Ich werde aus diesem Mann nicht schlau

Dabei
11 Sep 2016
Beiträge
2
#1
Hallo liebes Forum,

da ich wirklich nicht mehr weiter weiß, wollte ich mal die Meinungen von Außenstehenden "hören".
Mein Ex-Freund und ich sind seit Februar getrennt, wir waren fast auf den Tag genau 3 Jahre ein Paar. Letztes Jahr ist bei uns einiges schief gelaufen, er begann Drogen zu nehmen (hatte vor unserer Zeit schon mal konsumiert) und unsere Beziehung ging dadurch immer mehr in die Brüche.
Anfang des Jahres machte er eine Entgiftung und als er wieder Zuhause war, trennte er sich von mir. Es war anfangs wie ein Schock, jedoch merkte ich in den Wochen zuvor schon das etwas nicht stimmt. Ich zog noch am selben Tag aus und von da an ging es mir richtig gut. Durch die Beziehung war ich quasi nur noch ein Häufchen Elend geworden, vorallem was das letzte Jahr betraf, aber dennoch wollte ich für uns kämpfen, da wir vor dieser Drogengeschichte sehr glücklich waren.

Wie dem auch sei, nach der Trennung ging es mir also gut, eine schwere Last löste sich plötzlich von meinen Schultern und ich konnte von nun an mein Leben genießen und brauchte mich um nichts mehr sorgen.
Ach ja, mein Ex wurde kurz nach der Trennung wieder rückfällig, das konnte ich dann mit eigenen Augen sehen als ich mal in der Wohnung war um einige Sachen zu holen.

Wir hatten zwischendurch immer mal wieder Kontakt zueinander, brach allerdings immer wieder ab. Seit Juli befindet er sich sozusagen in Therapie. Er ließ sich selbst in eine Klinik einweisen und ging nach der Entgiftung direkt in die richtige Therapie (26 Wochen) wir trafen uns einmal als er noch in der Entgiftung war, weil ich ihn vorher noch einmal sehen wollte und wir zu dem Zeitpunkt Kontakt zueinander hatten. Wir telefonierten jeden Abend, er schrieb mir oft das er es bereuen würde mich gehen gelassen zu haben usw. manchmal musste ich ihn regelrecht bremsen, weil er schon viel zu sehr versuchte in die Zukunft zu blicken, obwohl es im hier und jetzt vieles für ihn zu bewältigen gibt.

Wir näherten uns also wieder an, turtelten bei unserem Treffen wie ein frisch verliebtes Pärchen und er fragte mich plötzlich welchen Status wir haben würden, da ich mit dieser Frage etwas überfordert war, sagte ich "Sagen wir einfach mal "schön" ... es war so viel passiert und wir näherten uns gerade wieder an, ich wollte nichts überstürzen, zumal er damals ja schluss gemacht hatte.

Naja, unsere Telefonate sind etwas seltener geworden, er gab mir anfangs einen Kosenamen, aber plötzlich nennt er mich nicht mehr so, des weiteren fühlte ich mich auch wieder begehrenswert, er sagte mir oft wie sehr er sich nach mir sehnen würde etc. aber auch das ließ aufeinmal nach bzw. wird von ihm gar nicht mehr erwähnt.
Er war derjenige der solch ein Tempo vorlegte, sodass ich ihn erstmal bremsen musste und nun ist es sozusagen genau anders herum. Nicht das ich jetzt Liebesschwüre von ihm hören möchte, aber ich hatte mir schon gewünscht das uns dieser Status "schön" einfach erhalten bleibt und wir alles weitere auf uns zukommen lassen.
Ich weiß einfach nicht was ich davon halten soll, wenn er plötzlich so distanziert wirkt.
Natürlich weiß ich das er sich in einer schwierigen Situation befindet, aber es ist nunmal notwendig und ich hatte gehofft das wir trotz dieser Situation und der Entfernung zueinander ein wenig Nähe schaffen können.

Wenn ich ihn darauf anspreche, weicht er mir teilweise aus oder sagt Dinge wie "wir wollten es doch auf uns zukommen lassen", aber sein Verhalten mir gegenüber hat sich verändert und sorgt dafür das ich mir viel zu viele Gedanken dazu mache.

Vielleicht könnt ihr mir ein paar Tipps geben?

Ps.: Ich weiß selber nicht ob ich wieder richtig mit ihm zusammen sein kann, einerseits ist da dieses vertraute, andererseits auch die Erinnerungen an das letzte Jahr. Ich möchte weder wieder enttäuscht werden, noch hingehalten.
Ich möchte nicht auf etwas hoffen, was sowieso nicht eintreten wird etc.

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend wünscht Euch
Jendo
 
Anzeige:
Dabei
3 Feb 2013
Beiträge
718
#2
Hallo liebes Forum,

da ich wirklich nicht mehr weiter weiß, wollte ich mal die Meinungen von Außenstehenden "hören".
Mein Ex-Freund und ich sind seit Februar getrennt, wir waren fast auf den Tag genau 3 Jahre ein Paar. Letztes Jahr ist bei uns einiges schief gelaufen, er begann Drogen zu nehmen (hatte vor unserer Zeit schon mal konsumiert) und unsere Beziehung ging dadurch immer mehr in die Brüche.
Anfang des Jahres machte er eine Entgiftung und als er wieder Zuhause war, trennte er sich von mir. Es war anfangs wie ein Schock, jedoch merkte ich in den Wochen zuvor schon das etwas nicht stimmt. Ich zog noch am selben Tag aus und von da an ging es mir richtig gut. Durch die Beziehung war ich quasi nur noch ein Häufchen Elend geworden, vorallem was das letzte Jahr betraf, aber dennoch wollte ich für uns kämpfen, da wir vor dieser Drogengeschichte sehr glücklich waren.

Wie dem auch sei, nach der Trennung ging es mir also gut, eine schwere Last löste sich plötzlich von meinen Schultern und ich konnte von nun an mein Leben genießen und brauchte mich um nichts mehr sorgen.
Ach ja, mein Ex wurde kurz nach der Trennung wieder rückfällig, das konnte ich dann mit eigenen Augen sehen als ich mal in der Wohnung war um einige Sachen zu holen.

Wir hatten zwischendurch immer mal wieder Kontakt zueinander, brach allerdings immer wieder ab. Seit Juli befindet er sich sozusagen in Therapie. Er ließ sich selbst in eine Klinik einweisen und ging nach der Entgiftung direkt in die richtige Therapie (26 Wochen) wir trafen uns einmal als er noch in der Entgiftung war, weil ich ihn vorher noch einmal sehen wollte und wir zu dem Zeitpunkt Kontakt zueinander hatten. Wir telefonierten jeden Abend, er schrieb mir oft das er es bereuen würde mich gehen gelassen zu haben usw. manchmal musste ich ihn regelrecht bremsen, weil er schon viel zu sehr versuchte in die Zukunft zu blicken, obwohl es im hier und jetzt vieles für ihn zu bewältigen gibt.

Wir näherten uns also wieder an, turtelten bei unserem Treffen wie ein frisch verliebtes Pärchen und er fragte mich plötzlich welchen Status wir haben würden, da ich mit dieser Frage etwas überfordert war, sagte ich "Sagen wir einfach mal "schön" ... es war so viel passiert und wir näherten uns gerade wieder an, ich wollte nichts überstürzen, zumal er damals ja schluss gemacht hatte.

Naja, unsere Telefonate sind etwas seltener geworden, er gab mir anfangs einen Kosenamen, aber plötzlich nennt er mich nicht mehr so, des weiteren fühlte ich mich auch wieder begehrenswert, er sagte mir oft wie sehr er sich nach mir sehnen würde etc. aber auch das ließ aufeinmal nach bzw. wird von ihm gar nicht mehr erwähnt.
Er war derjenige der solch ein Tempo vorlegte, sodass ich ihn erstmal bremsen musste und nun ist es sozusagen genau anders herum. Nicht das ich jetzt Liebesschwüre von ihm hören möchte, aber ich hatte mir schon gewünscht das uns dieser Status "schön" einfach erhalten bleibt und wir alles weitere auf uns zukommen lassen.
Ich weiß einfach nicht was ich davon halten soll, wenn er plötzlich so distanziert wirkt.
Natürlich weiß ich das er sich in einer schwierigen Situation befindet, aber es ist nunmal notwendig und ich hatte gehofft das wir trotz dieser Situation und der Entfernung zueinander ein wenig Nähe schaffen können.

Wenn ich ihn darauf anspreche, weicht er mir teilweise aus oder sagt Dinge wie "wir wollten es doch auf uns zukommen lassen", aber sein Verhalten mir gegenüber hat sich verändert und sorgt dafür das ich mir viel zu viele Gedanken dazu mache.

Vielleicht könnt ihr mir ein paar Tipps geben?

Ps.: Ich weiß selber nicht ob ich wieder richtig mit ihm zusammen sein kann, einerseits ist da dieses vertraute, andererseits auch die Erinnerungen an das letzte Jahr. Ich möchte weder wieder enttäuscht werden, noch hingehalten.
Ich möchte nicht auf etwas hoffen, was sowieso nicht eintreten wird etc.

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend wünscht Euch
Jendo
Also mit anderen worten er hat dir klar signalisiert das er wieder ne Beziehung will und du hast ihm klar signalisiert dass du das im Moment nicht willst...und jetzt wunderst du dich das er seine Erfolglosen Versuche einstellt?

Ich meine er hat dich gefragt "Welchen Status haben wir eigentlich?"
Du hast gesagt "Sagen wir einfach mal Schön?"
Und der kleine Mann in seinem Kopf so "Nicht die Antwort die ich hören wollte"
Und jetzt geht er auf Distanz weil er nicht gefriendzoned werden will...weil er gerne wieder bei dir Landen würde und sich das nicht antun will dich die ganze Zeit in deiner Nähe zu haben gibt einige gute Gründe...

Manch einer mag sich jetzt die Frage stellen "Aber moment...er hat doch Schluss gemacht ???"

Ja...als er sein Leben eindeutig nicht im Griff (hat er jetzt natürlich auch nicht aber er unternimmt immerhin was das zu ändern...)

Naja viel machen kannst du da imho nicht du willst den Status "Schön" das heißt aber nicht das er dass auch will. Er hat ja eigentlich klar gemacht was er will. Wenn er nicht will dann will er nicht...

Man mag vielleicht die Frage stellen "Wenn ihm klar ist das du keine Beziehung willst und er will kein "Schön" wieso sucht er dann weiterhin kontakt?" Ich würde mal darauf trippen weil er vermutlich einfach relativ inkonsequent ist (eine Eigenschafft die man nunmal bei fast allen Suchtkranken findet so gemein das jetzt auch klingen mag)...du musst halt für dich überlegen was du willst denn so ganz scheinst du das auch nicht zu wissen du willst keine Beziehung aber du willst das er dir weiterhin Kosenamen gibt und dich Umwirbt.
 
Dabei
27 Mrz 2012
Beiträge
5.570
#3
Aus Distanz kannst du keine Nähe schaffen. "Rumturteln" ist eben nicht genug.

Aber ich verstehe dich auch nicht. Du bist 3 Jahre lang mit einem Drogensüchtigen zusammen. Besonders in dem Letzten wirst du zu "Elend". Und dann er eine Entgiftung und trennt sich von dir.

Du empfindest endlich mal keine Last, sondern fühlst dich frei und glücklich... also warum genau möchtest du wieder mit ihm zusammenkommen? Wegen ein paar schönen Erinnerungen an Früher? Aha.

Und zur Belohnung darfst du jetzt mit ihm ein Hin und Her vollziehen, während er beim Drogenentzug und in der Therapie sitzt. Cool...


=> Du handeltest entgegen besseren Wissens und wolltest wieder zurück. Du entwickelst dich nicht und schaust in die Zukunft, schlägst also quasi die nächste Seite deines Lebens auf... sondern versuchst ein "Zurückblättern" zu erzwingen.
Ich empfehle dir also dringend diesen Mann fallen zu lassen und dich endlich fuer eine Zukunft ohne ihn zu entscheiden. Das ist schon lange überfällig..
 
Dabei
11 Sep 2016
Beiträge
2
#4
Ich weiß, das ich teilweise auch widersprüchlich handle, ich möchte auch nicht enttäuscht werden. Ich war für ihn da als er sich dazu entschlossen hatte in eine Klinik zu gehen, wir telefonierten zu dem Zeitpunkt mehrmals am Tag und er sagte mir so viele schöne Dinge die ich schon ewig nicht mehr gehört hatte. Ich weiß nicht ob es mir einfach nur gut tat jemanden zu haben der mir Aufmerksamkeit entgegenbringt und starkes Interesse an mir hat oder ob ich wirklich noch Gefühle für ihn habe.
Viele raten mir dazu nicht den Fehler zu begehen noch einmal etwas mit ihm anzufangen und tief im inneren weiß ich auch das sie Recht haben. Es ging mir damals ja nicht ohne Grund so schlecht und ich muss wohl wirklich mal anfangen in eine Zukunft ohne ihn zu blicken.

Vielleicht hatte ich auch insgeheim gehofft das es irgendwann wieder so werden könnte wie es früher war, vorallem weil er sich ja jetzt auf einem guten Weg befindet. Er ist 36 Jahre alt und hat sein Leben bisher nie wirklich in den Griff bekommen, keine gute Voraussetzung für eine Beziehung in der vielleicht auch mal Kinder eine Rolle spielen werden.
 
Dabei
27 Mrz 2012
Beiträge
5.570
#5
widersprüchlich handle, ich möchte auch nicht enttäuscht werden (...) tief im inneren weiß ich auch das sie Recht haben
Sehr schöne Selbstmanipulation.

Du handelst per Definition "widersprüchlich", weil du ja weisst, dass wir "Recht haben". Zwar sagst du, dass du nicht enttäuscht werden möchtest... bist aber auf dem besten Weg dir eine Enttäuschung zu holen (bzw hast du ja auch schon teilweise, wenn du hier im Forum bist), eben WEIL du widersprüchlich gegen unseren Rat und dein eigenes Gefühl handelst. Cool..

Du sagst es ja schon selber. Nein, er ist keine glückliche Beziehungsoption, besonders nicht als Vater...
 
Dabei
3 Feb 2013
Beiträge
718
#6
Ich weiß, das ich teilweise auch widersprüchlich handle, ich möchte auch nicht enttäuscht werden.
Dann solltest du am besten komplett aufhören zu leben. ;)
Das ganze Leben besteht aus enttäuschungen aber eben auch aus schönen dingen aber fast nichts im Leben das es wert ist erlebt zu werden ist ohne Risiko.
Man wird in Beziehungen enttäuscht und verletzt da sollte man keine Angst vor haben sonst steht man sich nur selbst im Weg.

Was die aktuelle Situation angeht stellst du dir (wie mein vorposter ja auch schon geschrieben hat) ein bisschen selbst eine Falle. Du schreibst du willst nicht enttäuscht werden aber was wäre denn die Enttäuschung? Du weißt ja wer er ist...das hat er dir sehr genau gezeigt es ist nicht unwahrscheinlich das ihr wieder an genau dem Punkt landet an dem es dir so schlecht geht. Du musst im grunde für dich selbst entscheiden ob das was es "zu gewinnen gibt" das Risiko wert ist und ob du bereit bist das Risiko einzugehen (da du schreibst du willst nicht enttäuscht werden wohl eher nicht).
Denn du schreibs ja selbst er hatte sein leben nie wirklich im Griff.
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben