Sehr interessanter Artikel über das Bindungshormon

Dabei
14 Mai 2012
Beiträge
6
Alter
39
#1
Sehr interessanter Artikel:

Liebe Leserin,
In diesem Artikel möchte ich Ihnen erklären, warum es so wichtig ist, sich nicht ZU SCHNELL auf Sex mit einem Mann einzulassen.
Sie kennen das vielleicht:
Sie lernen einen Mann kennen und verstehen sich auf Anhieb sehr gut mit ihm. Die „Chemie” zwischen Ihnen stimmt und es sieht alles danach aus, als würde sich etwas Ernstes zwischen Ihnen entwickeln.​
Da Sie sich auch körperlich zu ihm hingezogen fühlen, kommt es dazu, dass Sie sich beide -relativ schnell- im Bett wiederfinden.
Doch bald wendet sich die die anfängliche Begeisterung und der vermeintlich neue Partner ist ohne erkennbaren Grund verschwunden. Er meldet sich kaum noch bei Ihnen, eines Tages meldet er sich überhaupt nicht mehr. Und das, obwohl doch alles so schön war, so unproblematisch…
Vermutlich werden Sie einen dieser Sätze auch schon einmal von einem Mann zu hören bekommen haben:

  • “Ich bin momentan nicht bereit für eine Beziehung”
  • “Es liegt nicht an dir, es liegt an mir”
  • “Du bist wirklich ein toller Mensch, aber eine feste Beziehung kann ich mir im Moment nicht vorstellen.”
„Was ist nur mit den Männern los? Sind sie wirklich alle dermaßen gefühlsgestört und bindungsunfähig?” -werden Sie sich vielleicht fragen.
Die Antwort darauf ist nicht ganz einfach, aber ich werde versuchen, Ihnen dieses Phänomen in aller Kürze zu erklären:
Männer entwickeln Emotionen auf eine VÖLLIG andere Art und Weise, als Frauen das tun.
Was aber sind Emotionen eigentlich?
Emotionen sind – rein biologisch betrachtet – nichts anderes, als süchtig machende Stoffe, die einen Menschen dazu bringen, nur noch an denjenigen denken zu müssen, der diese Stoffe in ihm „produziert” hat. Ich denke, wir alle kennen dieses Gefühl.
Einer dieser Stoffe ist das sogenannte „Bindungshormon” Oxytocin.
Ein Neuropeptid, das der Körper ausschüttet und ihn dazu veranlasst, sich dauerhaft an eine Person binden zu wollen.
Das Interessante ist, dass Männer und Frauen dieses Hormon auf völlig unterschiedliche Art und Weise bilden. Bei Frauen bildet sich dieses Hormon hauptsächlich durch Sex.
Das ist der Grund, warum Frauen meistens auch Emotionen für einen Mann entwickeln, mit dem sie Sex hatten – ob sie nun wollen oder nicht. Und auch unabhängig davon, ob dieser Mann zu ihnen passt. Sie sind der Wirkung des „Liebeshormons” sozusagen hilflos ausgeliefert!
Aus Sicht der Natur ist dieser Prozess auch äußerst sinnvoll – schließlich ist ein Mann, mit dem sie Sex hat, auch der potentielle Vater ihrer Kinder. Mit dem Vater ihres Kindes muss sie möglichst zusammen bleiben, schließlich ist eine Schwangerschaft nicht gerade ein Zuckerschlecken, das sie problemlos alleine durchstehen könnte. Aus Sicht der Natur braucht Sie diesen Mann!

Bei Männern ist die Lage eine völlig andere. Eine (theoretische) Vaterschaft alleine -also Sex – veranlasst ihn noch nicht dazu, sich auch eine Frau binden zu wollen. Das mag unfair sein, aber es ist Tatsache. Auch wenn der Sex mit ihr noch so gut ist. Daher bringt es auch nichts, einen Mann mit vorschnellem Sex “überzeugen zu wollen”. Zumindest nicht, wenn Sie sich eine dauerhafte Beziehung erhoffen.
Männer bilden das Bindungshormon hauptsächlich durch die Aussicht auf Sex.
Und zwar durch die Aussicht auf Sex mit einer Frau, für die er Zuneigung und Respekt empfindet - bevor es zu Sex mit ihr kommt.

Im Klartext heißt das nichts anderes als: Lassen Sie Ihn, wenn es Ihnen ernst mit ihm ist, warten!
Denn, und das ist das Geheimnis, von dem die allerwenigsten Frauen wissen:
Ein Mann wird mit dem Sex warten können, es macht ihm überhaupt nichts aus!
…Wenn er etwas für Sie empfindet…!
Nun, diese Empfindung, diese “ernsthaften Absichten” in einem Mann können Sie durch ein bestimmtes Verhalten in einem Mann auslösen. jeder Mann verfügt über gewisse “Schalter”. Wenn Sie diese betätigen, nimmt er Sie als eine besondere Frau wahr, als eine, die er eben nicht nur als willkommene, kurzweilige Bettgeschichte betrachtet.
In den vielen, vielen Gesprächen, die ich mit anderen Männern über diese Thematik führte, und all den Büchern und wissenschaftlichen Untersuchen, die ich dazu las, fand ich heraus, dass im Prinzip alle Männer über diese Schalter verfügen. All die Liebesgeschichten und Beziehungen, die ich im Laufe der Jahre analysierte, hatten das gleiche Schema:

Es ist ein ganz bestimmtes Verhalten einer Frau, das einen Mann dazu bringt sich in sie zu verlieben.
Nun, kann man diese komplexe Thematik wirklich auf die rein biologischen Instinkte der Männer reduzieren?
Nein, es gibt noch mehr Dinge, die Sie beachten sollten.
Zum Beispiel kommt es zum großen Teil auch darauf an, selektiv nach dem “Richtigen” Ausschau zu halten – richtig insofern, als dass die Kompatibilität zu einem selbst gegeben sein muss.
Da Liebe (vor allem in der Anfangszeit) bekanntlich “blind macht”, geht es vor allem darum, den Blick für die Realität nicht zu verlieren. Bei aller überschießender Begeisterung einen Mann trotzdem objektiv wahrzunehmen, und nicht im getrübten Schein der “rosaroten Brille”. Viele Enttäuschungen mit Männern resultieren ganz einfach aus der Tatsache heraus, sich mit “dem Falschen” also inkompatiblen Mann eingelassen zu haben.
Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Glück in der Liebe!


Quelle:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei
31 Jul 2011
Beiträge
2.570
#2
Naja ich halte den Artikel zum grössten Teil für Quatsch

Ein Mann wird mit dem Sex warten können, es macht ihm überhaupt nichts aus!
…Wenn er etwas für Sie empfindet…!
Kein Mann wartet ewig.Und wie lange soll er warten?


Das Interessante ist, dass Männer und Frauen dieses Hormon auf völlig unterschiedliche Art und Weise bilden. Bei Frauen bildet sich dieses Hormon hauptsächlich durch Sex.
Das ist der Grund, warum Frauen meistens auch Emotionen für einen Mann entwickeln, mit dem sie Sex hatten – ob sie nun wollen oder nicht. Und auch unabhängig davon, ob dieser Mann zu ihnen passt
Und das ist doch auch quatsch....Ich binde mich doch nicht an einen Mann weil ich sex mit Ihm habe.
Da muss alles andere doch auch stimmen und nicht nur der Sex
Und übrigens habe ich das auch schon andersrum erlebt...Männer binden sich auch an Frauen wenn Sie guten Sex von Ihr bekommen.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#3
Schwachsinniges Blabla, das einer reflektierten Argumentation nicht im Geringsten standhalten kann.

Argument 1: Es gibt ebenso viele Frauen wie Männer, die ONS und Affären haben. Was stellen diese dann dar? Marsmenschen? Die haben lockeren Sex und verlieben sich nicht.

Argument 2: Nach dieser Logik müsste der Mann spätestens dann das Interesse verlieren, wenn er den Sex bekommen hat, ganz gleich ob dies nun nach 1 Tag oder nach 1 Monat erfolgt.

Zudem: Die Männer, die etwas auf sich halten, wünschen sich Frauen, die selbstbewusst mit Sex umgehen, und meiden Jungfrauengetue a la "Ich bin nicht so eine". Sex garantiert keine Beziehung, Sex vereitelt keine Beziehung. Das war schon immer so. Und gerade diese sinnfreie Aussicht einer Frau auf Beziehung, indem sie mit Sex Faxen treibt, ist es, was einen reifen Mann dazu treibt, den Abflug zu machen und sich eine Frau zu holen, die mit dem Thema Sex selbstbewusst umgeht, anstatt sich als stetiges Opfer zu sehen.


Ergo: Das einzige, was Sex darstellt, ist ein schönes Gefühl. Weder eine Frau noch ein Mann ist genetisch programmiert, mehr zu empfinden, nur weil man Lust auf Sex hatte. Der einzige Grund, weswegen sich Frauen stets zu Opfern von Sex machen, ist ihre zumeist antiquierte Erziehung und der Druck der Gesellschaft, dem sie sich dämlicherweise beugen, der da lautet, dass die "ernste" (beklopptes Wort) Absicht einer Frau oder eines Mannes darin begründet liegt, ob man schnell miteinander schläft oder nicht.

Sex ist etwas, das man frei von Faxen genießen und nicht bereuen sollte. Der Mann, der so blöd ist, nur deswegen mit einer Frau zusammen zu kommen, weil sie ihn warten lässt, sollte sowieso als Partner ausscheiden. Und die Frau, die eine Beziehung als Vertragspunkt ihrer Pussy ansieht, erlebt zu oft eine Enttäuschung, die sie sich selbst erschaffen hat, weil sie allen Ernstes glaubte, mit Kindergartengetue um Sex etwas erreichen zu können.

Entweder es wird etwas oder es wird nichts. Sex ändert bei Menschen, die etwas darstellen, gar nichts daran. Jedoch muss man nicht beziehungsunfähig sein, wenn man keine Lust hat, irgendwelche Zappelspiele aus der Grundschule mitzumachen und sich deswegen distanziert.
 
Dabei
4 Mai 2011
Beiträge
1.078
#4
Ach ja, unser altes Thema :D

Alles ist möglich: Nach einem ONS lange Beziehung bis ans Lebensende, Heirat nach einer Woche und für alle Zeiten glücklich etc. Im zwischenmenschlichen Bereich ist alles Denkbare möglich.

An dem Artikel ist aber schon was Wahres dran. Ich habe es selber schon oft genug gesehen: Frauen, die allzu schnell mit einem Mann ins Bett gehen, werden allzugerne als Schlampe angesehen und auch so behandelt. Es wird sich kurz amüsiert und dann fallengelassen.

Eine Frau lässt, wenn sie schlau ist und eine Beziehung will, sich nicht so schnell auf Sex ein, sondern lernt ihn richtig kennen und schafft eine Vertrauensbasis.

Damit meine ich jetzt nicht monatelanges (bei Erwachsenen) hinhalten, sondern richtiges Kennenlernen. Das schadet bei einer Frau wirklich nie. Und ich finde, auch bei einem Mann nicht! Und wenn ein Mann gleich drängelt und nicht bereit ist, (etwas) zu warten, dann ist er es auch nicht wert und will eh sowieso nur das Eine. Egal, was Jesse schreibt. Liest man hier ja auch oft genug im Forum.

Es ist ja wohl nicht zuviel verlangt, dass Frau Mann ein paar Wochen kennenlernt und erst dann eine Beziehung eingeht. Klar, kann man da immer noch verarscht werden und eine Garantie hat man niemals im Leben. Ich finde vom Kennenlernen bis zum ersten Sex ca. 6 Wochen perfekt.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#6
Wenn ein Mann nur auf das Eine aus ist, dann ist das Charaktersache und ändert sich durch das Warten nicht. Glaubst Du, Du änderst seine Absicht, indem Du wartest? Wo soll da der Sinn sein? Wenn jemand nur ONS oder Affären will, dann aus einem bestimmten Grund. Sei es, weil er noch experimentieren will oder weil er gerade eine stressige Beziehung hinter sich hatte und keine Lust auf Beziehungskiste hat oder weil Beziehungen generell nichts für ihn sind, etc. etc. ...Was es auch immer ist: Es ändert sich nicht dadurch, weil eine Frau glaubt, ihn zappeln lassen zu müssen. Wenn die Vorstellungen von Anfang an auseinander gehen, dann lässt man es gleich. Und wenn sie übereinstimmen, dann bereichert der Sex nur.

Du Amanda führst keinerlei Argumente ein. Du stellst nur unlogische Behauptungen auf. Wenn Du allen Ernstes glaubst, dass ein Kennenlernen mit Misstrauen aufgebaut wird, das so groß ist, dass Du ihn erst testen musst, dann hat die Sache von vornherein keinen Sinn. Und wenn jemand eine Frau als Schlampe beschreit, nur weil sie zu dem stand, was sie in dem Moment wollte, dann ist dieser Typ sowieso ein Loser und die Beziehung mit einem Loser kann wohl keiner wollen. Somit wäre solches schnelles Feedback sogar von Vorteil.

Ergo: Deine Ansicht ist leider Massenware. Wie obiger Beitrag des TE. Es wäre schön, wenn einfach mehr Leute ihren Koppf anstrengen würden, anstatt den Rücklichtern des Vordermannes zu folgen und Tante Emmas Meinung aus der Nachbarschaft nachzureden.

Kein Sex, weil man keine Lust dazu hat - ok. Kein Sex, weil man noch Jungfrau ist oder vom Gegenüber abgeturnt ist - ok. Kein Sex, weil man Hemmungen hat und sich nicht wohl fühlt - ok. Aber: Kein Sex, weil man den Gegenüber testen will oder weil man glaubt, deswegen eine Beziehung erreichen zu können: Kindisches Nogo.
 
Dabei
4 Mai 2011
Beiträge
1.078
#7
Das ist ja mal wieder typisch Mann. Ich hab ja schrieben, es gibt keine Garantie etc. Und wenn man den Sex selbst wollte, Lust hatte usw., sollte man es auch nicht bereuen oder hinterher jammern.

Ich selber aber wollte nicht mit jemanden ins Bett gehen, den ich gerade kennengelernt habe. Vor allem nicht, wenn ich eine Beziehung will. Es ist wirklich so, habe ich oft genug gesehen, vor allem bei ganz jungen Leuten. Eigentlich Jungen, keine Männer, die oftmals auch noch gar nicht beziehungsfähig sind.

Aber deine Einstellung hat auch was. Entweder es klappt, oder es klappt nicht. Andererseits müsstest du auch Frauen verstehen, die zwar Sex mögen und ihn auch genießen, aber nicht die 1.000ste Frau sein will, die auf einen "Casanova" hereinfällt und ihn - bevor sie sich auf welche Art auch immer, einlässt -abcheckt. Es gibt schließlich genug Arschlöcher auf dieser Welt. Und ich hätte keine Lust gehabt, mit einem Fremden ins Bett zu gehen.

Wirklich entscheindend, ob sich eine Beziehung entwickelt bzw. er sich verliebt sind aber andere Dinge wie gemeinsame Wellenlänge, ob man miteinander lachen kann usw. Und nicht, ob man jemanden "zappeln" lässt. Das habe ich auch nicht gemeint, sondern ganz einfach kennenlernen und sich Zeit lassen. Ist eine Regel. Und dann gibt es natürlich die Ausnahmen der Regel.

Du könntest auch mal andere Meinungen akzeptieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#8
Andererseits müsstest du auch Frauen verstehen, die zwar Sex mögen und ihn auch genießen, aber nicht die 1.000ste Frau sein will, die auf einen "Casanova" hereinfällt und ihn - bevor sie sich auf welche Art auch immer, einlässt -abcheckt. Es gibt schließlich genug Arschlöcher auf dieser Welt. Und ich hätte keine Lust gehabt mit einem Fremden ins Bett zu gehen.
Das ist aber genau der Punkt, an dem man umdenken sollte. Ein Mann ist kein Arschloch, weil er nur Sex will. Er ist nicht einmal ein Arschloch, weil er einer Frau etwas vorgegaukelt hat, um sie ins Bett zu kriegen. Mag vielleicht im ersten Moment so rüberkommen. Aber wenn man genau darüber nachdenkt, ist in dem Moment die Frau "schuld", weil sie 2 Denkfehler gemacht hat:

1) Sie hat nicht Sex mit ihm gehabt, weil sie es selbst so gewollt hat (unabhängig davon, was weiter daraus entsteht), sondern hat es am Gefasel des Gegenübers ausgemacht. Allein das ist schon eine unreife Entscheidung. Und deswegen macht sie dann ihm Vorwürfe, anstatt für ihre eigene Entscheidung Verantwortung zu tragen.

2) Sie glaubt, dass ihre Gefühle verletzt wurden, wobei lediglich ihr falscher Stolz verletzt wurde. Denn wenn es wirklich um gefühle ginge, die verletzt wurden, dann müsste dem eine mentale Tat vorangehen, keine physische. Wenn sie keinen Sex gehabt hätte, und er wäre abgedampft, hätte es der Frau nichts ausgemacht. Dementsprechend bestehen ihre Gefühle nur aus Sex. Und das ist ja wohl totaler Schwachsinn. Nein, sie ist in ihrem Stolz verletzt. Und wieso? Weil sie sich aus unerfindlichem grund in der Defensive sieht.

Und das ist genau, was Deine Aussage widerspiegelt. Ein Mann kann doch genauso der 1000. in der Strichliste einer Frau sein. Dennoch macht er sich um derlei unwichtigen Schrott keine Gedanken. Weswegen denkst Du wohl? Inwiefern ist der mann der Frau sexuell überlegen? Der einzige Grund, weswegen solch eine ungleiche Ansicht entsteht, ist doch lediglich der, weil eine Frau scheinbar geradezu darauf erpicht ist, sich als heiligen tempel zu sehen, anstatt das Leben zu genießen.

Ergo: Der wievielte wann wie wo ist doch völlig egal. Wenn man derartiges über jemanden denkt, dann lernt man die Person einfach nicht kennen, wenn man sich an derlei Unwichtigkeiten aufreibt. Aber was man nicht macht, ist zu glauben, dass die Zeit irgendwelche Veränderungen an der Situation bringt. Wenn ein mann auf das Getue keine Lust hat, dann haut er entweder ab oder holt sich eine heimliche Affäre nebenbei. Inwiefern ist Dir dann damit geholfen? Außerdem: Wenn sich jemand als beziehungsunfähig herausstellt (weswegen auch immer) willst Du es dann nach 3 tagen oder nach 2 Monaten rausfinden?

Du könntest auch mal andere Meinungen akzeptieren.
Bezeichnenderweise höre ich diesen Spruch immer nur von Menschen, denen es an Reflexion und Kritikfähigkeit fehlt und die dementsprechend hoffen, dass man ihre Meinung möglichst nicht hinterfragt bzw. infrage stellt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
4 Mai 2011
Beiträge
1.078
#9
Wir wissen, dass es nur eine gültige, reflektierte Meinung vom kritikfähigsten Forumsmitglied hier gibt. :D

Akzeptiere doch mal, dass es Frauen gibt, die nicht sofort mit einem Typen ins Bett springen - aus welchen Gründen auch immer, die es sich aussuchen wollen, wann sie Sex haben wollen bzw. dass sie das Recht haben, sich Zeit lassen, - ob sie mit oder ohne Beziehung GV haben wollen und dass einige halt NICHT außerhalb einer Beziehung Sex haben wollen. Ist das so schwer zu verstehen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#10
Was hat das Akzeptieren mit dem Hinterfragen zu tun? Du beharrst auf Dinge aus den falschen Gründen. Die meisten Frauen folgen Massenansichten. Und solche Artikel wie der Obige verleiten Frauen zu blöden Faxen. Das scheinst DU nicht zu kapieren. Die meisten Frauen sind leicht von solchem Quatsch zu beeinflussen und denken nicht nach, weswegen sie etwas wollen oder nicht. Sondern folgen solchem Humbug, ohne es zu hinterfragen. Und werden genau deswegen zu Opfern und kommen dann mit "Männer sind soolche Schweine"-Threads daher. Und kapieren nicht, weswegen sie enttäuscht werden, weil sie genau Deinem Motto folgen, der da lautet:

Weswegen sollte man Meinungen hinterfragen oder reflektieren? Akzeptieren wir einfach jeden Schwachsinn, egal, wie dumm es ist, weil wir Angst haben, dass uns sonst die Argumente ausgehen.


Gratuliere dazu.
 
Dabei
5 Sep 2011
Beiträge
1.966
#11
Hahaha, der Artikel ist wirklich geradezu genial lächerlich! :mrgreen:

An dieser Stelle einen herzlichen Gruß an meinen Ex, mit dem ich vier größtenteils tolle Jahre hatte, obwohl wir in der ersten Nacht und am ersten Morgen mehrmals gevögelt haben.

Sex hat man, weil man Spaß daran hat. Nicht weil man sich etwas davon erhofft. Wo leben wir hier eigentlich? :eusa_hand:
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#12
Hahaha, der Artikel ist wirklich geradezu genial lächerlich! :mrgreen:

An dieser Stelle einen herzlichen Gruß an meinen Ex, mit dem ich vier größtenteils tolle Jahre hatte, obwohl wir in der ersten Nacht und am ersten Morgen mehrmals gevögelt haben.

Sex hat man, weil man Spaß daran hat. Nicht weil man sich etwas davon erhofft. Wo leben wir hier eigentlich? :eusa_hand:
Endlich mal eine Frau, die durchblickt, was Sache ist. Genau das gleiche mit meiner Ex. Am 1. Date miteinander Sex gehabt, bis uns alles weh tat. Und dann mehrjährige Beziehung gehabt. Ebenso wie die Beziehungen davor. Nie länger als 2 Dates mit dem Sex gewartet und nie kürzere Beziehungen als 1,5 Jahre gehabt. Dafür schöne und erfüllende Beziehungen mit sexuell freidenkenden Frauen, die es mit freiem Kopf genossen, anstatt damit Kinderfaxen zu treiben.
 
Dabei
4 Mai 2011
Beiträge
1.078
#13
Hahaha, der Artikel ist wirklich geradezu genial lächerlich! :mrgreen:

An dieser Stelle einen herzlichen Gruß an meinen Ex, mit dem ich vier größtenteils tolle Jahre hatte, obwohl wir in der ersten Nacht und am ersten Morgen mehrmals gevögelt haben.

Sex hat man, weil man Spaß daran hat. Nicht weil man sich etwas davon erhofft. Wo leben wir hier eigentlich? :eusa_hand:
Dagegen ist auch nichts zu sagen. Und natürlich auch möglich. Hab ich doch geschrieben. Es gibt aber Leute, die wollen es so nicht nicht. Jedem das Seine. Und das muss man auch akzeptieren. Und das hat auch mit erhoffen nichts zu tun. Es ist Tatsache, dass aus einem ONS selten eine Beziehung entsteht. Ich hatte übrigens auch schon mal einen, ist schon seeehr lange her. Hatte mir nichts erhofft und auch nicht hinterher gejammert.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#14
Es ist Tatsache, dass aus einem ONS selten eine Beziehung entsteht.
Ein ONS ist Sex unter der vorher abgemachten Bedingungen, dass daraus nichts mehr wird. Das und nur das ist ein ONS und hat absolut nichts damit zu tun, dass man sich frühzeitig auf Sex einlässt, unabhängig davon, ob man schaut, ob sich daraus mehr entwickelt. Du bringst 2 Sachen durcheinander und schmeißt sie in einen Topf. Und genau das ist Dein Denkfehler.

Ergo: Sex beim ersten Date muss nicht den Charakter eines ONS haben. Dafür entscheidet man sich bewusst und differenziert auch bewusst. Solche Titel jedoch sehen in jedem Sex, der früh abläuft einen ONS. Und Du auch.
 
Dabei
4 Mai 2011
Beiträge
1.078
#15
Das war nur meine Antwort auf Meli, wo aus ihrem ONS eine Beziehung wurde. Was, wie geschrieben, selten ist.

Da hast du schon recht, Jesse. Dass frühzeitiger Sex keine Beziehung ausschließt. Trotzdem wollen viele Frauen - und auch gar nicht so wenige Männer!! - ihre Partner erst mal näher kennenlernen. Dagegen ist doch auch nichts zu sagen. Wenn es passt, dann passt es. Ob früher oder später ist dann egal!
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#17
Das ist auch ein legitimer Grund. Und klappt vor allem bestens, wenn beide es so sehen. Aber dieser Artikel rät Frauen, die nicht genau wissen, wie sie zu Sex stehen sollen, pauschal zu warten, weil es suggeriert, dass das Warten automatisch ernste Absichten garantiert. Warten ohne Hirn sozusagen. Und die Begründung soll genetischer Natur sein. Und genau deswegen ist dieser Bericht nicht nur absoluter Schwachsinn, sondern verunsichert ohnehin unsichere Frauen zusätzlich und vermittelt ihnen falsche Werte/Sicherheiten, die nur dazu führen können, dass sie auf die Nase landen und nicht wissen warum.

Ergo: Warten, wenn man noch nicht bereit ist - ok. Warten, obwohl man bereit ist aber nur wegen einem albernen Test an den Mann - unreifer Blödsinn, bei dem jeder selbstbewusste Mann mit Anspruch an eine selbstbewusste Frau zurecht abhaut.
 
Dabei
4 Mai 2011
Beiträge
1.078
#18
Das ist natürlich Schwachsinn. Entscheidend sind, wie schon oben erwähnt, andere Faktoren. Da könnte man monatelang warten und es wird dann keine Beziehung draus, wenn die Grundvoraussetzungen fehlen.
 
Dabei
12 Dez 2010
Beiträge
1.138
#19
Der Mensch läßt sich eben von Ratgebern und Artikeln leiten. Leider ein fataler Fehler, nicht nur bei diesem Thema ;)
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#20
Das ist natürlich Schwachsinn. Entscheidend sind, wie schon oben erwähnt, andere Faktoren. Da könnte man monatelang warten und es wird dann keine Beziehung draus, wenn die Grundvoraussetzungen fehlen.
Eben. Wichtig ist, dass man sich selbst dafür bereit fühlt. Und nicht, dass man sich durch das Warten eine Beziehung verspricht. Sex sollte man demnach immer haben, ohne deswegen auf eine Beziehung zu hoffen. Dann kann man auch nicht enttäuscht werden und wird auch nicht zum Opfer, welches "ausgenutzt" wurde. Sondern sieht den Sex als eine schöne Sache an, die man mit freiem Kopf und ohne vorprogrammiertem Denken, Reue etc. genießt. Und die man, selbst wenn nichts draus werden sollte, als schöne Erinnerung im Kopf behält.
 
Dabei
27 Mrz 2012
Beiträge
5.567
#21
Habe den Thread sehr aufmerksam mitgelesen und soweit ich das jetzt sehen kann, ging es Jesse darum, dass man Sex hat, wenn man Lust darauf hat. Allerdings gibt es sehr viele Frauen, die, wenn sie sich auf Sex einlassen oder eben mit ihrem Date geschlafen haben, sich dann, wenn das Date sich von den Socken gemacht hat, beschweren und ausheulen darüber, dass ihr Date ja so ein Arsch ist und "nur" Sex wollte und sich deswegen ausgenutzt etc fühlen. Jetzt ist es aber so, dass die Frau es ja zugelassen hat i.e selber so wollte. Sex hatte sie ja, weil sie Lust hatte. Aber danach wird sich beschwert, was nicht geschehen wäre, hätte sie kein Sex vor dem Verschwinden des Dates mit diesem gehabt. Was einem die Unlogik vorführt und zu denken gibt.

Das Argument von "Schlampen" oder Casanovas i.e. Frauen, die viel zu früh und mit vielen Sex haben, oder männlichen "Arschlöchern", die ja nur Sex wollten, sind Blödsinn und wurden durch die Masse geprägt. Schließlich wusste in beiden Fällen jedes Individuum Bescheid darüber was sie machen und sich einlassen und sie hatten Sex, weil es ihnen Spaß macht und nicht keinen Sex, weil die Gesellschaft das so vorschreibt.

Natürlich darf jede Person für sich entscheiden und auch keinen Sex haben, wenn sie sich nicht bereit fühlen. Allerdings führt bewusstes Hinauszögern, was im Artikel angepriesen wird, nicht nur zu der grundlosen Abwesenheit von "Spaß", sondern auch zu einer Irreführung in dem Glauben, dass Frau dadurch Mann in eine Beziehung bekommt.
Klar dürfen Regeln für sich selber gesetzt werden, dass man erst einmal das Date kennenlernt, bevor man mit diesem schläft, allerdings täuscht das über den Fakt hinweg, dass das einen eigentlich nur abhält "Spaß" zu haben, wenn man es gerne möchte und trotzdem noch zu der eintretenden Wirkung kommen wird i.e. Sex mit möglichem Verschwinden des Dates, ob jetzt früher oder später.



Ich hoffe ich habe alles getroffen? Bitte verbessern wenn falsch :)
Vielen Dank für eure Diskussion, denn nur dadurch konnte der Leser - in dem Fall ich - eure Meinungen im Detail betrachten und anständig analysieren, dem dann das Verstehen folgt. Denn oftmals bleiben sonst nur Sätze kleben, die man zwar kapiert, aber lang nicht in einem solchen Umfang.
 
Dabei
4 Mai 2011
Beiträge
1.078
#22
Dann darf ich aber auch entscheiden, nur in einer Beziehung Sex haben zu wollen. Ist Einstellungssache. Ich verurteile niemanden, der das anders sieht. Ich kann aber Frauen verstehen, die einen Partner wollen und nicht "nur" Sex. Dann soll der Mann - oder in einigen Fällen auch die Frau!! - ehrlich sein und alles ist gut. Dann kann man entscheiden, ob man will oder nicht. Und wenn es dann auf beiden Seiten "nur um Spaß" geht ist das auch in Ordnung.
 
Dabei
27 Mrz 2012
Beiträge
5.567
#23
Und wenn es dann auf beiden Seiten "nur um Spaß" geht ist das auch in Ordnung.
Sex ist doch von Grund auf erstmal nur zum Wohlbefinden und Spaß beiderseits. Beide haben also Sex des Spaßes wegen und das geht schlussfolgernd immer in Ordnung. Wenn es für den einen nicht in Ordnung geht, dann braucht er/sie es auch nicht haben.
Mit dem Begreifen dieser Ansicht, wird einem klar, dass man sich nicht über Sex absprechen muss. Sex ist zum Spaß haben. Also hebt sich jedes Absprechen über "nur Spaß" selbst auf. Schließlich spricht man sich ja auch nicht auf Sex "aber ernsthaften" ab!?
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#24
Dann soll der Mann - oder in einigen Fällen auch die Frau!! - ehrlich sein und alles ist gut. Dann kann man entscheiden, ob man will oder nicht.
Genau da liegt wiederum Dein Denkfehler. Wie zuvor halt. Sex hat man unabhängig davon, was daraus entsteht. Man hat Sex, weil man in dem Moment Lust darauf hat, unabhängig davon, was der Gegenüber sagt oder nicht sagt. Genau deswegen machen sich doch alle Frauen angreifbar. Weil man sie bloß mit irgendeinem Blödsinn zuquasseln muss, um Sex zu bekommen. So schwer zu begreifen? Du - kannst - durch - Sex - nichts - erzwingen; keine Beziehung, keine Heirat, kein Weltfrieden und keine Abschaffung der Schuluniform in den asiatischen Ländern. Genau deswegen gibt der Mensch mit Verstand nichts darauf, was der andere einem sagt, sondern trifft die Entscheidung auf Sex nur durch seine augenblickliche momentane Lust darauf, ohne deswegen eine Mehrhoffnung auf eine Beziehung zu haben.

Dass diese Frau das nicht checkt....
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
31 Jul 2011
Beiträge
2.570
#25
@Amanda
Sieh es mal so, wenn ich einen Mann treffe der mich unheimlich anzieht und wir landen im Bett.Dann frage ich Ihn doch nicht erst "Du aber danach sind wir ein Paar oder"?
Das ist doch Bullshit das kann man doch vorher garnicht wissen.Entweder es entwickelt sich weiter oder eben nicht.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#26
Genau darum geht es. Und selbst wenn er es wüsste und einen täuscht, um an Sex zu kommen, dann lacht man in dem Moment als Frau und sagt: "Mann, bist Du ein Armleuchter - ich hatte doch sowieso Lust auf Sex. Hättest gar nicht lügen brauchen." Stattdessen fängt bei vielen Frauen dann die Heultour an, bei der sie dann den Mann dafür verantwortlich machen, dass dieser ihnen so übel mitgespielt hat. Vollkommener Schwachsinn.
 
Dabei
5 Sep 2011
Beiträge
1.966
#27
Sieh es mal so, wenn ich einen Mann treffe der mich unheimlich anzieht und wir landen im Bett.Dann frage ich Ihn doch nicht erst "Du aber danach sind wir ein Paar oder"?
Genau das. Klar hätte ich das ein oder andere Mal auch gerne mehr gehabt, und zwei meiner Bettgeschichten hätte ich zum ein oder anderen Zeitpunkt auch gerne in Beziehungen umgewandelt. Aber so kam es eben nicht. Sex hatten wir trotzdem, weil er geil war und weil er Spaß machte. Ich habe nie verstanden, warum ich da etwas hinauszögern sollte.

Bei meinem Freund standen die Chancen gut, dass er sich längerfristig in mich verliebt, wenn wir häufiger vögeln und er eben die Seiten an mir sieht, die er in all den Jahren nicht kannte. Doch wäre das nicht geschehen, hätte ich damit zurecht kommen müssen. Den Sex hätte ich doch trotzdem nicht bereut, weil er gut war und Spaß gemacht hat.

Wobei ich zugeben muss, dass ich nie zuvor so dermaßen verliebt war, als ich mit einem Mann ins Bett gegangen bin. Normalerweise war da erst einmal nur pure Lust - manchmal gepaart mit tiefer gehendem Interesse an der Person, manchmal eben ohne dieses. Ich habe da auch nie sonderlich lange gefackelt; wenn ich einen Mann wollte, habe ich alles daran gesetzt um ihn zu bekommen. Ohne dass da vorher darüber diskutiert wurde, wohin das führen würde. Natürlich hat das auch mal zu Enttäuschungen geführt, weshalb ich mir auch vorgenommen habe, von vornherein zu sagen: "Hör mal, ich finde dich geil, aber eine Beziehung möchte ich nicht." Getan habe ich das trotzdem nie. :mrgreen: Mir ging es eben um den Genuss. Und wenn es gut war, wurde es wiederholt.
 
Dabei
31 Jul 2011
Beiträge
2.570
#28
Also ich sehe mittlerweile auch nicht mehr ein auf irgendwas warten zu müssen.Wenn ich was will und derjenige ist auch dafür warum dann nicht?
Ganz klar ist aber auch das ich um so öfter ich mit jemanden schlafe und Der ist auch noch geil das Risiko viel höher ist das ich mir schon mehr vorstellen könnte.
Wenn jemand scheisse im Bett ist oder es passt aus welchen Gründen auch immer nicht dann drehe ich auch keine zweite Runde :mrgreen: Dann hake ich das als Erfahrung ab und gut ist.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#29
Ganz klar ist aber auch das ich um so öfter ich mit jemanden schlafe und Der ist auch noch geil das Risiko viel höher ist das ich mir schon mehr vorstellen könnte.
Natürlich, weil der gute Sex dann als eins der Primärkriterien für eine Beziehung gegeben ist.

Ich stelle mir das nur mal so vor: Da ist eine Frau, die auf Sex 3 Monate wartet und um das Thema herumtüdelt wie ein Prinzesschen aus dem Mittelalter, und dann stellt sie in der Beziehung fest, dass er eine totale Null im Bett ist. Und hat wegen blöder Warterei ein viertel Jahr verloren :mrgreen:
 
Dabei
31 Jul 2011
Beiträge
2.570
#30
Ich stelle mir das nur mal so vor: Da ist eine Frau, die auf Sex 3 Monate wartet und um das Thema herumtüdelt wie ein Prinzesschen aus dem Mittelalter und dann stellt sie in der Beziehung fest, dass er eine totale Null im Bett ist. Und hat wegen blöder Warterei ein Viertel Jahr verloren :mrgreen:
Ja genau.....
:043:
Und dann fängt das ganze von vorne an....So hat man dann die Hälfte seiner Zeit verschwendet und bevor Frau sich verguckt ist Sie 50+ und hat wohl möglich keinen bock mehr aufs vögeln....
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben