Immer das Gleiche...

Dabei
22 Nov 2018
Beiträge
41
#1
... aber ich mag es mir einfach mal von der Seele schreiben.

In meinem Kopf und meinem Herz dreht sich alles nur noch. Es ist quasi eine "klassische Story", wie sie schon oft geschrieben wurde, aber da ich mit kaum jemandem darüber reden kann, möchte ich es einfach mal hier loswerden und ich versuche, mich so kurz wie möglich zu fassen.

Ich bin männlich, 40 Jahre jung, seit 13 Jahren geschieden, hatte danach eine 10 jährige Beziehung, die Anfang des Jahres in die Brüche ging. Beruflich stehe ich nicht schlecht da. Ich bin angestellt in einem großen Unternehmen und nebenbei noch selbstständig als Fotograf. Es kommt also selten Langeweile auf. Meine letzte Beziehung habe ich auch verarbeitet. Grundsätzlich bin ich nicht zwingend auf Beziehungssuche, wenn es sich jedoch ergeben sollte, bin ich selbstverständlich nicht abgeneigt.

Vor 7 Monaten bin ich durch Zufall an einen Auftrag im Fotobusiness gekommen: Ein Saunaclub suchte einen Fotografen, der regelmäßig Fotos im Club macht. Anfangs war ich sehr skeptisch. Als Fotograf im Rotlichtmilleu zu arbeiten, stößt nicht unbedingt auf Anerkennung. Habe zugestimmt, es zu versuchen. Ich will nicht sagen, dass ich noch niemals zuvor ein Bordell von innen gesehen habe, aber dort zu arbeiten, war neu für mich. Am ersten Tag ist mir ein Mädchen dort aufgefallen, bei dem ich mir sofort gedacht hab: OMG was für eine wundervolle, junge Frau! Ich habe in den darauffolgenden Wochen natürlich auch Fotos mit ihr gemacht.

Da mein Kollege und ich freier Mitarbeiter dort sind, dürfen wir auch den Club als VIP Gast nutzen und haben an Wochenenden öfter dort gefeiert. Inzwischen haben wir die Frauen im Club gut kennengelernt und sind mit einigen auch sehr gut befreundet. Darunter auch Alina, die mir schon von Beginn an aufgefallen ist. Wir sind meist 2-3x pro Woche dort zum Arbeiten und an den Wochenenden gelegentlich zum Feiern. Ich habe meine Gefühle lange weggeredet und ignoriert, aber nun muss ich mir eingestehen, dass ich mich in sie verliebt hab. Wenn ich im Club bin, sucht sie ständig Blockkontakt zu mir und lässt mich kaum aus den Augen. Umgekehrt ist es ähnlich.

Wir hatten schon oft emotional sehr tiefgehende Gespräche, die immer sehr tränenreich für sie ausgegangen sind. Inzwischen vertrauen wir uns schon sehr und es fällt selbst schon den anderen Frauen im Club auf, dass sie mir bei der Begrüßung sagen, dass meine Freundin heute leider nicht da sei.

Sie hat, wie viele junge, osteuropäische Frauen in diesem Beruf nicht die Beste Erfahrung mit Männern gemacht und wirklich viel Negatives erlebt. Aber sie ist noch sehr jung und noch nicht lange in dem Gewerbe tätig. Wenn ich nicht im Club bin, schreiben wir oft die ganze Nacht privat bis in den frühen Morgen. Sie weiß, was ich für sie empfinde. Ich habe ihr sagen müssen, dass ich mich in sie verliebt hab.

Ich hatte sie bereits einmal zu einem Abendessen außerhalb des Clubs eingeladen, aber es ist nicht zustande gekommen, weil sie sich noch so unsicher war. Letztes Wochenende haben wir wieder bissl gefeiert und geredet. Sie sagte, dass ich ihr Zeit geben soll, weil sie im Moment mit der Ganzen Situation ziemlich überfordert ist. Sie wird mir dann bei einem gemeinsamen Abendessen alles erklären und wenn ich dann über alles Bescheid weiß und zu ihr stehe, können wir schauen, wie es weitergeht.

Mein Kopf sagt mir, dass ich natürlich da besser die Finger weglassen soll. Aber mein Herz sagt da etwas ganz anderes. Ich mag sie wirklich sehr und umgekehrt scheint es wohl auch so zu sein. Mein Kollege, der mit mir gemeinsam den Job dort macht, nutzt natürlich durchaus gerne auch die Möglichkeit, sich mit den Damen am Zimmer zu vergnügen und öfter zu wechseln. Sie hat mir gesagt, dass sie anfangs auch dachte, dass ich nur zum Spaß dort bin, aber sie inzwischen sehr wohl gesehen hab, dass sie mir wichtig ist und es mir nicht ums Spaß haben geht, da ich nicht mit anderen ins Zimmer gehe.

Mein Kopf sagt, halt Abstand und versuch sie aus dem Herz und Kopf zu bekommen. Mein Herz sagt: Was hast du denn zu verlieren? Probier aus, ob da mehr ist!

Es ist eine Nonsens-Story in aller Kürze, aber ich wollte sie einfach mal irgendjemand mitteilen...

Danke!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei
18 Okt 2012
Beiträge
896
#2
Also ist sie eine Prosituierte, die du durch deinen "Job" dort kennengelernt hast?

1. Schläfst du für Geld mit ihr?
2. Wie alt ist das Mädel?
3. Was fotografiert ihr eigentlich 2-3 Mal die Woche in einem Saunaklub?
 
Dabei
22 Nov 2018
Beiträge
41
#3
Ja, sie ist eine Prostituierte.

1. Nein.
2. 19
3. Wir machen Fotos und Videos von den Mädels und Events für den Club und für die Mädels.
 
Dabei
18 Okt 2012
Beiträge
896
#4
Ich kenne mich da nicht wirklich aus aber ihr "Arbeitgeber" wird sicherlich nicht besonders erfreut darüber sein, wenn sich ein Mann an seine "Angestellte" ranmacht. Denn das gibt meistens Probleme.

Er ist sicherlich auch nicht daran interessiert, dass eine hübsche 19 Jährige seinen Klub verlässt, weil ein bedachter, fürsorglicher Mann sie da raus holen möchte. Und das wird passieren, wenn das zwischen euch weitergeht.

Darum wird sie auch Angst haben.

Ich würde die Finger davon lassen. Es sei denn, sie braucht wirklich Hilfe.

Evtl. hat sie aber auch nur finanzielle Interessen an dir.
 
Dabei
22 Nov 2018
Beiträge
41
#5
Der Club macht da keinerlei Probleme. Ich versteh mich mit dem Management bestens und sie wissen um die Sympathie zwischen uns beiden. Ganz im Gegenteil, das Management sagt sogar, dass wir uns einfach mal privat außerhalb des Clubs treffen sollen.

Aber es ist nicht leicht für eine junge Frau, die so viel Schlechtes erlebt hat, eine grundsätzliche Abneigung Männern gegenüber hat, sich emotional so zu öffnen. Aber nach den ganzen Monaten haben wir ein wirklich gutes Vertrauensverhältnis und sie ist froh, dass sie mich hat, um einfach über ihre Probleme, Sorgen und Gedanken zu reden, denn mit ihren Kolleginnen kann sie das nicht in dieser Art, denn die haben ja alle ähnliche Probleme und Sorgen. Ich versteh sie auch, dass sie Zeit braucht und nicht unter Druck gesetzt werden will. Das will ich ja auch gar nicht, sonst blockt sie und macht komplett dicht. Dafür mag ich sie viel zu sehr und ist mir viel zu wichtig. Es mag zwischen uns vielleicht nicht die klassische "Freier verliebt sich in seine Stammprostituierte" sein, da wir uns auf geschäftlicher Basis (freier Clubfotograf / freie Mitarbeiterin) kennengelernt haben.

Hätte sie nur finanzielles Interesse, könnte sie das sicher ohne Probleme einem der gut zahlenden Kunden leichter entlocken.

Ich sage ja, mein Kopf sagt: Lass es! Es ist schon jetzt kompliziert und wird nicht leichter werden.
Aber mein Herz ist da anderer Meinung. Ich freu mich jedes Mal, wenn ich sie sehe und sie mich. Man redet im Club sowieso schon über uns, als wären wir verheiratet.
 
Dabei
22 Nov 2018
Beiträge
41
#7
Warum? Was sind deine Bedenken?
Ich bin jetzt schon eine Zeit lang in dem Millieu tätig und das, was ich bislang alles mitbekommen habe, sagt mir: Ein Ausstieg aus der Branche ist in den seltensten Fällen möglich bzw. hat Bestand. Einzige Ausnahme mag sein, wenn jemand sich freiwillig dazu entschieden hat, den Job zu machen, um sich irgendwelche Wünsche zu erfüllen und es auch nicht hauptberuflich macht, sondern als netter Nebenverdienst. Die wenigsten Mädchen aus Osteuropa sagen sich: Hey, ich werd Prostituierte, das ist mein großer Traum und ich mach das nur kurz und dann ist gut. Gibt es sicher auch, ist aber doch eher die ganz ganz große Ausnahme. In den meisten Fällen machen sie das nicht, weil sie es toll finden.

Daher wird es über kurz oder lang sowieso zu Problemen führen. Nicht, dass ich mich den Problemen nicht stellen würde. ich lass es im Moment einfach mal mit einem wachsamen Auge auf mich zukommen. Ich glaube, ich habe in den letzten Jahren niemand mehr so geliebt wie sie.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.100
#8
Du hast doch selber gesagt, der Club hätte nichts gegen eine Verbindung.

Wovor also hast du wirklich Angst?
 
Dabei
22 Nov 2018
Beiträge
41
#9
Ich kenne noch nicht die ganze Geschichte. Wer und was genau dahinter steckt, dass sie diesen Job macht. Es ist sehr schwierig für sie über alles zu sprechen. Sie hat mir versprochen, alles zu erzählen, aber ich soll sie nicht drängen. Mach ich auch nicht. Wenn sie mit mir reden möchte, kann sie es immer und jederzeit.

Ob es Angst ist, weiß ich nicht. Eher Zweifel. Im Moment wünsche ich mir natürlich nichts anderes, als eine Beziehung mit ihr. Aber unsere Leben sind nunmal nicht sehr kompatibel. Es geht schon damit los, dass ich tagsüber arbeite und nachts (zumindest ein paar Stunden) schlafen muss. Sie schläft tagsüber und arbeitet von mittags bis in die späte Nacht. Außer zwei Tage in der Woche hätten wir kaum Zeit für uns. Es wäre also quasi eine Art Wochenendbeziehung unter der Woche. Es gibt nicht viel berufliche Perspektiven für sie hier.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.100
#10
Naja, sie ist sehr jung - sie könnte ihr Leben auf jeden Fall neu ausrichten.

Ist es der Job selber, der dich stört?

Das Alter, Mitleid für sie, .... es gibt da zahlreiche Begründungen für deine Hemmung.

Geh in dich und finde heraus, was es genau ist, was dich zweifeln lässt.

Alles geht, wenn man will.
 
Dabei
18 Okt 2012
Beiträge
896
#11
Sie schläft tagsüber und arbeitet von mittags bis in die späte Nacht. Außer zwei Tage in der Woche hätten wir kaum Zeit für uns. Es wäre also quasi eine Art Wochenendbeziehung unter der Woche. Es gibt nicht viel berufliche Perspektiven für sie hier.
Naja, mal angenommen das würde wirklich was werden mit euch, dann möchtest du ja sicher nicht, dass sie weiter als Prostituierte arbeitet. Also würde sich auch das Zeitverhältnis ändern.

Wiese hat sie beruflich keine Perspektive, außer anschaffen zu gehen?

Sie ist 19 Jahre jung. Da findet sich für jeden etwas und man kann sich auch noch weiterentwickeln. Man muss es nur wollen.
 
Dabei
22 Nov 2018
Beiträge
41
#12
Das Alter stört mich nicht. Meine letzten beiden langen Beziehungen waren immer mit deutlich jüngeren Frauen. Ok, so graß war der Altersunterschied noch nie. Es ist durchaus ein Punkt, an den ich mich erst gewöhnen muss. Aber sie ist deutlich reifer als viele 30-jährige, die ich kenne. Was vermutlich auch mit allem zusammenhängt, was sie bislang durchgemacht hat. Der Job stört mich zur Zeit dahingehend nicht, da ich sie ja dort kennengelernt habe und ich wusste, worauf ich mich einlasse. Es ist nicht so, dass wir uns zufällig irgendwo getroffen haben und ich dann aus allen Wolken gefallen wäre. Ich bin auch keineswegs eifersüchtig, wenn sie mit einem Kunden aufs Zimmer geht. Es ist ihr Job! Und ich kenne ihre emotionale Einstellung. Sie würde niemals einen Kunden emotional so an sich ranlassen, niemals einen Kunden küssen, etc.

Meine größten Zweifel im Moment ist eher, was alles dahinter steckt, dass sie den Job macht. Ich kenne bislang nur einen Teil der Geschichte.

Aber ich finde es schon mal sehr angenehm, dass ihr mich bis jetzt hier nicht wegen meinen Gefühlen zu einer Prostituierten verurteilt. Habe schon andere Forenbeiträge im Netz gelesen, wo Freier über ihre "Liebe" zu Prostituierten schreiben und dort sehr verachtend behandelt wurden.
 
Dabei
22 Nov 2018
Beiträge
41
#14
Nicht unbedingt, dass es uns/sie einholt, sondern eher dass ich noch nicht 100% weiß, warum sie den Job macht und ob noch irgendjemand hinten dran steht.
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
3.543
#15
Wieso soll sie denn nichts anderes arbeiten können? Kann es sein dass du dir jetzt einredest dass da ein ganz grosses Geheimnis dahintersteckt, weil sie sonst in einem schlechten Licht dastünde?

Und wenn ihr eine Beziehung hättet, würdest du sie dann finanzieren? Hättest du dann nicht das Gefühl dass sie dann quasi deine Privathure wäre?

Und dem Bordellchef wär das egal? Kann ich mir nicht vorstellen.

Man stellt sich das vielleicht gerne so vor, dass man wahnsinnig tolerant ist und voll Edelmut eine tolle Frau vor etwas Furchtbarem errettet, aber es kann sein dass dich die Realität bald einholt.
 
Dabei
22 Nov 2018
Beiträge
41
#16
@Twi-n-light: Ich bin nicht Richard Gere und sie nicht Julia Roberts. Es geht hier nicht darum, voller Edelmut eine Prostituierte zu retten.

Stimmt! Wenn man eine Beziehung mit einer Frau hat, die als Sexarbeiterin arbeitet, dann ist es meine Privathure! Oh man, was ist denn bei dir los? Und wenn sie während unserer Beziehung weiter als Pristituierte arbeitet, bin ich ihr Zuhälter oder was?
 
Dabei
5 Jun 2015
Beiträge
1.550
#17
Nun mal langsam an, Twi-n-light hat gefragt ob du sie dann finanzieren würdest, da ist der Zusammenhang mit Privathure.
wenn du nicht Richard Gere bist, wer bist du dann?
Was ist genau dein Motiv.
Es scheint ja schon für dich ein wenig spannend und geheimnissvoll zu sein.
Mit ungeklärten Hintergründen und ein bisschen Drama.
 
Dabei
22 Nov 2018
Beiträge
41
#18
Wenn eure Partnerin sich beruflich verändern will und aus diesem Grund ihren alten Job gekündigt hat, während einer Umschulung kein Geld verdient und ihr sie dabei finanziell unterstützt, ist sie dann auch eure Privathure?
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.100
#19
Oweh.... Das mit der Bezeichung Privathure finde ich jetzt schon unpassend.

Ich kenne Frauen, die Prostitution nicht als Job haben, aber ihren Mann sogar als "Zahlmeister" betiteln und sagen, sie machen dieses WE wieder die Beine breit, damit sie shoppen können - selbst sind sie Hausfrauen. Das sind echte Privathuren, die sich sogar selbst so bezeichnen.

Ich finde es extrem schlimm, jemanden auf Grund seines aktuellen Jobs zu be(ent)werten.

Nochmal zu dir Backpacker:

Nicht unbedingt, dass es uns/sie einholt, sondern eher dass ich noch nicht 100% weiß, warum sie den Job macht und ob noch irgendjemand hinten dran steht.
Was wäre denn das Schlimmste, was sein könnte. Was wäre ein absolutes NoGo für dich? Artikuliere das mal in Worte.
 
Dabei
22 Nov 2018
Beiträge
41
#20
@Peachy: Ich versuche es, in Worte zu artikulieren... Ich weiß nicht, ob es ein Absolutes No-Go für mich bei ihr gäbe. Aber ich bin nun schon lange genug in der Szene tätig, um genug Einblick in die Zuhälter- und Menschenhändlerszene zu haben. Ich habe Mädchen kennengelernt, die mit blauem Auge und blauen Flecken zur Arbeit gekommen sind, weil sie "in der Dusche ausgerutscht" sind und nach Hause geschickt wurden, weil sie so nicht arbeiten können. Ich kenne Mädchen, die ihrem "Freund" monatlich sehr viel Geld geben müssen, weil er dafür gesorgt hat, dass sie außerhalb ihres Heimatlandes viel Geld für ihre Familie verdienen können, was ihnen in ihrer Heimat nie möglich wäre. Ich kannte Mädchen, die den Druck nicht ausgehalten haben und ihrem Leben ein Ende bereitet haben. Wenn man in dieser Branche arbeitet, lernt man schnell die Schattenseite kennen, die Freier gerne verdrängen und sonst auch niemand wahrhaben möchte. Und solange die Mädchen aus Angst ihre "Freunde" oder "Ehegatten" decken, ist leider der Gesetzgebung jegliche Handlung unmöglich. 90% der osteuropäischen Frauen machen diesen Job nicht freiwillig!

Um auf deine Frage zurück zu kommen: Was wäre das Schlimmste, was sein könnte? Ein Menschenhändlerring, der hinter dem Ganzen steht und sie erpresst und unter Kontrolle hat.
Es ist leicht für eine (und ich nehme nun das Wort in den Mund, das ich bislang für mich immer vermieden habe) Prostituierte, einem Freier Gefühle und Zuneigung vorzuspielen, um an sein Geld zu kommen. Und es gibt viele naive und verliebte Freier, die darauf reinfallen. Unsere Beziehung (ja, ich bezeichne es jetzt mal so), basiert auf einer anderen Grundlage. Wir kennen uns nun schon eine ganze Weile und es hat lange gedauert, bis das Vertrauen zwischen uns gewachsen ist. Es gibt kein schöneres Gefühl, als wenn ein Mensch dir vertraut, der sein Grundvertrauen in die Menschheit oder besser gesagt in ein definiertes Geschlecht verloren hat. Ich habe Angst, dass sie auch so tief verstrickt in Zwangsprostitution ist, wie es viele ihrer Kolleginnen sind. Momentan schaut es wirklich so aus, als sein sie kein Bestand mehr der Zuhälterei, aber sie war bis jetzt noch nicht emotional in der Lage, über jedes Detail zu reden. Ich "kenne" die Zuhälterringe in unserer Region und die Vernetzung. Davor habe ich Angst!
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.100
#21
Also du hast doch Angst davor, dass euch der Grund einholen könnte, wieso sie sich prostituiert.

Ich habe zwar keinen solchen Einblick wie du in diese "Szene" - aber ich habe schon sehr viele Dokus gesehen und mir ist das alles nicht fremd, was du erzählst. Ich finde sowas unfassbar schlimm und traurig. Aber meinereins ist in seinem Alltag damit nicht so konfrontiert wie du gerade.

Was wäre denn die Lösung? Du hast weiter oben von Zweifel gesprochen. Zweifelst du auch, falls du es schaffst, sie aus dieser Hölle zu befreien, dass letztendlich doch irgendwas in Brüche geht, sei es doch der große Altersunterschied (auch wenn sie sehr viel reifer ist als andere in ihrem Alter), sei es doch ihr psychischer Zustand oder gar, dass du irgendwann doch das Gefühl hast, sie hat sich nur auf dich eingelassen, um da rauszukommen?

Oder aber hast du Angst vor deinem Umfeld, wie es reagiert, wenn du dich öffentlich mit ihr zeigst oder sie drauf kommen, welcher Tätigkeit sie nachgegangen ist bzw. unter welchen Umständen ihr euch kennengelernt habt?
 
Dabei
22 Nov 2018
Beiträge
41
#22
Wie schon bezugnehmend auf Richard Gere geschrieben, es geht mir nicht darum, jemand aus dieser Hölle zu befreien. Ich habe lange genug mir selbst versucht, einzureden, dass meine Gefühle nicht real sind. Ich habe alle Mädchen in diesem Club auf eine andere Art und Weise kennengelernt, als Freier glauben, sie kennenzulernen. Natürlich spielt der Altersunterschied eine Rolle, wenngleich für mich eine untergeordnete. Und wenn sie sich nur auf mich eingelassen hat, um dort rauszukommen? Was würde es an meinen Gefühlen ändern, jemandem aus einer Situation herauszuhelfen, aus der man sich selbst nicht befreien kann. Ich würde das für jeden meiner engsten Freunde machen, egal ob Prostituierte, Bäcker oder Investmentbänker.

Mein Umfeld ist mir egal! ich habe kein besonders gutes Verhältnis zu meiner Familie und einen überschaubare Freundeskreis. Ich würde mich freuen, meinem Freundeskreis meine neue Partnerin vorzustellen! Und nein, ich habe kein Problem damit, welchen Beruf sie ausübt und ich bin mir sehr wohl der Reaktionen bewusst, wenn man sagt: Wie? Jeder Depp darf kann deine Freundin für Geld ficken? Aber Liebe hat mit Ficken für Geld nichts gemeinsam.

ich weiß nicht, ob es mir gelungen ist, meine Gedanken und Bedenken in Worte zu fassen. Falls nicht, sag mir Bescheid und ich versuche, gewisse Bereiche zu beleuchten.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.100
#23
Ich versuche nur, dich zu motivieren, deine Ängste und Sorgen in Worte zu fassen.

Weil oft ist es so, dass wenn man etwas ausspricht, wovor man Angst hat, die Angst schon nicht mehr so viel Gewicht hat und bedrohlich wirkt.

Also unterm Strich ist es für dich also so, dass nichts wirklich ein Problem ist, außer der Grund für ihre Tätigkeit.

Dennoch ist mir nicht ganz klar: sie müsste deinetwegen nicht aufhören mit der Arbeit, sie könnte also alles weiterhin tun, du hättest kein Problem damit. Einzig und allein, ihr würdet euch aufgrund der Arbeitszeiten wenig sehen. Tun aber andere Paare auch - zb. welche in Wochenendbeziehungen.

Der Club selber hätte kein Problem, wenn ihr ein Paar werden würdet.

Was also ist es ganz genau, was dir so zu schaffen macht? Dass es irgendwem aus dem Ostblock, der sie dazu gebracht hat, gegen den Strich gehen könnte, dass sie eine Beziehung hat?

Also ich hab ehrlich gesagt das Gefühl, dass du selber nicht genau weißt, was dich so umtreibt.

Vermutlich von allem ein bisschen was?
 
Dabei
22 Nov 2018
Beiträge
41
#24
Ja genau. Im Prinzip ist es der Respekt vor dem Ostblock und dessen skrupellosen Vorgehen im Bereich Menschenhandel und Zuhälterei, der mir zu schaffen macht und ich Bedenken hab, dass er ihr auch zu schaffen macht und nicht den Mut hat, dagegen vorzugehen.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.100
#25
Das ist echt harter Tobak.

Da ist es echt schwer, etwas zu raten. Kann ich gut verstehen, dass einem da Bange werden kann.

Doch wenn die Liebe richtig groß ist, kann einem nichts so viel Angst machen, wie nicht zusammen sein zu können.

Ich möchte an dieser Stelle auch in Erinnerung rufen, dass das, was schwer ist zu bekommen, intensive Gefühle hervorruft, wenn etwas verboten ist oder kaum zu bekommen. Es wäre sehr interessant wie es wäre, wäre sie nicht in diesem Geschäft und ihr würdet euch kennenlernen.

Lass nie außer Acht, dass es ihr auch einfach nur gut tun könnte, dass jemand da ist, der ihr vorurteilsfrei zuhört.

Unterm Strich jedoch: es kann unter normalen Umständen auch in Dramen enden und zerbrechen - oder auch gut laufen.

Wenn ihr euch für ein gemeinsames Leben entscheidet, müsst ihr mutig sein und diesen Weg auch gehen und der Angst stellen und Lösungen suchen.

Nur herumeiern und daran denken, wie schön es doch sein könnte, aber die Angst lähmt ist halt auch kein Zustand.

PS: Ich liebe den Film Pretty Woman ;)
 
Dabei
22 Nov 2018
Beiträge
41
#26
@Peaches: Vielen Dank für deine ermutigende Worte! Ich werde nie außer Acht lassen, dass es ihr gut tut, dass jemand für sie da ist, der ihr vorurteilsfrei zuhört und für sie da ist, wann immer sie mich braucht, auch wenn wir keine Chance haben auf eine "normale" Beziehung.
Wie es wäre, hätten wir uns unter anderen Umständen kennengelernt, wird wohl immer ein Mysterium bleiben, was wir nie wissen werden. Daher hinterfrage ich es nicht. Ich werde ihr die Zeit geben, die sich braucht. Dass es nicht leicht für sie ist, sehe ich an ihren Insta Stories. Wenn man sie kennst, sieht man an ihren Augen und ihrem "Lächeln", wie sehr ihr im Moment alles zu schaffen macht.

Das Angst ein lähmender Zustand ist, der auf Dauer keinen Bestand hat, weiß ich sehr wohl. Sie wird sich über kurz oder lang zu einem Schritt entscheiden müssen. Mit dem Schritt meine ich, sich für mich zu entscheiden oder nicht und nicht in erster Linie den Schritt zum Ausstieg aus der Branche. Denn ich weiß, dass das nicht so leicht ist. Aber sie bekommt in jedem Fall meine Unterstützung im Rahmen der Möglichkeiten.

Sollte es tatsächlich so sein, dass sie sich für mich entscheidet und wir für eine gewisse Zeit eine Beziehung haben, egal wie sie endet. Dann werde ich auf jedenfall postiv darauf zurückblicken. Wird sicher kaum jemand verstehen, wie ich das meine, denn sie ist in den Augen der Meisten ja nur eine wertlose Prostituierte, die man für ein wenig Geld ficken kann und Spaß haben kann, ohne jemals wirklich den Menschen und seine Gefühle kennengelernt und wertschätzen gelernt zu haben. Ich sehe jeden Abend die Freier dort im Club und ich hadere jeden Tage mehr mit mir, ob ich Mitleid oder Verachtung ihnen gegenüber empfinden soll.
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.100
#27
Sicher keine einfache Situation auch für dich.

Ich wünsche euch beiden viel Kraft und Mut.

Vor allem ihr. Den Mut, auszusteigen und ihre Situation zu ändern.

Denn... wir alleine haben es in der Hand, wie wir unser Leben gestalten. Und wenn man etwas WIRKLICH will, dann schafft man es auch! Auch wenn es noch so schwer erscheint. Aber besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Alles Gute!
 
Dabei
30 Nov 2014
Beiträge
1.151
#28
Sie hat mir gesagt, dass sie anfangs auch dachte, dass ich nur zum Spaß dort bin, aber sie inzwischen sehr wohl gesehen hab, dass sie mir wichtig ist und es mir nicht ums Spaß haben geht, da ich nicht mit anderen ins Zimmer gehe.
1. Schläfst du für Geld mit ihr?
Unsere Beziehung (ja, ich bezeichne es jetzt mal so)
Verstehe ich es richtig, dass du Sex mit ihr hast - ohne dafür zu bezahlen? Wie ich finde ein nicht ganz unwesentliches Detail:

Und wenn du dich mit dem Management laut deiner Aussage so ausgezeichnet verstehst, kannst du nicht dort vorsichtig anklopfen wie sie zu ihrer Mitarbeiterin gekommen sind? Sollte ja bekannt sein.
 
Dabei
22 Nov 2018
Beiträge
41
#29
@Peachy: Vielen Dank!

@Gruber: Es scheint für manche wohl wirklich ein wichtiges Detail zu sein. Ja, wir hatten auch schon Sex und ja ich habe nichts dafür bezahlt. Ich habe beim Management schon nachgefragt, aber sie haben auch keiner genauen Hintergundinformationen. Zuhälter haben zu dem Gelände keinen Zutritt und die Mädels bewerben sich via E-Mail und lassen sich bei der Anreise vom Taxi bringen.
 
Dabei
18 Okt 2012
Beiträge
896
#30
Wie sind denn eigentlich ihre sonstigen Voraussetzungen so?

Hat sie einen Schulabschluss? Spricht sie sehr gut Deutsch/Englisch? Hat sie vielleicht sogar schon eine Ausbildung? Führerschein?

Was ist mit ihrer Familie?
 

Ähnliche Themen


Oben