... herzschmerz und kein ende

Dabei
3 Feb 2006
Beiträge
2
#1
hi , also mein name ist leon ...
mein problem trage ich nun schon etliche wochen bzw. monate mit mir herum und so langsam beginne ich an mir selbst zu zweifeln.
aber ich sollte wohl von vorn beginnen...

ich war lange verheiratet und habe in den letzten jahren meiner ehe so ziemlich alles vermisst was eine gute beziehung ausmacht - wir hatten eigentlich nur noch eine interessengemeinschaft die durch verschiedene umstände wie unseren gemeinsamen sohn und materielle dinge zusammengehalten wurde.
wir haben beide resigniert und mehr oder weniger nebeneinander hergelebt - affären waren, wenn auch diskret an der tagesordnung und wir haben uns irgendwann mal zusammengesetzt und unsere trennung beschlossen. da verschiedene dinge eben nicht von jetzt auf gleich zu machen waren, haben wir uns einen zeitplan gesetzt in welchem wir schritt für schritt unsere beziehung lösen wollten.

in dieser zeit machte ich die nähere bekanntschaft mit einer jungen dame, die ihre kinder im selben kindergarten hatte und die mir immer schon gefallen hatte. sie hörte mir zu, flirtete mit mir - die chemie stimmte.
wir verliebten uns und wir trafen uns heimlich, um unsere kinder die sich ja kannten vorerst aus dem spiel zu lassen. nach einiger zeit wurde uns klar, das wir beide viel gefühl füreinander hatten und wir schwebten auf wolke sieben. natürlich konnten wir die sache nicht lange geheim halten und wollten es auch garnicht mehr.
kurze zeit später bin ich zu ihr und ihren beiden kleinen töchtern gezogen, habe mich aber immer um meine frau und meinen sohn gekümmert.
in dem halben jahr habe ich versucht meine trennung so sauber als möglich zu gestalten und meine neue beziehung zu festigen. was mir eigentlich auch gut gelang - wir stritten uns eigentlich nie und unsere beziehung war ein geben und nehmen. ich gab ihr emotionale geborgenheit, half ihr finanziell und wir ergänzten uns in idealer weise.auch sexuell harmonierten wir hervoragend.kleinere probleme bedingt durch zu engen wohnraum oder unterschiedliche auffassungen hinsichtlich erziehung der kinder konnten wir gemeinsam lösen. wir haben immer viel miteinander gesprochen und waren uns einfach zugetan. irgendwann suchten wir eine gemeinsame wohnung, welche aber auf die schnelle nicht zu finden war. zufälligerweise wurde gegenüber eine kleinere wohnung frei und ich mietete diese an und wir begannen sie vorzurichten.
mitten in dieser arbeit eröffnete mir sie mir, das ihre gefühle für mich nicht mehr ausreichten und wir unsere beziehung nicht ausreichend festigen konnten um weiterzumachen und auch die trennung von meiner frau wäre zu viel - sie trennte sich von mir.

ich muß dazu bemerken, daß ich innerhalb dieses monats die trennung von meiner frau, den verkauf unsere wohnung und die regelung der unterhaltsansprüche zur beidseitigen zufriedenheit regeln konnte und praktisch ab hier frei in jedweder beziehung war. wir hätten uns nun wirklich ausschließlich nur noch auf uns konzentrieren können und unsere gute beziehung weiter ausbauen und festigen können...

ich war völlig am boden und das ich sie und auch die beiden kinder jeden tag sah, machte die sache nicht besser. mein selbstwertgefühl war praktisch nicht mehr vorhanden und ich litt wie nie zuvor in meinem leben.
zufällig erfur ich das sie eine affäre mit ihrem chef begonnen hatte und ich dabei wohl im wege war - ich machte ihr vorwürfe und wir entzweiten uns völlig.

ich stürzte mich in die arbeit und hatte kurze intermezzos mit anderen frauen - im hinterkopf aber immer wieder sie und nur sie. ich schaffte es einfach nicht mich von ihr zu lösen.

sie hatte mitlerweile wieder eine beziehung die auch bei ihr wohnte, aber es war offenkundig für mich und andere, daß das nicht klappte.
ab und an kam eine sms von ihr und wir näherten uns wieder an und irgenwann erzählte sie mir von all ihren problemen und es funkte wieder.
immer wenn ich nichts von mir hören ließ signalisierte sie mir wieder interesse und es kam wie es kommen mußte - ihr freund war nicht zu hause, sie schrieb mir und ich lag wieder in ihren armen. sie wollte nur getröstet werden und ich wollte ihr nahe sein. schon klar aber schwer damit umzugehen. sie beendete die beziehung zu ihrem freund und ließ durchblicken das sie vor allem sexuelles interesse an mir habe.
ich war süchtig nach ihr - stellte aber schnell fest, daß auch noch andere männer im spiel waren und sie wohl einiges in dieser hinsicht nachholen wollte.
ich war bzw. bin nicht eifersüchtig auf die anderen - habe nur meine bedenken wegen ihres lebenswandels und das gerade ihre kinder momentan völlig zu kurz kommen. diese ansicht teile ich auch mit gemeinsamen freunden, die sich ähnlich sorgen machen. und auch die art dieser paralell laufenden beziehungen stößt mich ab, da sie das einfach nicht nötig hat. ich machte ihr vorwürfe und nun ist totale funkstille. bitter für mich, da ich immer noch trotz allem an ihr und den kindern hänge und ihr nahe sein möchte.
ich wünsche ihr, trotz meiner gefühle wirklich eine funktionierende partnerschaft -aber sie ist sich immer wieder selber im wege und sucht sich männer aus, die sie nur ausnutzen.
mein dilemma ist, das ich sie von herzen liebe und ich alles für sie tun würde - auch heute noch - und ich einfach nicht mit ihr abschließen kann.
Ich bin einerseits schon realistisch genug einzusehen, daß es nicht funktionieren kann; anderseits wickkelt sie mich immer wieder um den Finger.

wer hat ähnliche erfahrungen?
jede meinung ist willkommen und ich bin dankbar darüber. leon
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben