Er ist nicht gut für sie

L

Lölo

Gast
#1
Liebe Leute,
es geht um eine Freundin. Ich denke ihr Freund ist nicht gut für sie, sich einzumischen ist aber nicht immer das Beste und nicht so einfach ...

Die beiden sind Anfang 30 und seit drei Jahren ein Paar. Also kurz, er ist der Teufel und sie ein Engel... Er hat eine piekfeine Fassade. Man sieht ihn nur im Anzug und er schmeichelt jedem und ist sehr likeable. Er möchte, dass jeder ihn mag, weil er hofft so Vorteile zu bekommen, das hat er wortwörtlich so gesagt. Jeder denkt, er sei ein besonderer Mensch, der alles kann.

Eigentlich nimmt er Drogen und hat auch schon im Gefängnis gesessen. Sie ist ganz anders. Sie ist sehr schüchtern und liebevoll. Sie ist der wertvollste und liebste Mensch, den ich kenne. Sie tut alles für jeden,verteilt im Winter zum Beispiel Lebensmittel und Decken an Obdachlose, hilft in Wohngruppen für Kinder aus und engagiert sich für alle Menschen in ihrer Umgebung ohne jemals etwas dafür zu verlangen... Alles neben ihrer Arbeit. Ich denke, er nutzt sie aus... Er ist knapp bei Kasse, sie zahlt ihren Urlaub. Sie macht seine Abrechnungen, steht nachts auf, um ihm was zu essen zu machen und lauter so Kleinigkeiten... Nun würde ich nichts sagen, wenn ich das Gefühl hätte, sie wäre glücklich, aber das ist sie nicht. Vergangenes Jahr hatte er eine Affäre... Sie haben das unter sich ausgemacht und sind zusammen geblieben.

Doch jedes Mal, wenn es irgendwie zum Thema wird, sehe ich wie stark sie leidet... Letztens zum Beispiel erzählte er, wie seltsam der Fahrer der Stadtrundfahrt doch aussieht und sie fragte ihn "wann hast du denn eine Stadtrundfahrt gemacht?" Es folgte betretenes Schweigen und sie verließ mit Tränen in den Augen den Raum. Klar ist alles ihre Entscheidung, aber ich denke, sie ist völlig hörig oder abhängig oder so. Er scheint mir eine narzisstische Veranlagung zu haben, wobei ich natürlich kein Therapeut bin und sie lässt sich immer wieder von seinen Liebesbekundungen einwickeln. Dabei ist sie so wertvoll...

Sie kennt meine Meinung, manchmal nickt sie und gibt mir recht, dass sie unglücklich ist, manchmal wird sie sauer und verteidigt ihn... Ich würde ihr gerne helfen, zu erkennen, was sie glücklich macht. Wenn es ein Leben mit ihm ist und er sie gut behandelt, würde ich aufhören mir Gedanken zu machen. So lange sie aber weint, weil er sie wieder angeschrien oder rausgeworfen hat, weil er schlecht drauf ist, möchte ich einen Weg finden ihr zu helfen...

Hat jemand eine Idee für mich?!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei
6 Mrz 2013
Beiträge
3.746
#2
Wie du selber schon erkannt hast: Da kannst du ihr nicht helfen. Alles was du tun kannst, ist dich selber abzugrenzen, wenn du nicht mitansehen kannst wie sie sich ausnutzen lässt und dann unter ihrer eigenen Schwäche leider. Offenbar ist sie ja nicht nur blöderweise auf diesen 1 Typen reingefallen, sondern sich von anderen ausnutzen lassen ist bei ihr ein Persönlichkeitsmerkmal.
 
Dabei
28 Mai 2018
Beiträge
22
#3
Zunächst mal finde ich es schön, dass du dir Gedanken um deine Freundin machst.

Ich finde es nicht zwangsläufig ausnutzen, wenn man sich für Dinge einsetzt, die einem am Herzen liegen und für die man keinen materiellen Gegenwert erhält. Bei der Arbeit mit Obdachlosen oder Kindern bekommt man manchmal ein Lächeln und strahlende Augen zurück, die mir persönlich das Herz auch mehr erwärmen, als ein paar neue Schuhe, die ich mir kaufen könnte, wenn ich in dieser Zeit einer bezahlten Tätigkeit nachgehen würde.

Wen interessiert schon fremdes Elend? Sehr wenige Menschen. Aber es gibt sie eben, die die abends besser einschlafen können und denen ihr Abendbrot besser schmeckt, wenn sie wissen, dass sie etwas dazu beigetragen haben, dass heute ein paar Obachlose weniger frieren oder gar erfrieren und dass sie vllt einem Kind Freundlichkeit und ein Lächeln geschenkt haben, das nicht viel Freude in seinem kleinen Leben hat und selten mal ein gutes Wort bekommt.

Ich sehe das wie der TE, solche Menschen sind sehr wertvoll.

Was kannst du nun für deine Freundin tun? Sie muss lernen, dass selbstlos Geben das Eine ist, für sich selbst verantwortlich sein und sich selbst zu schützen und sich selbst dabei nicht aufzugeben, indem man totale Aufopferung betreibt, das Andere.

Diesen Lernprozess kannst du ihr nicht abnehmen.

Was du tun kannst, du kannst für sie da sein, so wie sie für andere da ist, du kannst auch in gewissem Rahmen deine Mißbilligung zeigen.

Und ganz wichtig, du kannst als guter Freund oder gute Freundin mit Fragen ihre Selbstreflektion und die Reflektion ihrer Beziehung anstoßen.

Zu ihrem Glück zwingen kannst du sie leider nicht.
 
Dabei
18 Okt 2012
Beiträge
1.069
#4
Hallo. So wie du das beschreibst, hast du ja auch ständig Kontakt zu ihrem Freund. Wie verhältst du dich denn ihm gegenüber? Sagst du ihm denn die Meinung, wenn ihr zusammen sitzt? Hast du ihn mal auf seinen Drogenkonsum angesprochen, auch vor anderen? Oder mal einen Kommentar abgegeben, dass du sein Verhalten scheiße findest? Ganz ohne Anspielungen auf deine Freundin/Beziehung. Lediglich so, wie du einem anderen Menschen deine Meinung mitteilst.

Oder bist du charakterlich wie deine Freundin?
 
Anzeige:

Oben