersparen.

Letztlich ist er aber ja nicht der, den Du möchtest. Denn er will Dich eben nicht. Nicht ganz.

Ganz ehrlich? Wenn ich eine Affäre mit einer Frau wie Dir haben wollte, da würde ich Dir genau all die Sachen sagen, um Dich schön hinzuhalten aber mich nicht auf Dich einlassen zu müssen.

Und weisst Du was? Es klappt ja offensichtlich. Sorry.

Grüße
 
Dabei
31 Jan 2018
Beiträge
15
#9
Ja. Ich gebe dir recht ... es klappt. :( Leider! Ich komme nicht von ihm los ... und die Hoffnung, dass er eines Tages merkt, dass ich DIE Frau für ihn bin, die habe ich. OK, was kann ich also tun?

Viele Grüße
 
P

Papatom

Gast
#10
Moin,
na, es klingt so, als wärest Du eben auf Dauer als Schattenfrau eher ungücklich. Du möchtest das nicht mehr. Da gibt es eigentlich nur die Option das ganze zu beenden. Denn mal ehrlich, er bekommt ja alles, weil er sich das eben nimmt. Du dagegen? Du nimmst Dir selber damit auch die Chance, mit einem Mann glücklich zu werden, der Dir gibt, ws Du möchtest.

Klar, so eine Traumwelt scheint auf den ersten Blick toll, aber letztlich kann es genausogut eine prima Möglichkeit sein, Dich selber zu betrügen, Dich nicht mit unbequemen Realitäten auseinanderzusetzen.

Grüße
 
Dabei
31 Jan 2018
Beiträge
15
#12
Ich glaube, das ist typabhängig. Mir reicht er ja ... und ich date ab und zu andere Männer. Fühle mich aber nicht wirklich frei ... Ist total absurd, weiß ich. wenn ich dann mit einem anderen Typen zusammen unterwegs bin, denke ich nur daran, warum ich jetzt nicht mit IHM unterwegs sein kann. Kopf -> Tisch
 
Dabei
31 Jan 2018
Beiträge
15
#14
Ja, seit 3 Monaten ist das anders. Ich habe das Gefühl, es tut sich was bei ihm. Aber das kann auch wieder nur Wunschdenken und einbildung sein. Er befriedigt mich auf mehreren Ebenen. Nur nicht auf der Beziehungsebene.
 
Dabei
31 Jan 2018
Beiträge
15
#16
Ja. Das habe ich getan. Das letzte Mal am 03. Januar ;) das weiß ich deshalb noch so genau, weil das der Tag war, wo es emotional aus mir ausgebrochen ist. Das war der Tag, an dem ich geweint habe, weil er gesagt hat, er kann mir nicht mehr geben als das was er gibt. Und dass er sich von seiner Freundin nicht trennen kann und das er Angst davor hat, das zu verlieren was wir haben, wenn wir in eine feste Beziehung übergehen. Und ich sagte ihm, dass das alles nur Synonyme für: "ich will DICH nicht" sind. Da meinte er, das würde so nicht stimmen. Ich wäre die Person, die ihm so nah wie keine andere wäre und für mich würde er am meisten empfinden. Und dass er selber nicht weiß, warum er sich a) nicht trennen kann und b) sich mir gegenüber so verhält. Er wäre normalerweise nicht so und bla bla bla ...

Ich hatte mich daraufhin zurückgezogen. Ne Kontaktsperre. Bin weg gefahren, habe mich um mich gekümmert. das hat eine Woche gedauert. Dann hat er versucht, den Kontakt wieder herzustellen. Er sagte, er wolle mir auf keinen Fall das Gefühl geben, als sei ich ihm egal oder der emotionale Ausbruch sei ihm egal. Es hat ihm viel bedeutet, dass ich mich hab fallen lassen ... Seitdem bemüht er sich etwas mehr. Aber eben noch nicht ausreichend. Wir haben uns vor 2 Wochen dann gesehen ... Hatten Sex. Er ist dann wieder weg und hat sich weiterhin bemüht nicht in dieses Nähe und Distanzverhalten zu abzurutschen. Aber, jetzt ist er jobmäßig sehr eingespannt. Ich denke, das kommt ihm aber ganz gelegen.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
5.756
#17
Ich frage mich nur, ob es wirklich das typische Geliebten/ Affären Ding ist. Oder ob da evtl. doch Ängste, psychische Ursachen usw. ne Rolle spielen?!
Ja, das ist das typische Geliebten/ Affairen-Ding. Und ja, viele Menschen, die sich auf so ein Dreiecksverhältnis einlassen, anstatt klare Grenzen zu ziehen und reinen Tisch zu machen, haben irgendwelche Ängste oder Defizite. Aber das macht es für dich doch nicht besser, sondern eher schlimmer, oder?

Dass sie ihren Lover "retten", "umdrehen" oder sonstwas in der Richtung, haben schon viele Geliebte vergeblich geglaubt.

Ich schreib dir so klar, wie ich das sehe, obwohl ich denke, dass du das nicht aufgreifen wirst/ kannst, weil du schon zu tief drinsteckst. Nach meiner Erfahrung muss das/ dein Fass von selber überlaufen, da können sich irgendwelche Forenuser die Finger wundschreiben :002: Aber vielleicht hilft dir das Schreiben und Reflektieren auf diesem Weg.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.871
#18
Ich versuche das mal so:

Anscheinend mag er es das sichere Nest und das Aufregende daneben zu haben. Wenn er seine Freundin verlassen würde, könnte er das mit dir weiterhin aufregend halten, aber er hätte keine Sicherheit mehr. Wenn er stattdessen mit dir zusammen käme, hätte er wieder ein sicheres Nest, aber das Aufregende wäre weg.

Und du lässt es ihm ja. Es ist einmal aus dir herausgebrochen (nach 2,5 Jahren) und das ist so besonders, dass du dir das Datum gemerkt hast. Und eine Woche Funkstille ist gar nichts. Er musste dich noch nie wirklich vermissen.

Ich denke, ob du ihn jetzt für dich gewinnen willst, oder über ihn hinweg kommen willst, ist es sowieso die selbe Strategie mit Abstand nehmen.
Wenn du nicht "stark genug" bist das konsequent durchzuziehen, dann versuch es vielleicht langsam. Hab einfach immer weniger Zeit, distanziere dich emotional (das wird er auch merken), lenk dich ab und erinner dich selbst daran, dass falls du es dir anders überlegen solltest, du ja einfach auf einmal wieder Zeit haben kannst und er dich als Affäre dann sicher auch zurücknehmen würde. Und date andere Männer.

Dann kannst du deine Hoffnung behalten, dass er vielleicht auf einmal schaltet und dich zurück will und sich dafür trennt (vielleicht macht er das ja auch?) und du entfernst dich innerlich von ihm, sodass du die Hoffnung irgendwann vielleicht gar nicht mehr brauchst.

Ginge das?
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.871
#19
P.s.: Was mir gerade noch aufgefallen ist... Hast du schon darüber nachgedacht, ob du das alles mitmachst, weil du selbst betrogen wurdest? Gibt dir das irgendwie Genugtuung diesmal auf der anderen Seite des Szenarios zu stehen?
 
Dabei
31 Jan 2018
Beiträge
15
#20
Ich weiß nicht, wie man hier zitieren kann ;) zu der Frage: ob es das auch nicht besser macht? Ja, es macht es natürlich nicht besser ... Defizite geben mir aber eher das Gefühl, dass es nicht an mir liegt, sondern an ihm ... und dass das nicht gespielt ist, was er mir gibt.

Und zu der einen Woche Funkstille. Das war nach meinem Ausbruch ... Es gab schonmal Pausen von bis zu 4-5 Wochen. Da habe ich mich wirk´lich zusammen gerissen. Er hat es immer wieder geschafft, mich einzuwickeln. Natürlich glaubt man dann, hey, er liebt mich doch. Er kann nur nicht, weil ... und dann stecke ich wieder drin. Die Idee, es langsam angehen zu lassen finde ich gut. Habe ichauch schon mehrfach versucht. Versuche ich aktuell wieder. Habe heute ein Date und war ihm gegenüber heute morgen per Whatsapp sehr kurz angebunden. Es gibt Momente, da teien wir erotische Momente auch am Telefon. Und er ich wusste, was er heuite wollte. Ich gab es ihm nicht, war beschäftigt. Was gar nicht stimmte. Aber es war gut so ... Er wird es merken, er merkt es immer.

Zu der Genugtuung. Im Grunde bin ich ja der Vollidiot und es geht mir nicht gut damit, weil ich ihn in meinem Leben will. Genugtuung hätte ich wohl, wenn ich etwas mit der neuen Freundin meines Exmannes anfangen würde ;) leider bin ich Hetero! Aber das mit mir auch irgendwas nicht stimmt, vermute ich schon lange ...
 
P

Papatom

Gast
#21
Moin,
guter Ansatz. Das bringt auch noch die Alternative "Du fülst Dich nicht liebenswert genug" da Dein Exmann das verbockt hat, indem er Dich hintergangen hat. Du erhoffst jetzt durch einen schweren Fall "Errettung", denn wenn er sich für Dich entscheidet, wärest Du in Deinen Augen doch liebenswert.

(Ist natürlich ein Denkfehler, denn Du bist ja eh liebenswert, egal ob Dich einer scheiße behandelt hat)

Sind alles nur so Ideen, aber Du merkst, wenn Du da raus willst, musst Du zulassen, dass da noch mehr hinter steckt als "Ich liebe ihn halt"

Grüße
 
Dabei
31 Jan 2018
Beiträge
15
#23
Ah! Danke ...

Es steckt ganz sicher noch mehr dahinter. Zum einen, er ist tatsächlich sehr tief in meinem Herzen. Und weiß auch wie das klingt. Dennoch macht er mich nicht glücklich, das weiß ich auch. Auch, dass ich ihn nicht ändern kann, sondern mich. Ich vermute einfach, dass ich vielleicht nach außen hin nach einer festen Beziehung suche, innerlich aber auch abblocke. Es gab Männer (nach der Trennung von meinem Exmann) die es durchaus ernst mit mir meinten. Darauf habe ich mich null eingelassen. Zum einen, weil ich in dieser Affäre stecke und nicht mit mehreren gleichzeitig rumalbere und zum anderen, weil mir das ne Scheißangst gemacht hat. Vielleicht verstecke ich mich in dieser Affäre? Darüber denke ich in letzter Zeit sehr viel nach ...
 
P

Papatom

Gast
#24
Moin,
na, wenn es keine Affäre mehr wäre, könnte es "ernst" werden. Und bei "Ernst" tut das eventuelle Scheitern natürlich (wieder) viel mehr weh.....mag sein, dass Du das umgehen möchtest mit einer unerreichbaren Affäre, wo Du dahin ja gar nicht kommst.

Nur ob das auf Dauer die bessere Lösung ist, wage ich zu bezweifeln.

Ich meine, Frauen haben schon auf die blödeste WEise mit mir Schluss gemacht. Aber deswegen aufgeben?

Grüße
 
Dabei
31 Jan 2018
Beiträge
15
#25
Nee. Ich will schon mit ihm zusammen sein ... Das sind auch nur Theorien. Ob es zum Teil auch an mir liegt, dass ich die Affäre nicht beende. Weil sie mir, so blöd das klingt, doch Sicherheit gibt. Versteht ihr was ich meine?
 
P

Papatom

Gast
#26
Moin,
also sorry, ich verstehe was Du sagen möchtest, es klingt aber für mich nach einer Art Selbstbetrug.

Grüße
 
P

Papatom

Gast
#28
Moin,
weil Du Dich im Kreis drehst. Du bist halt noch nicht so weit. Wenn es irgendwann mal noch mehr weh tut vielleicht. Hoffe für Dich früher...

Grüße
 
Dabei
31 Jan 2018
Beiträge
15
#30
Was macht mir Angst?! Ihm nicht mehr nah sein zu können. Alleine zu sein. (auch wenn ich es jetzt schon irgendwie bin, fühlt sich aber nicht so an, weil es gibt ja wen in meinem Leben) zu früh aufgegeben zu haben, weil er vielleicht noch etwas Zeit braucht. Keinen anderen mehr zu finden.

Es gibt überhaupt keine Parallelen, außer, dass beide Musiker sind. Charakterlich total unterschiedlich. Äußerlich kein Vergleich ... Mein Ex weiß auch von meiner affäre. Man kennt sich in den Kreisen ;) und er sagt z. B. dass es vielleicht so kommen musste. Dass er mich quasi in den Kreis der Musiker gebracht hhat, damit ich den Knallkopf kennenlerne. Ich habe seit unserer Trennung ein sehr gutes Verhältnis zu ihm. Besser als in unserer Ehe ;) und wir erzählen uns jetzt wirklich alles.
 
Anzeige:

Oben