Gefühle verändert...

  • Themenstarter Unregistriert
  • Beginndatum
U

Unregistriert

Gast
#1
Liebes Forum,

ich (31)bin seit drei Jahren mit meinem Freund (34) zusammen. Wir hängen eigentlich ziemlich aneinander. Unser Problem ist, er ist schnell auf 180. Also er lässt sich leicht aus der Ruhe bringen, auch Kleinigkeiten bringen ihn hoch, bei denen es völlig unnötig wäre. Zum Beispiel hat er die Lichterkette für den Weihnachtsbaum nicht gleich entwirrt bekommt und dann fliegt sie halt mit lautem Geschimpfe durch den Raum. Nun haben wir letztens gestritten. Das kommt nicht oft vor, denn ich bin das ganze Gegenteil von ihm. Ich bleibe ruhig und setze auf gewaltfreie wertschätzende Kommunikation. In den meisten Fällen beruhigt er sich dann auch wieder und wir reden und er sieht ein, der Aufreger war nicht nötig. Dieser erwähnte Streit war anders. Er hat mich persönlich sehr verletzt. Ich habe mein erstes Studium aus gesundheitlichen Gründen abbrechen müssen. Habe danach aber ein zweites Studium absolviert und arbeite in einem Job, der mich zufrieden macht. Ich bin stolz, dass ich dann doch etwas geschafft habe und er sagte mir, dass er es das allerletzte findet, dass ich mein erstes Studium nicht fertig gemacht habe, dass ich eine Aufgeberin bin und ob ich vor habe unsere Kinder auch zu solchen Aufgebern zu erziehen. Ich wusste, dass er gerade Stress bei der Arbeit hat und dann ist er immer gereizt, aber diesmal konnte ich nicht darüber hinwegsehen. Ich war sehr verletzt und begann zu weinen. Das hat ihn dermaßen provoziert, dass ich richtig Angst bekam. Er ging auf mich los, schrie : Jetzt heult sie auch noch! Und schubste mich. Ich fiel und mein Bein wurde auch blau. Ich bin dann erstmal zu einer Freundin und machte mein Handy aus. Am nächsten Tag ließ ich mich in einem Café auf ein Gespräch ein. Er entschuldigte sich, schob es auf den Stress (was sicher zum Teil auch stimmt) und sagte klar, dass er keine Beziehung führen möchte, in der ich Angst vor ihm habe, er wollte mir nichts tun und Handgreiflichkeiten findet er falsch. Er ist sonst ein sehr bemühter liebevoller Mann, der mir gern auch mal was Gutes tut. Wenn halt diese Wut nicht wäre... In dem Gespräch sagte ich, dass ich mir wünsche, dass er mit jemandem über seine Aggressionen spricht, was er ablehnte. Ich weiß, so etwas muss aus einem selbst kommen, aber ich wünsche mir, dass er erkennt, dass ihm und auch mir das nicht gut tut. Das ist nun zwei Wochen her. Er ist wieder unheimlich lieb und bemüht. Kümmert sich um mich, ist zärtlich und aufmerksam, aber ich merke zunehmend, dass ich mich verschließe. Manche Berührungen fühlen sich nicht mehr schön an und ich grübele viel. Ich bin plötzlich manchmal genervt, wenn er mich bei der Arbeit anruft und fragt, ob alles gut ist obwohl ich das sonst sehr geschätzt habe... Gibt sich mein Gefühl vielleicht wieder? Steckt der Schubser mir doch tiefer in den Gliedern, als ich mir eingestehen möchte? Wie seht ihr denn die Situation?!
 
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
3.364
#2
Gibt sich mein Gefühl vielleicht wieder? Steckt der Schubser mir doch tiefer in den Gliedern, als ich mir eingestehen möchte?
Bestimmt ist das so, und das ist auch gut so. Das hier ist keine Kleinigkeit. Das ist Gewalt - erst psychisch und dann physisch. Bei sowas wäre ich gnadenlos. Ich glaube, dass ich nicht mal eine einmalige Aggression durchgehen lassen würde. Ich denke dass das hier
er sagte mir, dass er es das allerletzte findet, dass ich mein erstes Studium nicht fertig gemacht habe, dass ich eine Aufgeberin bin und ob ich vor habe unsere Kinder auch zu solchen Aufgebern zu erziehen.
schon gereicht hätte um meine Beziehung zu einem Mann, der sowas sagt, zu zerstören. Für mich ist das eine Grenzüberschreitung. Und dann kommt der "Schubser" noch dazu. Ich würde mit ihm nicht mehr diskutieren, die Beziehung wäre für mich beendet. Ich finde es schon bedenklich, dass du seine bisherige Aggressivität einfach ertragen hast. Dass er es ablehnt, das als Problem anzuerkennen und was dagegen zu unternehmen sollte für dich entscheidend sein. Wartest du jetzt auf die nächste Eskalationsstufe?
 
Dabei
27 Feb 2013
Beiträge
4.020
#3
Ich bin ganz bei meiner Vorrednerin.

Ich war einmal in einer Beziehung mit einem solchen cholerischen Menschen. Der schmiss auch gern mal was durch die Gegend und wurde mir gegenüber laut und verletzend. Bis er mal handgreiflich wurde - er hat mich nicht geschlagen, sondern geschüttelt - dann hab ich meine Sachen gepackt und bin für immer gegangen.

Das wird nicht besser. Das vergeht auch nicht einfach so. Er hat definitiv eine Grenze überschritten.

Männer, die ihre Frauen schlagen, entschuldigen sich immer danach bei ihren Frauen und beteuern, dass sie sie lieben. Kaufen manchmal sogar Geschenke.

schob es auf den Stress (was sicher zum Teil auch stimmt) und sagte klar, dass er keine Beziehung führen möchte, in der ich Angst vor ihm habe, er wollte mir nichts tun und Handgreiflichkeiten findet er falsch.
Stress ist kein Grund, dich so zu behandeln. Du bist nicht sein seelischer Mülleimer.

Du merkst aber schon, dass das, was er sagt und das, was er tut, zwei paar Schuhe sind oder?

Wenn das seine Einstellung ist, wieso tut er es dann?

Ich verstehe gut, dass du darüber nicht einfach so hinweg sehen kannst.

Überleg mal, was ist, wenn mal Kinder da sind und er hat "Stress".
 
Dabei
5 Jun 2015
Beiträge
1.535
#4
Ich bin auch ganz bei Twi-n-light und Peachy
Mein Gefühl für Würde könnte damit nicht umgehen, neben einem Partner zu leben,
der offensichtlich zeitweise im Kleinkindermodus agiert.
Sachen schmeißen und schupsen.....
Und dieser verbale Angriff ist so etwas von abwertend und überheblich,
da kann eigentlich nur ein massieves eigenes Problem hinter stecken.
Auch diese starken Bemühungen, es nun mit Artigkeiten wieder gut zu machen
spricht nicht für eine reife und ausgeglichene Persönlichkeit.
Wie ist denn sein Elternhaus?
Ist er ein sehr verwöhntes Einzelkind, oder hat er eher sehr herausfordernde Erfahrungen gemacht?
Irgend etwas ist da ja inwendig wie ein Vulkan am brodeln.
Ich hätte da Angst vor der Zukunft.
 
Dabei
30 Nov 2014
Beiträge
1.137
#5
Ich schließe mich ebenfalls an, würde aber je nach Einzelfall abwägen, ob ich jemandem eine 2. Chance gebe oder nicht. Dass er psychische Probleme und/oder Defizite hat liegt auf der Hand und zeigt sich in dem Kontrollverlust. Dafür kann es viele Gründe geben. Hast du ihn denn bereits so kennengelernt oder ist in den letzten Jahren bei ihm einiges schief gelaufen, dass er so eine kurze Zündschnur hat? Wenn er selbst bei Kleinigkeiten an die Decke geht hat er sicherlich viel Frust. Kann aber natürlich auch gesundheitlich begründet sein.

In dem Gespräch sagte ich, dass ich mir wünsche, dass er mit jemandem über seine Aggressionen spricht, was er ablehnte.
Aber das ist auch für mich der kritische Punkt. Wenn er sich nicht eingestehen will, dass Handlungsbedarf besteht obwohl er dir gegenüber bereits handgreiflich geworden ist das ein offensichtlicher Mangel an Selbstreflexion. Wenn ich merke, dass mein Gegenüber nicht dazu in der Lage oder Willens ist, seine eigenen Fehler zu erkennen mache ich schnell dicht. Solche Menschen sind mir per se unsympathisch. Vielleicht ist es bei dir ähnlich.

Da wir keine Kristallkugel haben kann dir niemand sagen, ob es sich dein Gefühl wieder legt. Kommt Zeit kommt Rat. Aber nach jetzigem Stand würde ich sagen, ist es nur eine Frage der Zeit bis er seinen nächsten Ausraster hat.
 
Dabei
17 Jan 2016
Beiträge
562
#6
Schwierige Angelegenheit, aber ich verstehe natürlich dass du die Beziehung deswegen nicht aufgeben möchtest. Wenn ihr euch sonst super versteht, unterstüzt und vor Allem liebt würde ich dem eine zweite Chance geben. Allerdings nur unter der Bedingung dass er seine Agressionen behandeln lässt. Und zwar nicht so: Ich bleibe wenn du es tust - nein. Ich gehe erstmal und wenn du mir in ein bis zwei Monaten schwarz auf weiß vorweisen kannst dass du schon in Behandlung bist (5, 6, oder 7 Sitzungen hinter dir hast), dann, und nur dann überlege ich es mir...

Es gibt nämlich nur eine Sache, die so einen Schubser rechtfertigen würde: Wenn sich mir jemand in den Weg stellt. Zum Beispiel wenn ich im Streit den Raum verlassen will und meine Freundin sich in die Tür stellt und sagt: Du bleibst schön hier! Dann würde ich sie zumindest zur Seite schieben...

Aber es ist natürlich nicht nur der Schubser, sondern auch (vielleich mehr noch) die Vorwürfe und Beleidigungen die dich verletzt haben...
 

Ähnliche Themen


Oben