Ich weiß nicht mehr, wer ich bin- Partner betrogen (sehr langer Text)

U

Unregistriert

Gast
#1
Hallo liebe Mitglieder! Meine Geschichte ist unglaublich lang, ich will einen richtigen Eindruck von der Situation vermitteln, danke, falls es jemand durchliest!!

Ich bin w,27 und seit vier Jahren in einer festen Beziehung, seit sechs Monaten sind wir auch verlobt und heiraten im kommenden August. Erstmal zu mir. Ich bin eine recht ruhige und zurückhaltende Person, ich finde nicht schnell Freunde, aber wenn dann gute und bin immer etwas vorsichtig mit neuen Menschen. Ich bin nicht wirklich hübsch, aber auch nicht hässlich, dafür recht intelligent. Mein Partner, 30, ist mir sehr ähnlich. Wir mögen die selbe Musik, sehen die selben Filme, wir haben wirklich viel gemeinsam und sind ein eingespieltes Team. Er ist der klügste Mensch, den ich kenne und liebt mich dazu auch noch sehr. Wir sind beide recht "korrekt", also immer pünktlich, nachsichtig, genau und ordentlich. Alles perfekt zwischen uns. Unsere Zeit sieht so aus, dass wir abends von der Arbeit kommen, gemeinsam essen, uns unterhalten, ab und an einen Film sehen. Im Schnitt haben wir drei mal die Woche Sex, immer im Bett vor dem schlafen, der ist schön. Wir sind beide zufrieden.
Klingt doch toll, warum bin ich hier im Forum?

Meine beste Freundin und ich waren zwischen Dezember und Januar drei Wochen gemeinsam im Urlaub, um ein bisschen dem Winter zu entfliehen. Wir haben eines dieser Renterhotels ausgesucht. Wir sind beide vergeben und wollten die Zeit miteinander genießen, da wir sehr weit auseinander wohnen und nicht mehr so oft allein wegfahren werden, wenn wir verheiratet sind.
Die ersten zwei Wochen ging der Plan auch vollkommen auf, wir haben einiges gesehen und uns auch mit einigen netten Rentnerpaaren gut unterhalten.
In der letzten Urlaubswoche dann gab es einen neuen Animateur, Sven, 29. Das absolute Gegenteil von mir und meinem Partner. Spontan, ein bisschen verrückt, was ja auch alles wichtig für seinen Beruf ist. Ein Mann, in dessen Liga ich nicht spiele, absolut attraktiv, als sei er aus einem Sportmagazin oder so, strahlende Augen, umwerfendes Lächeln, also außer im Fernsehen hab ich einen solchen Mann noch nie gesehen.
Jeden Tag lud er uns zu der Show abends ein und jeden Tag lehnten wir ab. Am vorletzten Tag trafen wir ihn am Strand und unterhielten uns eine Stunde mit ihm, das heißt meine Freundin unterhielt sich mit ihm, weil ich wie gesagt nicht gut mit neuen Menschen zurecht komme und auch nicht wusste, was genau ich sagen soll. Sie erzählte ihm auch von meiner Hochzeit und er fragte tausendmal ob ich mir denn sicher wäre, was ich bejahte.
Dann überredete er uns wenigstens am letzten Abend zu der Show zu kommen und wir versprachen es.

Gesagt, getan. Wir sahen uns also die Show an, die er mit zwei Freunden auf der Bühne zeigte. Danach kamen die drei an unseren Tisch und fragten ob wir mit ihnen noch was trinken würden, letzter Abend, bla bla. Meine Freundin war sofort dafür, sie ist eine Partygängerin, sehr hübsch, offen und locker. Ich ließ mich von ihr breitschlagen und wir tranken mit den drei Männern im Salon des Hotels. Die Freunde von Sven stürzten sich förmlich auf meine Freundin, belagerten sie richtig, sie ist das gewöhnt und hat es genossen ein bisschen zu flirten. Da ich mich langweilte setzte ich mich raus auf die Terrasse, um eine Zigarre zu rauchen und einen Scotch zu trinken, das kann man eh am besten allein genießen.
Sven kam raus und setzte sich zu mir und eh ich mich versah hatte er mich in ein Gespräch verwickelt. Das war schon mal neu für mich, ich konnte recht locker mit ihm reden und wir saßen da bestimmt eine Stunde, tranken und redeten, bevor die anderen uns suchten. Sie wollten Salsa tanzen gehen. Also gingen wir in eine Salsabar. Meine Freundin und die beiden anderen saßen an der Bar und Sven und ich tanzten die ganze Zeit. Ich habe in meinem Leben noch nie so ausgelassen getanzt und gelacht. Und plötzlich lässt Sven einen riesen Redeschwall los, dass er mich toll findet, ich so viel Ausstrahlung habe, er mich von Anfang an kennen lernen wollte (alles Dinge, die ich vorher nie gehört habe, bei meinem Partner und mir lief das etwas anders, aber ich will die Geschichte nicht noch länger machen). Ich hab natürlich gedacht, wahrscheinlich will er mich ins Bett kriegen und weil meine hübsche Modelfreundin schon belagert ist, versucht er es halt bei mir. Ich hab ihn also total ausgelacht und gemeint, dass das unmöglich sein ernst sein kann. Da packt er meine Arme, drückt mich an eine Säule in der Bar und küsst mich. Ich war schon ziemlich angetrunken, daher konnte ich erstmal gar nicht reagieren, sondern riss mich von ihm los und sperrte mich im Bad ein, um mein Gesicht zu waschen und wieder klarer zu denken. Dann ging ich wieder zu ihm und stellte klar, dass das ein Fehler war, dass er weiß, dass ich verlobt bin, dass er bei mir nicht landen kann.
Er sah mich ernst an und sagte, ich wolle gar nicht heiraten, dass das nicht das Richtige für mich sei und er sicher ist, dass ich in einem anderen Leben besser aufgehoben sei. Er zog mich am Handgelenk aus der stickigen Bar zum Strand und redete auf mich ein, dass ich nicht einfach zurück fahren könne. Ich fing nervös an mein Schwächen aufzuzählen, wie schwierig ich bin, dass ich nicht in sein Leben passe und er nicht in meins und er küsste mich wieder. Als nächstes lagen wir im Sand und küssten uns ewig. Dann gingen wir auf sein Zimmer und er warf mich aufs Bett. Ich sagte, ich werde nicht mit ihm schlafen und er sagte, er weiß das und respektiert es. Wir haben uns weiter geküsst und dann angefangen zu reden, ich war überrascht, wie gut er mich versteht und wie einfühlsam er war. Wir sahen uns Fotos seiner Familie an und schließlich bin ich in seinem Arm eingeschlafen. Als ich wieder aufwachte war es bereits Zeit fertig zu packen, also stürmte ich auf mein Zimmer und fand meine Freundin mit einem der anderen im Bett. Wir warfen ihn raus, packten, machten uns fertig und checkten aus. Sven kam zum Bus und ich umarmte ihn nur, die Schuldgefühle fraßen mich nämlich schon auf. Ich versprach ihm zu sagen, ob ich gut angekommen sei. Mein Freundin und ich schworen die ganze Nacht für uns zu behalten und fuhren nach Hause.

Zu Hause war alles beim alten. Erstmal keinen Sex, ich sollte mich ausruhen meinte mein Partner, wir lasen nebeneinander im Bett. Ich hatte noch zwei Tage frei, um mich zu akklimatisieren und meine Sachen in Ordnung zu bringen. Ich schrieb Sven nur eine kurze Zeile, dass ich gut angekommen sei. Es wurde schnell wieder routiniert und alles war ok. Dann schrieb Sven mir, er hätte einen Job für mich als Sängerin in einem Hotel (ich hab eine 15 jährige Gesangsausbildung), ich solle alles zurück lassen und zu ihm kommen. Ich erklärte ihn für verrückt, doch er ließ nicht locker. Schließlich schrieb ich, wir sollten eine Kontaktpause einlegen und er hält sich seitdem daran.

Nun bin ich nur noch unglücklich. Nicht nur das die Schuldgefühle an mir nagen, denn mein Partner hat ein solches Verhalten meinerseits nicht verdient, dazu kommt, dass ich nun zweifle. An meinem Leben, an meiner Beziehung, an allem. Ich habe etwas anderes kennen gelernt und es hat mir gefallen. Ich schäme mich dafür und habe zeitgleich Angst, dass es nie wieder so wird, wie es mal war. Plötzlich will ich mehr, mehr erleben, mehr Leidenschaft, mehr Spontaneität. Ein Gespräch mit meinem Partner hat mir gezeigt, dass er nicht an Veränderung interessiert ist und er fragt mich, woher meine plötzlichen Anwandlungen kommen ihn im Büro in der Mittagspause verführen zu wollen. Er war verschreckt und hielt es für völlig unangebracht. Wir streiten plötzlich, weil ich vorschlage abends mal Essen zu gehen und er nicht versteht, wieso ich Geld rauswerfen will, bisher war es doch auch so ok. Und vorgestern hatte ich die verrückte Idee, mal Fallschirm springen zu gehen, damit wir gemeinsam etwas einmaliges erleben, daraus entwuchs der schlimmste Streit unserer gesamten Beziehung und in mir keimte eine Sekunde tatsächlich der Gedanke auf das Land zu verlassen und mit einem Animateur durchzubrennen, über den ich nichts weiß. Ich dreh noch durch, ich weiß gar nicht mehr wer ich bin und wo ich hingehöre! Vllt könnt ihr mir raten wie ich alles wieder in Ordnung bringe?! Vielen Dank fürs lesen!!!
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#2
Ich bin w,27 und seit vier Jahren in einer festen Beziehung, seit sechs Monaten sind wir auch verlobt und heiraten im kommenden August. Erstmal zu mir. Ich bin eine recht ruhige und zurückhaltende Person, ich finde nicht schnell Freunde, aber wenn dann gute und bin immer etwas vorsichtig mit neuen Menschen. Ich bin nicht wirklich hübsch, aber auch nicht hässlich, dafür recht intelligent. Mein Partner, 30, ist mir sehr ähnlich. Wir mögen die selbe Musik, sehen die selben Filme, wir haben wirklich viel gemeinsam und sind ein eingespieltes Team. Er ist der klügste Mensch, den ich kenne und liebt mich dazu auch noch sehr. Wir sind beide recht "korrekt", also immer pünktlich, nachsichtig, genau und ordentlich. Alles perfekt zwischen uns. Unsere Zeit sieht so aus, dass wir abends von der Arbeit kommen, gemeinsam essen, uns unterhalten, ab und an einen Film sehen. Im Schnitt haben wir drei mal die Woche Sex, immer im Bett vor dem schlafen, der ist schön. Wir sind beide zufrieden.
Klingt doch toll
Nein, das klingt nach dem Horror schlechthin. Ein vorprogrammierter grauer Alltag, noch bevor man verheiratet ist. Grausam. Ein farbloses, unflexibles Leben von 2 Kontrollfreaks ohne nennenswerten Horizont.

Dieser Animateur hat Dich glücklicherweise aus Deinem trostlosen Alltag hinauskatapultiert, in das Du Dich allen Ernstes hingeben wolltest. Ich kann ihm nur Recht geben. Du merkst doch, dass Du jetzt mehr willst. Dass das Leben mehr bereithält, als den obligatorischen Abendfilm und das langweilige und praktisch nicht-existierende Sexleben, das Du mit Deinem Verlobten hattest. Ob Du jetzt deswegen mit dem Animateur durchbrennst oder nicht, ist eine andere Sache. Was aber sicher ist, dass Dein Verlobter nicht zu Dir passt und Du einen Fehler machen würdest, wenn Du ihn heiratest oder überhaupt noch mit ihm zusammenbleibst. Du bist grad mal 27. Genieße Dein Leben, erlebe etwas, mach verrückte Dinge und zeichne Dein Leben mit Höhepunkten. Hab tollen Sex mit einem aufregenden Mann und mach einen Flugzeugsprung, wenn Du ihn willst. Lass Dich von Deinem Verlobten nicht davon abhalten. Der wird sich nicht ändern, und durch ihn wirst Du nur ausgebremst. Und was diesen Animateur anbelangt: Besuch ihn einfach mal. Und wenn es wieder so aufregend sein sollte, dann lass Dich auf eine aufregende Nacht ein und schau was danach noch vorhanden ist.

Ergo: Du hattest das Glück, aus Deinem öden Leben rausgerissen zu werden. Mach was daraus und lass Dich nicht erneut dort einkästeln. Wer frei sein will, muss natürlich mutig sein und mutige Schritte machen. Aber egal wohin das führt: Es ist allemal besser als irgendso ein vorgekautes Leben ohne Höhen und Tiefen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei
7 Jan 2014
Beiträge
285
Alter
79
#3
Manchmal spielt der Zufall im Leben eine entscheidende Rolle für die Zukunft....dass Du jetzt gleich Hals über Kopf zu Sven abreist, dass erachte ich als überzogen, aber was Jesse hier anbringt, trifft den Nagel auf den Kopf....stellt dir mal vor, dir wäre das passiert, wenn du bereits verheiratet, Mama und ein paar Jahre älter bist...da ist so ein Schritt (auch wenn oft zwingend notwendig) mit SEHR viel Aufwand und Hürden verbunden, dann doch lieber jetzt, ein Wink des Schicksals, mach es, jetzt hast Du die Kraft, Zeit und das Alter dazu...DU muss es jedoch auch annehmen, den Mut aufbringen und es tun, du wirst es ansonsten ewig bereuen...Viel Erfolg
 
Dabei
27 Aug 2012
Beiträge
2.221
Alter
32
#4
Nein, das klingt nach dem Horror schlechthin. Ein vorprogrammierter grauer Alltag, noch bevor man verheiratet ist. Grausam. Ein farbloses, unflexibles Leben von 2 Kontrollfreaks ohne nennenswerten Horizont.
Du kannst nur für dich sprechen. Es gibt Leute, die sind damit wirklich glücklich (ich wärs auch nicht, aber das tut nichts zur Sache). Unterschiedliche Geschmäcker halt. Für den einen Horror, für den anderen Segen. Deshalb bitte nicht pauschalisieren.

Für die TE ist es nun offenbar auch mehr Horror als Segen. Oder vielleicht nur der Wunsch nach "einem Stück" mehr Abwechslung? Muss es vom einem Extreme ins Andere gehen? Das musst du dich fragen, liebe Fragestellerin. Du hast jetzt Blut geleckt, ganz klar. Und weil du es vorher nicht kanntest, willst du nun ganz viel davon. Langfristig aber vermutlich dann die Mischung aus beidem. Bleibt abzusehen. Die Flucht zum Animateur wird dich nicht weiter bringen, er kennt dich gerade mal ein paar Tage und will dich trotzdem dauerhaft zu sich holen. Spricht nicht für ihn, er ist da auch komisch drauf sich angeblich so schnell festlegen zu wollen.

Was jedoch klar ist, ist dass du Veränderung brauchst, mehr Abenteuer, mehr Ungewisses. Dein gutes Recht. Nun solltest du abklären, inwiefern das noch in deiner Beziehung (so sie es dir denn wert ist) möglich ist. Deine ersten Versuche diesbezüglich sind gescheitert. Das ist frustrierend. Also versuche es mit mehr Nachdruck, betone dass das essentiell für dich ist und auch ihm selber gefallen kann. Als Partner musst du diese Bereitschaft von ihm einfördern können. Vielleicht würde es auch helfen, sich von kleineren Aktivitäten hochzuarbeiten zu den großen. Nicht direkt der Fallschirmsprung z.B., sondern Kletterpark. Stellst du jedoch nach einiger Zeit fest, dass er sich da partout und auch trotz Androhung einer Trennung nicht bewegen will, solltest du daraus die entsprechenden Konsequenzen ziehen und dein Glück woanders suchen. Doch noch sehe ich dich nicht an diesem Punkt. Noch.

Achja, da der Punkt bisher nicht aufgegriffen wurde: Keine Geständnisse deiner Untreue, wenn du die Beziehung weiterführen willst. Innerlich verbuchen und weiter im Programm.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#5
Du kannst nur für dich sprechen. Es gibt Leute, die sind damit wirklich glücklich
Es geht hier nicht um Geschmack, sondern um begrenzten Horizont. Der Höhlenmensch vermisst den Weihnachtsmarkt ebensowenig wie das Erlebnisbad oder das Fallschirmspringen. Der ist dann aber keineswegs der Maßstab für das glück. Und wenn ein Mensch sich dann (wie der Verlobte) noch bewusst gegen die Eröffnung neuer Horizonte entscheidet, sondern die Partnerschaft lieber in seiner Minikuppel verschließen will, dann kann von Glück oder Geschmack erst recht nicht gesprochen werden. Eher von Borniertheit und/oder Angst. Und dem muss sich die Fragestellerin ja wohl nicht beugen. Denn ihre Gefahr ist ansonsten groß, dass sie ins alte Ich zurückfällt. Dann soll sie diese Dinge lieber allein machen. Eine Partnerschaft muss sowieso auch Freiheiten haben. Was diesen fall jedoch anbelangt, kann ich mir nicht vorstellen, dass der Verlobte eine Bereicherung für ihre erlangte Freiheit sein wird, respektive sein will.
 
Dabei
27 Aug 2012
Beiträge
2.221
Alter
32
#6
Es geht hier nicht um Geschmack, sondern um begrenzten Horizont.
Natürlich geht's hier um Geschmack. Es gibt diejenigen, die den begrenzten Horizont mögen, weil es so schön überschaubar ist und diejenigen, die es ablehnen, weil ihnen die vielen Möglichkeiten mehr zusagen. Deshalb sind Aussagen, was "gut" und was "schlecht" ist, hier falsch. Das ist eine individuelle Frage.

Und wenn ein Mensch sich dann (wie der Verlobte) noch bewusst gegen die Eröffnung neuer Horizonte entscheidet, sondern die Partnerschaft lieber in seiner Minikuppel verschließen will, dann kann von Glück oder Geschmack erst recht nicht gesprochen werden. Eher von Borniertheit und/oder Angst. Und dem muss sich die Fragestellerin ja wohl nicht beugen.
Nein, beugen soll sie sich nicht. Ich habs ja schon zuvor gesagt, er muss sich da ihr gegenüber öffnen. Bisher hat das noch nicht funktioniert, aber vielleicht kriegen sie es ja noch hin, wenn auch eher in kleinen Schritten. Wenn das nicht klappt, muss sie jedoch erkennen, dass die beiden wohl doch nicht so gut zueinander passen. Warten wir's ab.
 
Dabei
5 Nov 2007
Beiträge
5.916
Alter
77
#7
.... Wir sind beide recht "korrekt", also immer pünktlich, nachsichtig, genau und ordentlich. Alles perfekt zwischen uns. .......
Es wurde höchste Zeit, dass du mal was unkorrektes tust. Diese Erfahrung wird dich weiter bringen. Und mach dir um den Animateur keinen Kopf. Es kommen (und gehen) Andere, wo er seine Fähigkeiten zeigen kann.......
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben