Hilflos seit der trennung

Dabei
9 Jun 2020
Beiträge
2
#1
Hallo!
Wurde vor 2 Tagen aus dem nichts heraus verlassen.
Wir waren fast 5 jahre zusammen, und seit 3 jahren zusammen in einem gemeinsamen haushalt(haus renoviert).
Ich verstehe es nicht, dass sie mich verlassen hat, und bin jetzt einfach komplett fertig und am boden zerstört.
Unsere beziehung war meiner meinung nach sehr gut, ich hab mich immer um sie gekümmert, geschaut, dass es ihr gut geht, hab wirklich alles gemacht, ihr jeden wunsch erfüllt, wenn sie nach der arbeit heimgekommen ist, war immer ein essen vorbereitet. es hat ihr an nichts gefehlt. sie sagte öfters, dass sie keinen sinn im leben hat, obwohl sie eine wunderbare familie hat, mit denen ich mich blendend verstehen konnte(die familie war für mich, wie die Familie, die ich nie hatte) und gut bezahlten job, super freundinnen, mich, der immer alles für sie gemacht hat.
Wir hatten auch nie wirklich größeren streit, haben auch bis zur Trennung noch immens gekuschelt.
Meine besten Freunde (ein Paar, mit denen wir beide sehr viel unternommen haben) sagen, dass das problem nur bei ihr liegt, und sie eine innerliche blockade hat, glücklich zu sein.
Sie sagte nur, dass sie mir nicht dauernd weh tun will, weil ich ihr soviel liebe gebe und sie es nicht in dieser menge erwiedern kann. aber das verlange ich auch nicht. Es bricht ihr auch das herz, dass sie mich verlassen muss, weil ich so ein wundervoller und einfühlsamer mensch bin, aber sie sieht nicht wirklich eine zukunft in uns.
Deswegen kann ich es nicht verstehen, sie hatte alles, und sagte auch, sie kann nicht glücklich sein.
Wir wollten jetzt gemeinsam ein haus bauen, vielleicht, hatte sie soviel druck deswegen, oder einfach angst. ich weiß es nicht.
Sie sagte auch, ich werde sie jetzt mal hassen, aber nein, das könnte ich nicht, weil sie so ein wunderbarer mensch ist.
Wir haben uns zum schluss noch einmal umarmt und uns alles gute gewünscht, danach bin ich gefahren. habe beim gespräch, wo sie schluss machte auch nie gefragt, ob sie nicht noch eine Hoffnung sieht in uns, weil ich das nicht erzwingen kann, aber ich betonte, dass sie die liebe meines lebens ist, und einfach alles rundherum so wunderbar gepasst hat (familie, freunde), und ich mir nicht so kleine fehler rauspicke, sondern sie aktzeptiere, weil eine perfekte Beziehung gibts es einfach nicht. habe seitdem auch kein kontakt zu ihr oder der Familie, was besonders weh tut. ich schaue auch keine fotos an oder nachrichten von früher, ich möchte jetzt einfach mal anfangen, es zu realisieren.
Ich bemühe mich, mir auch nicht die hoffnung zumachen, dass sie es sich nochmals überlegt und mich zurücknimmt, weil ich jetzt mal einfach die trennnung akzeptieren will, damit ich wieder ein bisschen licht im tunnel sehe.
Aber die hoffnung gibt mir ein bisschen kraft.
Es tut einfach so weh, hab seitdem auch nix mehr gegessen und fast nicht geschlafen.

Meine nähesten menschen sagen, dass sie so ein Selbswertproblem hat, und sie deswegen meint, dass sie meine liebe nicht annehmen kann, weil sie glaubt, dass sie es nicht wert ist, so geliebt zu werden. Ihr fehlt anscheinend die selbstliebe..
Deswegen wird sie auch gesagt haben, dass ich was besseres verdiene als sie, und sie mir nicht die liebe geben kann, die mir zusteht
 
Anzeige:
Dabei
3 Jan 2019
Beiträge
614
#2
Also aus meiner Erfahrung ist ein Satz wie
dass ich was besseres verdiene als sie, und sie mir nicht die liebe geben kann, die mir zusteht
nur eine Floskel, um Dir die Trennung leichter zu machen bzw. um sich selber "unschuldig" zu geben. Denn im Grunde ist das doch Blödsinn, denn sie gibt Dir die Liebe, die Du brauchst - sonst würdest Du Dich ja trennen.

Egal, SIE hat es beendet und
Wurde vor 2 Tagen aus dem nichts heraus verlassen.
das fällt mir schwer zu glauben. Mag sein, dass Du die Zeichen nicht erkannt hast, aber aus dem Nichts heraus, war es sicher nicht.

Kann sein, dass sie Deine Liebe nicht annehmen kann, aber kannst Du Deinerseits die Trennung auch akzeptieren? Also möglicherweise liegt das "Selbstwertproblem" auch bei Dir?
 
Dabei
31 Jul 2011
Beiträge
2.597
#3
Ich glaube genau da liegt der Knackpunkt. Du hast zu viel gemacht.

Was du so schreibst, da könnte man meinen du hast dich aufgegeben um sie glücklich zu machen. Sprich jeden Wunsch von den Augen abgelesen alles für sie gemacht usw.

Frauen finden Aufmerksamkeit toll aber doch nicht so also zuviel, zumindest wäre es mir zu viel. Da fühlt man sich so erdrückt.

Ich glaube du hast sie mit deiner Liebe erdrückt und sie kann dir das nicht so zurückgeben wie sie es denkt zu müssen.

Habt ihr auch mal getrennt etwas gemacht, hattet ihr beide genug Freiraum?
 
Dabei
9 Jun 2020
Beiträge
2
#4
War die nacht wieder bei meinen besten freunden(das oben erwähnte paar), was mir unheinlich gut tut.
Ihr müsst dazu verstehen, dass das Paar auch schon sehr lange mit ihr persönlich geredet haben, da sie auch sehr gut befreundet sind.
Es kristallisiert sich einfach immer mehr heraus, dass sie selber ein gewaltiges Problem hat um glück anzunehmen und sie spezielle hilfe braucht.. was mir so leid tut für sie.

nur eine Floskel, um Dir die Trennung leichter zu machen
Nein, dass meint sie wirklich ernst und sagt jetzt noch immer, dass ich so ein wunderbarer mensch bin..
Ja natürlich muss ich diede Entscheidung akzeptieren, auch wenn ich es nach 3 tagen noch nicht wirklich kann...

Liebe Meli, nein bei uns war es halt nicht so, sie brauchte wen zum anlehnen, die Geborgenheit, genauso etwas wollte sie... genau so wie ich alles für sie getan habe, dass ich gern gemacht habe, weil trotzdem gab sie mir auf einer anderen art alles so zurück mit der Liebe, und ich war einfach glücklich..
Und ja, ich war oft am tennispielen alleine, trafen uns alleine mit freunden, sie ging öfters alleine aus und auch ich. Glaube nicht, dass sie zuwenig freiraum hatte.
Auch ihre mutter sagt, ich habe sie nicht erdrückt oder sonstiges, sondern sie ist sich so unsicher im leben und braucht einfach öfters einen tritt in den allerwertesten, und dass sie jetzt schon nicht weiß, ob sie den fehler ihres lebens gemacht hat
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben