In der Kennenlernphase zu früh Gefühle geäußert

Dabei
25 Nov 2019
Beiträge
28
#1
Hallo ihr Lieben,
ich bin schon länger stiller "Mitleser" und habe leider keinen passenden Thread gefunden, sodass ich einen neuen Titel aufmache.
Seit 4 Wochen (5 Treffen!) date ich einen interessanten Mann. Zeitlich gesehen ist das einfach nichts... und da ich sehr lange Single bin und auch nicht zwingend auf der Suche, ist mein "Problem" nun ein neues für mich:

Wir sind uns bereits sehr nah gekommen und ich habe (wie gesagt, sehr sehr früh für mich!!) festgestellt, dass ich bereits jetzt ernsthafte Gefühle entwickelt habe.
Ich finde es nach 4 Wochen sehr sehr früh, erkenne mich quasi nicht wieder und erwischte mich dabei, dass ich zunächst versucht habe, das zu verdrängen...
Jetzt versuche ich aber schon auch, erwachsen mit meinen Gefühlen umzugehen und habe ihm mitgeteilt, wie es in mir aussieht. (Wörtlich: Für mich wird es ab diesem Zeitpunkt ernster, ich habe Gefühle entwickelt, ich kann sie einordnen, aber ich finde, du solltest das wissen)

Ich weiß, dass das Leichtigkeit zu Beginn wegnimmt, ich habe das bisher aber auch einfach noch nicht erlebt, dass ich wirklich so flott merkte "Huch, den willst du schon behalten." - vielleicht habe ich deswegen meine Gefühle präsentiert... vielleicht wollte ich auch einen Teil der Verantwortung abgeben... oder einfach eine Reaktion provozieren... (unterbewusst) - dabei habe ich ganz ehrlich keine Erwartungen an ihn. - Meine Gedanken dazu sind - wie man lesen kann - echt ein bisschen durcheinander geraten.

Seine Reaktion dazu war sehr wertschätzend, gleichwohl er aber auch sagte, dass es bei ihm mit den Gefühlen noch nicht so ist, er mir aber vertraut, sich wohl fühlt und er wahrnimmt, dass wir gut harmonieren und ähnliche Werte haben.

Nun, ich habe mit Freunden darüber gesprochen, die mich auch gut kennen, allerdings habe ich auf der einen Seite gehört "Lass ihm Zeit, das entwickelt sich noch!" und auf der anderen Seite "Wenn er nach 4 Wochen noch gar keine Gefühle hat, dann wird das auch nach 18 Wochen nicht der Fall sein - sowas weiß man echt schnell, gerade, wenn man sich näher gekommen ist." Die Wahrheit liegt wahrscheinlich in der Mitte... aber ich muss das doch nochmal loswerden.

Deswegen bin ich hier, um vielleicht mal Erfahrungen zu hören...
ganz ehrlich: Ich bin noch nicht verliebt, aber ich kenne mich doch recht gut und irgendwie wäre es mir lieber, wenn es jetzt dann auch aufgrund meines "Geständnisses" zuende ist, als wenn ich abgewartet hätte.

Da er jetzt keine Ausreden bei seiner Reaktion erfunden hat, ich nichts von "ich will derzeit keine Beziehung" gehört habe, sondern einfach nur, wie es wohl auch tatsächlich ist, liegt es natürlich wieder an mir, zu entscheiden, ob ich das weiterhin auf mich zukommen lasse oder nicht.
Meine Fragestellung also: Stimmt etwas mit mir nicht? Ist "so schnelles Verlieben" doch ein Zeichen von Bedürftigkeit meinerseits? Mein Plan war jetzt tatsächlich, mich weiter zu treffen, aber meine Gefühle ein wenig mehr kontrollierbar zu machen. Glaubt ihr denn, dass das schon Quatsch ist, weil er nach 4 Wochen auch schon irgendwelche Gefühle haben müsste?

Ich würde mich wirklich freuen, wenn es Antworten für mich gibt.
 
Anzeige:
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.804
#2
Annika24 hat gesagt.:
"Wenn er nach 4 Wochen noch gar keine Gefühle hat, dann wird das auch nach 18 Wochen nicht der Fall sein - sowas weiß man echt schnell, gerade, wenn man sich näher gekommen ist."
Ich finde es gibt einen Unterschied zwischen "gar keine Gefühle" und "keine Gefühle, die man artikulieren möchte". Für mich steht gar nicht fest, dass er überhaupt gar keine Gefühle für dich hat, für mich steht nur fest, dass er nicht das Bedürfnis hat Gefühle verbal zu äußern und ernst zu werden.
Du wirst es doch selbst merken, wenn ihr Zeit zusammen verbringt: Fühlt es sich an, als wäre er emotional ganz woanders als du?
Natürlich kann man sich da auch verrennen, aber das sind doch in der Regel eher Menschen, die unbedingt eine Beziehung wollen und deshalb Dinge in einen anderen Menschen projizieren, die nicht da sind. So klingst du jetzt aber nicht, von daher würde ich mich am meisten auf dich selbst und dein Gefühl verlassen und weniger auf deine Freunde und deren Theorien.

Annika24 hat gesagt.:
Ich bin noch nicht verliebt, aber ich kenne mich doch recht gut und irgendwie wäre es mir lieber, wenn es jetzt dann auch aufgrund meines "Geständnisses" zuende ist, als wenn ich abgewartet hätte.
Wenn das wirklich so ist und es für dich schrecklich wäre "umsonst" abgewartet zu haben, dann würde ich es beenden. Ich persönlich finde das eben ehrlich gesagt gar nicht so schlimm. Man hatte letztlich trotzdem eine schöne Zeit zusammen, hat was über sich gelernt und zu wissen, dass man zumindest noch fähig ist sich zu verlieben, ist doch auch schön.
Ich an deiner Stelle würde überlegen 1) wie lange du denkst, dass du abwarten kannst, ohne dass es dich emotional runterzieht keine klare Richtung für dieses Verhältnis zu haben und 2) ab welchem Zeitpunkt du es selbst für ausgeschlossen hältst, dass von ihm noch mal mehr kommt.
 
Dabei
25 Nov 2019
Beiträge
28
#3
Hallo.. und vielen Dank für deine Antwort!

Ich sehe das ähnlich wie du, dadurch, dass es für mich aber wirklich das erste Mal ist, dass ich so flott Gefühle habe, ist es einfach eine neue Situation für mich. Und wenn wir zusammen sind, habe ich nicht das Gefühl, dass er emotional weiter weg ist, als ich, schon aber, dass er noch nicht so weit ist, wie ich, das spürt man ja, da hast du Recht.

Allerdings habe ich sowas halt auch schonmal erlebt, was sich dann aber umgeschlagen hat, insofern komme ich mit der Situation an sich gut aus, also, emotional weiter zu sein... weil ich grundsätzlich weiß, dass sich Gefühle entwickeln müssen und das eben seine Zeit dauert. (War bei mir ja SONST auch der Fall)

schon komisch für mich... ich fühle mich nur gerade irgendwie so, als hätte ich Augenhöhe verloren, dadurch, dass meine Gefühlsäußerung so früh kam. Ich habe hinterfragt, ob ich "komisch" bin oder vielleicht doch bedürftiger bin, als ich zugeben will. Deswegen bin ich wirklich einfach ein wenig ratlos. Gleichzeitig steht halt seine Aussage im Raum, dass er noch keine ernsthaften Gefühle entwickelt hat und er mir das überlassen möchte, ob es für mich weitergeht. (Was ja fair ist, also wie gesagt: Ich glaube ihm das und es ist auch authentisch) - nur habe ich deswegen doch diese Aussagen von "Was nach 4 Wochen nicht da ist, ist auch nach 18 Wochen nicht da" - und das hat er nunmal jetzt geäußert... im Kopf.

Ich war mir über das Risiko schon bewusst, was ich mit meiner Aussage eingegangen bin und natürlich wäre es irgendwie "schöner" gewesen, wenn er das 1:1 erwidert hätte, nun ist es aber anders gekommen.

Ich glaube, je mehr ich drüber nachdenke, habe ich auch einfach Angst bekommen jetzt, dass ich es damit versaut habe, weil ich die Leichtigkeit weggeballert habe, die man eben am Anfang haben sollte. Als hätte ich einen typischen Anfängerfehler gemacht...
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.804
#4
Mal angenommen es stünde fest, dass er keine weiteren Gefühle entwickeln wird und ihr es in drei Monaten beenden werdet. Würdest du es dann lieber jetzt beenden oder würdest du lieber die drei Monate mitnehmen und es eben dann beenden?
 
Dabei
25 Nov 2019
Beiträge
28
#5
Mhh... das ist eine sehr gute Frage. Wenn es feststünde, dass wir es auf jeden Fall in 3 Monaten mangels Gefühle beenden, dann würde ich lieber jetzt aussteigen. Zwar kann ich immer "gescheiterte Versuche" als positive Erfahrung mitnehmen, trotzdem aber muss für mich zu Beginn der Kennenlernphase dann auch bis zum Schluss "offen" sein, dass darauf eine Beziehung entstehen kann. - also zum Verständnis: Ich date grundsätzlich keine Männer, bei denen ich schon nach dem ersten Date weiß, dass es für mich keine ernste Zukunft hat. - Also - verstehst du, was ich meine irgendwie? :D
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.804
#6
Ja. Also eine von Vornherein begrenzte Zeit mit jemandem möchtest du nicht, egal um wen es sich konkret handelt, was euer Kontakt in dir auslöst und wie du dir die gemeinsame Zeit bis zum Aus vorstellst. Ja?
Dann würde ich an deiner Stelle wachsam beobachten, wie er sich jetzt verhält. Wie er dich anguckt usw.

Augenhöhe verloren hast du in meinen Augen nicht. Empfinde ich normalerweise auch so, aber ich fand deine Nachricht an ihn liest sich einfach nur als wärst du eine reflektierte Person, die spürt, was sie will und für anderes nicht settelt. Vielleicht hast du dadurch ja sogar an Augenhöhe gewonnen. Vielleicht sogar eingeschüchtert, haha ;) Wer weiß das schon... Erst mal abwarten, wie es jetzt mit ihm ist.
 
Dabei
25 Nov 2019
Beiträge
28
#7
Ja genau! Ich bin gerade froh, dass du mich ehrlich verstehst. Ich bin sehr reflektiert (und dadurch leider auch manchmal stark verkopft) - aber irgendwie hat es mich diesmal erwischt, dass ich so durcheinander bin. Ich spüre genau, was ich will und ich weiß auch, was ich nicht will.

Es ist für mich gerade sehr sehr erleichternd, dass du das so sagst mit der Augenhöhe... ich habe grundsätzlich gar kein Selbstwertthema und plötzlich, wahrscheinlich weil ich Gefühle habe, bin ich verunsichert.

Nun, eingeschüchtert kann natürlich auch sein... zumal ich ja tatsächlich jetzt keine "Liebeserklärung" gemacht habe, sondern eher relativ nüchtern, aber trotzdem "lieb" gesagt habe, wie ich fühle. Auf seine Reaktion habe ich, bevor ich hier Rat gesucht habe, gefragt, ob meine Aussage etwas für ihn ändert, wenn ich eine Antwort darauf habe, werde ich entscheiden,ob und wie es für mich weitergeht. Ich denke, ich kann es riskieren, dem ganzen noch ein wenig Zeit zu geben, zumal ich ja jetzt auch irgendwie "gebremst" wurde durch seine ehrliche Aussage und ich nicht unbedingt Gefahr laufe, mich zu verrennen, weil ich ja die Augen vor der Realität nicht verschließe.

- Danke in jeden Fall... mein Plan ist also: Abwarten, vom Gas gehen (obwohl ich da nicht drauf war, aber es ist einfach irgendwie passiert) und schauen, was passiert?
 
Dabei
25 Nov 2019
Beiträge
28
#9
Eine Frage bleibt aber noch: Bin ich denn komisch, dass ich hier schon Gefühle habe nach 5 Treffen und erst 4 Wochen? Muss ich mir vielleicht eher darum einen Kopf machen? Oder ist das eine dieser Fragen, die Quatsch sind?
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.804
#10
Was wäre denn deiner Ansicht nach nicht komisch? Wenn es sofort bei der ersten Begegnung funkt oder wenn man erst ein Jahr lang befreundet ist und es dann auf einmal funkt?

Ich glaub "normal" gibt es bei der Entwicklung von Gefühlen nicht. Ich finde es nicht komisch.
 
Dabei
6 Apr 2016
Beiträge
339
#11
Eine Frage bleibt aber noch: Bin ich denn komisch, dass ich hier schon Gefühle habe nach 5 Treffen und erst 4 Wochen? Muss ich mir vielleicht eher darum einen Kopf machen? Oder ist das eine dieser Fragen, die Quatsch sind?
Ich finde, nach 5 Treffen dürfen sich durchaus Gefühle entwickelt haben. Außerdem: Wer bitte bestimmt denn, wann Gefühle sich einfinden dürfen? Ist doch Quatsch. Und ich finde Ehrlichkeit wirklich sehr gut, besonders in Gefühlsdingen. Dein Gegenüber weiß nun Bescheid und kann sich Gedanken über seine eigenen Gefühle machen. Und wirklich schlimm finde ich, dass der Mensch immer irgendwelche Taktiken anwenden soll, wenn es um die Anbahnung von Beziehungen und Co geht. Nein danke, ich weiß schon, warum ich nicht wirklich gewillt bin, mein Singledasein zu ändern.
 
Dabei
25 Nov 2019
Beiträge
28
#12
Ja, das stimmt schon... wie man merkt, bin ich halt doch im Grunde ein sehr kopflastiger Mensch und wie gesagt: in meinem Umfeld wurde ich schon fast für verrückt erklärt, dass ich was von "Gefühlen" gesagt habe nach 5 Treffen und 4 Wochen :D - ich selbst sehe solchen "Hals-über-Kopf-Gefühlen" auch grundsätzlich sehr skeptisch entgegen, wenn ich mitbekomme, dass Paare nach 4 Wochen zusammenziehen oder sie auf einmal schwanger ist nach 2 Monaten. -

Hilft mir auf jeden Fall schonmal, dass ihr das so seht. Natürlich weiß ich irgendwie, dass es da kein "richtig" oder "falsch" gibt, trotzdem kriegt man ja ständig mit, dass gesagt wird: "Das kann doch nur Einbildung sein.. nach so kurzer Zeit." Und ich rede hier auch noch lange nicht von echter Liebe oder dergleichen, sondern einfach um "echte Gefühle" .... und die hab ich ehrlich :confused: Also bist du, Zierliche, auch der Meinung, dass es besser war, damit rauszurücken, oder meinst du, ich habe mir damit was "versaut"?
 
Dabei
6 Apr 2016
Beiträge
339
#13
Wie gesagt finde ich Ehrlichkeit, bzw. Offenheit sehr wichtig. Zudem finde ich es fair, dass du ihm mitgeteilt hast, dass es für dich beginnt, ernster zu werden. Und ganz ehrlich: Gibt es dafür den perfekten, richtigen Moment? Nein, das ist alles so Regelscheiß. Entweder es passt oder es passt nicht. Bleib dran, aber zurückhaltend. Lass es erstmal in ihm arbeiten. Jetzt ist er am Zug. Gib ihm etwas Zeit und setze ihn nicht unter Druck. Und dich selbst auch nicht. Bleib locker. :)
 
Dabei
25 Nov 2019
Beiträge
28
#14
Ja, wenn ich es mir so recht überlege, dann wirke ich überhaupt nicht locker... aber ich weiß für mich selbst schon ziemlich genau, dass ich das überlebe und es kein Weltuntergang ist, wenn ich ihn damit jetzt verschreckt habe...

ich habe oben schon erzählt, dass ich ihn auf seine Reaktion hin (bevor ich hierhin geschrieben habe) gefragt habe, ob meine Aussage jetzt etwas für ihn ändert. Ich habe darauf noch keine Antwort erhalten. Mit ein paar Stunden Abstand auf die Sache werde ich auch echt ein bisschen entspannter und finde ein bisschen zu mir selbst zurück. Ich bereue nicht, dass ich jetzt "nochmal" nachgehakt habe, aber irgendwie fühlt sich das halt so an, als würde ich schon Druck ausüben... Jetzt aber hinterherzuschieben, dass ich keinen Druck ausüben will, würde erst Recht Druck ausüben, das ist mir alles klar.... deswegen werde ich das wirklich mal so machen: Abwarten, was da von ihm kommt, ggf. dann nochmal neu entscheiden, aber wenn es bei ihm bei "Ich habe diese Gefühle noch nicht." bleibt, Zeit vergehen lassen, mich weiter treffen, aber ein bisschen kontrollierter vielleicht und unverbindlicher (für mich) und dann weitersehen, was er damit macht. Ich bin nämlich auch ABSOLUT kein Spielchen-Freund, ich kann das wirklich nicht... aber ich glaube schon ein bisschen daran, dass Anziehung halt auch schneller verfliegt, wenn man den anderen erdrückt und das will ich ja nunmal auch nicht..

Er weiß jetzt, woran er ist, das ist in erster Linie gut.
 
Dabei
27 Aug 2012
Beiträge
2.231
Alter
33
#15
Eine Frage bleibt aber noch: Bin ich denn komisch, dass ich hier schon Gefühle habe nach 5 Treffen und erst 4 Wochen?
Da gibt es kein Soll oder irgendwelche Faustregeln, also mach dir da keine Gedanken.

Ansonsten - der Typ hat offen und souverän reagiert, finde ich voll okay. Jetzt würde ich auch raten, lass das Ganze noch ein paar Wochen laufen und schau, wie sich die Situation entwickelt und ob du dich weiterhin damit wohl fühlst. Wie sich seine Gefühle entwickeln, zeigt dann die kommende Zeit.
 
Dabei
25 Nov 2019
Beiträge
28
#16
Absolut! Ich hoffe, es wurde nicht so verstanden, als wäre ich mit seiner Reaktion nicht einverstanden.

Er hat bisher nur noch nicht geantwortet, sonst würde ich auch davon berichten. Aber auch das ist in Ordnung für mich, weil ich weiß, dass er sich dafür wohl Zeit nehmen möchte und ich auch darüber informiert bin, dass es eine stressige Woche wird für ihn. Also: damit bin ich fein.


Was ich mit seiner Antwort dann allerdings mache, weiß ich auch dann erst.

--- ich glaube... einfach mit etwas Abstand betrachtet, wollte ich wohl auch einfach provozieren, dass er wirklich abbricht, wenn da gar nichts von seiner Seite ist... und das wäre für mich zum jetzigen Zeitpunkt auch in Ordnung einfach.

Also: ich glaube langsam auch, dass es richtig war, es zu sagen. Ich zweifle daran, dass das nachhaken nötig gewesen ist, aber auch das war wohl notwendig, damit das einmal so geklärt ist...
 
Dabei
6 Apr 2016
Beiträge
339
#17
Genau, halte dich ein wenig zurück und lass ihm seine Zeit. Du hast ihm gesagt, was Sache ist und er kann sich seine Gedanken machen. Ich find's gut!
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
5.422
#20
Ich persönlich mache keine solchen Ansagen, stelle keine Fragen a la "Was ist das jetzt zwischen uns?" und möchte sowas auch nicht hören/ diskutieren. Ich finde diese Anbahnungsphase spannend, und wie du selber sagst zerstört sowas die Leichtigkeit. Sicherheitsbedürfnis hab ich auch keines in Beziehungsfragen. Und ich spüre das, ob das was werden könnte und passe mein Tempo daran an, ohne dass da was besprochen werden muss.

ABER: Das gilt für MICH, und du bist ja ein ganz anderer Mensch als ich. Vorneweg: Du bist NICHT "komisch". Auf mich wirkst du sehr reflektiert. Ich denke du hast keine pathetische Erklärung abgegeben und bist authentisch geblieben. Insofern wird das für dich schon gepasst haben.

Und wieso solltest du dich nach seiner Antwort jetzt zurückziehen? Was hast du jetzt zu verlieren? Du findest den Mann doch interessant, willst du jetzt die Beleidigte spielen weil er ein anderes Tempo hat als du? Und hellsehen kannst du auch nicht, wie sich seine Gefühle entwickeln. Ich fände es unlogisch wenn du ihn jetzt wegkicken würdest. Ich finde, er hat auf deine Ansage doch recht "anständig" reagiert.

Also mach es wie geplant: "Ganz normal" weiter treffen, was Schönes miteinander unternehmen, miteinander quatschen und was euch sonst noch so einfällt :002:
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.804
#21
Ich würde mich auch nicht zurückziehen. Das käme mir sonst wie diese typische Situation vor, in der die Frau nicht mehr mit dem Mann schläft aus Angst sich zu verlieben und der Mann aber noch ein paar mal mit der Frau schlafen müsste, um sich zu verlieben. Und dann klappt nix.
 
Dabei
25 Nov 2019
Beiträge
28
#22
Guten Morgen ihr Lieben,
also erstmal danke nochmal für den ganzen Input. :)

nd wieso solltest du dich nach seiner Antwort jetzt zurückziehen? Was hast du jetzt zu verlieren?
Hierzu einmal: Also... es ist ja schon so, dass ich Angst vor zu viel Ungleichgewicht habe. Sagen wir mal so: Wenn ich das Gefühl habe, ich empfinde wirklich eklatant mehr als der andere und ich bin einfach viel viel weiter im Kopf, dann glaube ich, spürt das mein Gegenüber und das baut Druck auf. "Rückzug" ist daher für mich nicht nur ein Schutzmechanismus, sondern gleichzeitig (für mich jetzt) auch eine Form von Freiraum gewähren, dem anderen die Möglichkeit zu geben, seine Gefühle entwickeln zu lassen. Ich hatte jetzt nicht vor, komplett in die "ich melde mich nicht, lasse alles von ihm kommen" - Taktik zu gehen, aber ein klein wenig zurückgezogener zu sein, als ich es vorher war, das war schon der Plan. Allerdings nicht um jetzt Distanz-Spielchen zu spielen... eher aus Authentizität heraus... für mich ist es jetzt schon auch ein kleiner Dämpfer (in irgendeiner Art) gewesen und so richtig "fallen lassen" ist jetzt natürlich ein Drahtseilakt, oder nicht?
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.804
#23
Würdest du es, wenn dir jemand Gefühle gestanden hätte und sich nach deiner Antwort, dass du (noch) nicht so weit seist, zurückziehen, nicht eher als Druck empfinden, dass du Gefühle entwickeln solltest, damit alles wieder normal wird?
Es bleibt dir überlassen, aber mir wäre mehr daran gelegen die verlorene Leichtigkeit wieder herzustellen und ich würde mich daher eher so verhalten als wäre nichts gewesen.

-- kam immer noch keine Antwort?
 
Dabei
5 Jun 2015
Beiträge
2.052
#24
mein zweiter Ehemann hat mir auch sehr früh von sich aus mitgeteilt, ( ohne das ich über Gefühle geredet hätte) das ich nicht so richtig sein Typ wäre und ich mir keine falschen Hoffnungen machen solle.
Obgleich ich in dem Moment damals das Gefühl hatte, mir zöge jemand den Teppich unter den Füßen weg, bin ich in der Situation ganz cool geblieben und hab gesagt, das ich grad nicht an einer festen Beziehung interesseiert wäre und zur Zeit nur ein bisschen Wärme und Heimat suchte.
Was ja auch der Wahrheit entsprach.
Er war sehr erleichtert, hat mich zwei Tage zpäter beim Spazierengehen an die Hand genommen und gefragt,
ob ich meinen Kindern schon gesagt hätte, das wir jetzt zusammen wären.:)
Das hatte mich dann ziehmlich überrascht.
Aber es ist dann doch immer schwierig geblieben.
Und ohne eine ungewollte Schwangerschaft hätte ich ihn niemals geheiratet.

auch wenn wir nun seit 18 Jahren getrennt leben, aber in räumlicher Nähe, bin ich die Frau seines Lebens geblieben und er hat nie wieder eine neue Beziehung angefangen.

So weit zu menschlichen Gefühlen......
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
5.422
#25
dann glaube ich, spürt das mein Gegenüber und das baut Druck auf.
Naja, was heißt "spürt", du hast es ihm ja gezielt auf die Nase gebunden. Das ist einer der Gründe warum ich das nicht tun würde: Vermuten kann man viel, wissen aber nicht. Ich denke auch nicht, dass andere ( v.a. Männer :002: ) sich da so viele Gedanken machen, ob du jetzt 1 oder 3 mm weiter bist als sie. Solange du eben wie gesagt kein Thema draus machst.

so richtig "fallen lassen" ist jetzt natürlich ein Drahtseilakt, oder nicht?
Das ist auch irgendwie logisch. Wenn jemand aus einem Sicherheitsbedürfnis heraus so eine Ansage macht und dann keine entsprechende Antwort bekommt, ist er natürlich verunsichert, und dann geht fallen lassen nicht.

Wie willst du denn dann überhaupt wieder auf einen grünen Zweig kommen, wenn du jetzt schon selber solche Bedenken hast? Durch Nichts wird sich bei ihm auch nichts Positives aufbauen.

ich würde mich daher eher so verhalten als wäre nichts gewesen.
Das scheint mir die einzig passende Idee.
 
Dabei
25 Nov 2019
Beiträge
28
#26
So... ich brauchte ein wenig Zeit, das alles abzutippen... man hat ja auch noch einen Job :D :D Achtung: Es wird länger...

Ich würde mich auch nicht zurückziehen. Das käme mir sonst wie diese typische Situation vor, in der die Frau nicht mehr mit dem Mann schläft aus Angst sich zu verlieben und der Mann aber noch ein paar mal mit der Frau schlafen müsste, um sich zu verlieben. Und dann klappt nix.
Guter Punkt. Darüber haben er und ich gestern nun auch gesprochen, aber das erzähle ich jetzt mal eben:

Also, er hat sich gestern Abend recht spät gemeldet und wir haben dann recht schnell telefoniert, damit weniger Missverständnisse entstehen, als bei Whatsapp.

Ich versuche jetzt so realistisch wie möglich das Gespräch von 2,5h wiederzugeben und auch einen kleinen Einblick, wie er so tickt, damit man das besser einordnen kann.

Ich hatte ihn ja gefragt, ob meine Aussage jetzt etwas für ihn ändert und seine Antwort darauf war: "Natürlich ändert sich was für mich."

Er meinte, dass er zwar die Verantwortung nicht komplett trägt, weil ich ja erwachsen bin und selbst mit entscheiden kann, ob es weitergeht oder nicht, aber er sagte halt auch, dass die Verantwortung für ihn ja trotzdem vorhanden sei.
Zwar wäre er ehrlich gewesen, dass er noch nicht so weit ist und (das kam in dem Gespräch dazu) auch noch überhaupt nicht sagen kann, ob sich etwas entwickelt oder nicht und er nichts versprechen kann, aber diese "Ehrlichkeit" alleine reiche ihm aber jetzt auch nicht, dass er beispielsweise kein schlechtes Gewissen hätte, wenn wir einfach weitermachen wie bisher und es am Ende nichts würde.

Ich wurde dann darin bestätigt, dass es richtig war, das zu äußern, wie es in mir aussieht. Mir fällt gerade zudem auch auf, wie offen und ehrlich das Gespräch war, es wurde auch gelacht, es war wirklich einfach sehr sehr wertschätzend. Natürlich habe ich nochmal versucht zu erklären, was meine Aussage bedeutet, dass er das nicht als verfrühtes "ich liebe dich" interpretieren sollte, aber so hatte er das auch keinesfalls aufgefasst. Im Gegenteil, er hat es auch sehr geschätzt, dass ich ehrlich war, ihm so ein Mensch auch einfach noch nie begegnet sei, der so offen und ehrlich mit anderen und auch sich selbst umgeht, das schätzt er wahnsinnig und möchte er auch eigentlich für eine Partnerin. Ich hätte auf keinen Fall Augenhöhe verloren.

Ich habe ihn gefragt, wie er das denn generell sieht: ob er- wenn er ganz ehrlich zu sich selbst ist - halt jetzt schon ausschließen kann, dass ich seine Partnerin werden könnte, denn manchmal sei das ja so, dass man das eigentlich schon weiß, aber weil es bequem ist und nicht drüber geredet wurde, man einfach laufen lässt, es aber innerlich schon weiß, dass es nicht passt. Er hat das verneint, aber gleichzeitig direkt gesagt, dass er auch nicht sagen kann, dass ich sicher seine nächste Partnerin werde. (ja, logisch, sonst hätten wir ja kein Problem hier... :D )

Ich hatte dann kurzzeitig das Gefühl, dass ich ihn in die Geschichte ein bisschen reinquatsche, als er seine Bedenken und Sorgen um meine Gefühle und mich als Person thematisierte.
(Er hat wohl eine riesige Angst, mich zu verletzen, weil er mich schon sehr mag und er einfach, was das angeht, nicht "mannsgenug" ist, das zu ignorieren)

Ich habe dann eben versucht, zu erklären, dass ich wohl auf mich aufpassen kann, hier 2 Personen beteiligt sind, er natürlich jetzt eine gewisse Verantwortung trägt, aber er mich jetzt nicht beschützen muss, weil ich erwachsen bin. Als es dann aber in diese Richtung ging, hatte ich das Gefühl, wie gesagt, ich "überrede" ihn ein wenig, dabei zu bleiben und als ich das bemerkt habe, habe ich eben gesagt:

"Aber jetzt mal ehrlich: Jetzt habe ich es nunmal gesagt, ich kann und werde nicht zurücknehmen, dass ich Gefühle für dich habe, ich weiß jetzt Bescheid, habe einen Realitätsabgleich gemacht und wir sollten jetzt vielleicht nicht zu stark verkopfen. unter welchen Umständen würdest du denn weitermachen? Ich werde dich nicht überreden, das ist jetzt auch deine Entscheidung, aber die Chance liegen zu lassen, wäre schon blöd. Du kennst dich allerdings besser als ich, du wirst am besten wissen, wie lange du sonst brauchst und auch nur du kannst wissen, ob du es für dich ausschließt, dass was entstehen kann und diese Ehrlichkeit mit dir selbst fordere ich auch ein, das ist kein Freifahrtschein, sei dir dessen bewusst."

Ja und dann hat er mir eben erklärt, wie es in seinen letzten Beziehungen lief: Bei einer war er Hals über Kopf nach 2 Treffen völlig überfahren von seinen Gefühlen, immens verliebt, hat sofort mit ihr zusammengewohnt und es stellte sich wohl eine höchst problematische Beziehung heraus.
(Da waren wohl psychische Probleme der Exfreundin ein riesen Problem... mit Borderline, das habe ich allerdings nicht weiter nachgefragt, weil ich finde, dass das nichts zur Sache tut... )- er deutete stark an, dass er das so nie wieder möchte und es ihm in der Beziehung und in der Zeit danach extrem schlecht ging und er deswegen sehr sehr vorsichtig geworden wäre... und bei der Partnerin danach hat es 7 Monate gedauert, bis sie sich "gelabelt" haben und das war für ihn wohl viel gesünder und besser, weil es sich aus einer F+ "ergab". Die Beziehung hielt 4 Jahre.

So. Diese beiden Geschichten geben (für mich) halt echt großen Aufschluss, ich verstehe also, dass er eher Angst hat, er kriegt wieder ne Klette, aus dessen Nummer er nicht rauskommt und (wir telefonierten zu diesem Zeitpunkt bestimmt schon 25 Minuten oder so) er meinte dann eben:
"Ich hatte innerlich den mega-Stress, dass ich wirklich richtig Ärger bekomme, dass ich erst jetzt dazu komme, dir zu antworten, oder du mich irgendwie zurecht total anmachst, weil ich dich so lange warten lasse... und nach 20 Sekunden Telefonat war das sofort weg, Dankeschön dafür, ich muss lernen, dass du nicht bist, wie meine Exfreundin, die wirklich derart ausgerastet ist..." (Die Psychotante wohl...) - das waren einfach auch große Bedenken. "Die habe ich dann einfach nicht mehr, wenn wir miteinander reden, das ist wirklich schön."

(Und ich war ja auch wirklich nicht einen Moment wütend, dass er nicht antwortet... also einfach EHRLICH nicht :D )

so...

Er (!) schlug dann auch vor, dass wir uns einfach weiter treffen und es "laufen lassen" - allerdings auch mit dem Zusatz "Vielleicht schauen wir dann einfach, dass wir nicht allzu körperlich werden, es einfach richtig langsam angehen lassen, denn auch das empfinde ich eben für den Status-Quo als sehr weit, wenn es auch sehr sehr schön ist." ich sagte dazu, dass man das ja jetzt auch nicht planen könne und wir es jetzt auch nicht totreden müssten.

So und nun mein zusammengefasstes Fazit: Ich glaube, wir sind gefühlstechnisch so weit gar nicht auseinander, ich kann aber (so glaube ich) wesentlich besser einschätzen, was meine Gefühle für mich bedeuten und er will es (aus schlechter Erfahrung heraus und blablabla) einfach noch nicht benennen und einordnen. Ich habe dennoch meine Exklusivitäts-Zusicherung, die mir bei körperlicher Nähe dann doch sehr wichtig ist und es kam dann auch von ihm der Vorschlag, sich einfach wie gehabt weiter zu treffen. Und das würde ich halt auch einfach gerne tun.

Ich verstehe auch, was ihr meint, dass man sich jetzt nicht übermäßig zurückziehen sollte, ich hatte das SO jetzt auch nicht vor, nichtsdestotrotz ist da jetzt nunmal irgendwie diese Bremse im Raum und ich würde einfach versuchen, mich darauf nicht allzu sehr zu fokussieren, mich ein klein wenig mehr als vorher auf mein Leben zu konzentrieren und wieder mehr "Selbstliebe" zu haben... also ein bisschen weniger Commitment zu zeigen, wenn ihr versteht? So: "Alles kann, nichts muss" um mich selbst ein wenig zu beschützen, weil ich schon gerne auch Gefühle auslebe und so... also einfach, als würden wir uns vielleicht wieder von vorne kennenlernen... ein bisschen langsamer... -

Ich habe nämlich - so bin ich einfach - schon sehr offen alles kommuniziert, von Natur aus strahle ich Sicherheit für meine Partner aus, hole den anderen emotional ab, kümmere mich gerne, habe gerne viel Kontakt... ich habe keinen besseren Ausdruck dafür: ich strenge mich halt schon auch an, ohne dass es wirklich anstrengend für mich ist, aber ich gebe mir gerne Mühe.

Das würde ich einfach ein Level zurückfahren, damit er nicht diesen Druck hat und ohne dabei unauthentisch zu sein, einfach ein klein wenig: "Hey, ich bin wirklich ein Hauptgewinn, wird er merken, oder nicht.."

Als ich ihm dann am Ende des Gesprächs eine schöne und erfolgreiche Woche wünschte, meinte er dann noch: "Nein, ich will jetzt auch nicht, dass wir keinen Kontakt bis Samstag haben, wenn du dich melden möchtest, tu das, ich möchte das auch weiterhin tun."

Danke fürs Lesen, ich freue mich auf eure Impulse!


Ps: Vielleicht wisst ihr es selbst, aber ich muss es loswerden: Wie unglaublich gut es tut, das einfach niederzuschreiben, Gedanken zu verbalisieren und irgendwie Gehör zu finden, ohne, dass es jetzt mit direkt-BHetroffenen ist. Ich habe die Wirkung von so einem Forum unterschätzt. Ich bin wirklich sehr sehr dankbar, dass es so etwas gibt.... ist echt unglaublich, wie sehr es hilft.... den Fokus richtig zu setzen, seine Gedanken zu ordnen und auch einfach den Ballast loszuwerden, ohne direkt die Betroffenen damit wieder zu belasten...
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
5.422
#27
und wir haben dann recht schnell telefoniert, damit weniger Missverständnisse entstehen
Reden finde ich auf jeden Fall besser als hin und herschreiben. Trotzdem hab ich jetzt das Gefühl dass ihr schon angefangen habt, euch in ein schreckliches Gewürge hineinzuquatschen. Typisch für sowas ist dann, dass man bei dem, der noch nicht so zieht, sein bisheriges Leben analysiert und dann zu dem Schluss kommt, dass sei aktuelles Empfinden (keine/ kaum/ nicht die "richtigen" Gefühle) nichts mit einem selber, sondern mit seiner Vergangenheit zu tun hat. Dann bleibt man häufig länger bei der Stange als es einem gut tut ...
allerdings auch mit dem Zusatz "Vielleicht schauen wir dann einfach, dass wir nicht allzu körperlich werden,
und ich würde einfach versuchen, mich darauf nicht allzu sehr zu fokussieren, mich ein klein wenig mehr als vorher auf mein Leben zu konzentrieren und wieder mehr "Selbstliebe" zu haben... also ein bisschen weniger Commitment zu zeigen
Sich bzw dem anderen oder beiden jetzt ein Drehbuch vorgeben finde ich wie gesagt verkehrt. Das ist doch Verkrampfung hoch 3.
 
Dabei
6 Feb 2017
Beiträge
1.804
#28
Verrückt. Was für ein Gespräch. Ich finde, du klingst schon sehr im Reinen mit dem Ganzen, von daher hab ich das Gefühl, dass du mit deinen Einschätzungen ganz gut liegst und ich würde mir da jetzt an deiner Stelle auch erst mal nicht mehr weiter reinreden lassen, sondern machen wonach dir ist.

Und ich will nicht super kleinlich oder belehrend sein, aber den Begriff "psychotante" in so einem Forum zu verwenden... naja ;)
 
Dabei
25 Nov 2019
Beiträge
28
#29
Und ich will nicht super kleinlich oder belehrend sein, aber den Begriff "psychotante" in so einem Forum zu verwenden... naja ;)

Oh, da hast du Recht... ich habe nicht drüber nachgedacht, das stimmt natürlich. Ich hatte in meiner Jugend selbst ein Thema mit psychischen Erkrankungen in der Familie und habe da deswegen vielleicht weniger Hemmungen, das alles nicht so ernst zu nehmen. Jeder hat seine Themen... und ist irgendwie "Psycho" für mich :D ich selbst doch auch.... das ist keinesfalls despektierlich gemeint!

Danke trotzdem für den Hinweis, ich werde es mal editieren.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben