Bin ich der Einzige, dem es so geht?

Dabei
11 Apr 2005
Beiträge
1
#1
Leute, ich bin mal wieder an einem Punkt angelangt, wo ich mich frage, ob ich ewig allein bleibe.
Ich bin 20 und hatte noch keine Beziehung. Das Verhalten meiner Eltern hat mir damals meine Kindheit ziemlich versaut, die beiden hatten keine glückliche Beziehung und ich habe dabei Sachen erlebt, die man als Kind nicht mal eben locker wegsteckt. Seit dem war ich sehr zurückhaltend, hatte Probleme damit Freunde zu finden.

Mit den Mädels war es auch nicht so toll. Wenn sich mal eine für mich interessierte, konnte ich irgendwie nie damit umgehen und wenn ich mal verliebt war, blieb ich einfach inaktiv.

Bsp: Ich war verliebt in die Schwester eines Kumpels. Umgekehrt war es auch so. Alles hätte perfekt gepasst, bis auf die Tatsache, dass mein Kumpel nicht davon begeistert war. Was mache ich? Anstatt nur den richtigen Moment zu nutzen um ihr meine Gefühle zu gestehen störe ich mich an der Tatsache, dass sie ein halbes Jahr später aus der Stadt zieht und mache mal wieder nichts.
Heute sage ich mir dass es schade um diese Chance war, denn selbst einig wenige Monate mit ihr hätten mir soviel geben können.

Im Moment geht es mir auch nicht grad so gut. Ich bin seit über einem Jahr total heftig verliebt in eine Frau, die älter ist als ich. Wir sind Freunde, mehr auch nicht und obwohl ich genau wusste, dass sie nichts von mir will, hab ich mir immer wieder Hoffnungen gemacht. Ich habe mehrere Versuche gemacht, sie zu vergessen. Ich habe sie z.Bsp. mehrere Monate nicht gesehen, bzw. mit ihr gesprochen. Manchmal dachte ich, ich hab es überwunden, aber es war jedesmal ein Irrtum. Nun hat sie mittlerweile einen neuen Freund, aber ich komm nicht los.

Was das alles noch blöder macht ist, dass eine Freundin von mir in mich verliebt ist. Ich habe sie 2mal eingeladen, mit mir wegzugehen, sie hat jedesmal einen Rückzieher gemacht. Mein Ziel war eben, mich von der unerfüllten Liebe abzulenken und mich vielleicht neu zu verlieben. Hat nichts gebracht.

Jetzt bin ich schon soweit, dass ich mit den Dingen, die ich als Kind erlebt habe, umgehen kann. Ich kann mich wieder an Dinge erinnern, die ich lange verdrängt hatte und diese Erinnerungen machen mir keine Angst. Meine Schüchternheit überwinde ich langsam aber sicher. Trotzdem bin ich so unglücklich, dass ich meine Zeit so verschwendet habe. Kein guter Zeitpunkt um unglücklich zu sein, ich habe nächste Woche einen Test, der mein ganzes restliches Leben im positiven, wie im negativen Sinn ändern kann.

Gibts es unter euch jemanden, dem es auch mal so ging und der da raus kam? Wie helft ihr euch, wenn ich Liebeskummer habt?
 
Dabei
29 Apr 2005
Beiträge
5
#2
hay!
hab gerade deine story gelesen und muss sagen, dass du GANZ SICHER NICHT allein bist mit deinem problem. mir geht´s in einigen dingen genauso wie dir...
zum beispiel komme ich auch nicht von meiner großen liebe los obwohl er seit einigen monaten eine neue hat, und ich leide wirklich sehr darunter.
auch mir fällt es sehr schwer auf leute zu zugehen und zu vertrauen, da ich in der vergangenheit viel scheiß durchmachen musste.
zum thema liebeskummer: ich versuche mich ganz bewußt damit zu beschäftigen, nichts zu verdrängen, jedes gefühl das ich habe bewußt zu durchleben gute und schlechte. nur wenn man das alles bewußt durchlebt kann man es schaffen darüber hinweg zukommen, wenn man es verdrängt so kommt es sicher früher oder später zurück, spätestens in einer neuen beziehung.
LG little angel
 
Anzeige:

Ähnliche Themen


Oben