10 Jahren Beziehung und Verlobung vor 3 Monaten -> Ich weiß einfach nicht mehr weiter

Dabei
15 Jun 2013
Beiträge
15
#1
Hallo zusammen,

ich bin hier, weil ich einfach so völlig überfragt bin, so leer und mit niemandem reden kann.

Mein Verlobter, der mir vor nicht ganz 3 Monaten einen Antrag gemacht hat, hat mich dieses Wochenende im weitesten Sinne "betrogen". Es war weniger ein körperlicher Betrug als mehr, dass er unsere Beziehung verraten hat.
Er hat dies ganz offen getan, ist sich seiner Schuld auch bewusst und sagt, er konnte einfach nicht anders handeln.

Ich bin unendlich traurig, enttäuscht und voller Wut. Wie ich es auch drehe und Wende, es gibt für diese Liebe trotz der langen Beziehung und der Verlobung keine Zukunft mehr.

Mein Problem ist, dass wir schon einmal vor 3 Jahren getrennt waren. Diese Trennung hat mich in jeder Hinsicht voll fertig gemacht bis hin zu körperlichen Zusammenbrüchen.

Umso mehr Angst habe ich vor der anstehenden Zeit. Und ich mag im Moment auch noch niemanden von der Trennung erzählen weil ich erst vor kurzem so vollmundig von der Verlobung erzählt hab und weil wir halt schon mal getrennt waren und dann doch wieder zusammen gekommen sind.

Ich weiß einfach nicht, was werden soll.

Ich liebe ihn so und er liebt mit und trotzdem kann es wegen dieser grundlegenden Differenzen einfach nicht weiter gehen. Das fühlt sich so schlimm an. Ich muss mich trennen und ich muss hart bleiben und das obwohl jede Faser in mir schreit, dass ich ihn in meiner Nähe haben will.

Es ist so zum Verzweifeln. Wie soll ich da nur durchhalten?
 
Dabei
9 Okt 2008
Beiträge
5.633
Alter
50
#2
In einer Beziehung gibt es Krisen, das ist vollkommen normal.....es gibt Krisen die so schwerwiegend sind das man meint das wars.

Aber da schmeißt man ganz einfach nicht gleich alles hin und geht. Setzt euch zusammen und redet miteinander diskutiert das aus und
findet einen Weg damit umzugehn.
Wie willst du eine Ehe aushalten wenn du gleich alles hinwirfst !

Vielleicht magst du ja auch noch ein wenig was von dem Verrat erzählen das man sich ein Bild machen kann.

Gerade wenn man einander sehr liebt und das nicht nur hohles blabla ist, tut man alles um das wieder hinzubekommen.
 
Dabei
15 Jun 2013
Beiträge
15
#3
O.k.

Dann muss ich es vielleicht anders sagen. Mein Freund und ich haben unzählige Krisen zusammen durchgemacht. Depression, Arbeitslosigkeit, Kontopfändungen...alles von seiner Seite und ich war immer immer da.

Dann gehe ich vielleicht doch lieber in die Details damit ihr wisst, dass ich hier nicht viel Lärm um nichts mache.

Wir haben uns, da wir schon so lange zusammen sind entschieden unsere Beziehung nicht ganz so eng zu gestalten. Sprich...ein Flirt, eine "Seitensprung", dass sollte unsere Beziehung nicht zerstören. Wir dachten lieber sowas als dann irgendwann Midlife-Crisis und dann der riesen Knall.
Und es lief auch gut. Ich bin ziemlich eifersuchtsfrei und es war nicht unser Alltag. Alles war gut.

Dann hat er einen Flirt kennen gelernt...soweit nicht schlimm...aber die Stimmung war bei uns wegen anderer Dinge angeschlagen. Also hab ich ihm gesagt, dass Timing sei schlecht und er solle es diesmal lieber lassen. Er hat sich dann trotzdem einmal mit ihr auf einen Kaffee getroffen. Ich war nicht begeistert aber ich hab ja auch nicht NEIN gesagt. Aber danach war unsere Stimmung absolut durch...und er wusste das. Wir haben Tage nicht wirklich miteinander geredet und trotzdem war er versessen von der Idee nochmal mit ihr weg zu gehen abends. Ich hab ihm deutlich gesagt, dass das eine Zerreissprobe für unsere Beziehung sein wird. Er ist trotzdem gegangen....und ich habe die ganze Nacht geweint und war am Ende.

So kann ich nicht weiter machen. Er hat es gemacht obwohl ich wusste, dass ich leide, dass ich dagegen bin und das er unsere Beziehung riskiert.

Da kann ich mich doch nicht mit ihm an einen Tisch setzen und heiter weiter machen.
 
Dabei
15 Jun 2013
Beiträge
15
#5
Das körperlich war ja nicht das Problem. Das war nicht der Verrat in meinen Augen. Für mich liegt der Verrat darin, dass er es gemacht obwohl ich ihm gesagt hab, dass es gerade nicht drin ist und dass es mich verletzt und dass es unsere Beziehung kosten könnte. Und er hat es trotzdem gemacht. Es war ihm also egal. Und das obwohl er wusste, wie ich leiden würde. Ich denke, das ist doch ein Punkt an dem man auf eine gemeinsame Zukunft nicht wirklich mehr vertrauen kann. Demnächst kommt noch eine und dann ist er weg oder sonst irgendwas.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#6
Also aus meiner Sicht bist Du nicht fair. Zum einen trittst Du solch eine offene Partnerschaft mit ihm los, bezeichnest Dich noch als eifersuchtsfrei, und auf der anderen Seite machst Du das Beziehungsende daran fest. Das bedeutet nichts anderes, als dass Du diese Sache lenken willst, wie es Dir gerade passt. Und wenn mal Stress ist, dann gilt wieder strikte Monogamie auf unbestimmte Zeit. Dass er da nicht mitmacht, sollte nachvollziehbar sein. Und jetzt stehst Du hier und keifst und jammerst von Verrat an der Partnerschaft, weil er mit einer anderen einen Kaffee trank und mal mit ihr aus war.

Ergo: Das einzige, was er gemacht hat, ist sich nicht Deiner wechselnden Meinung zu unterwerfen. Wer so etwas gestattet, sollte wissen, worauf er sich einlässt. Das Problem hast Du demnach weitgehend mit Dir selbst. Das käme dem gleich, sich in einer monogamen Partnerschaft innerhalb einer Krisenzeit sich mit einem guten Freund vom anderen Geschlecht zu treffen. Da würde Dir der Partner auch zurecht den Vogel zeigen, wenn Du ihm das verbieten wolltest.
 
Dabei
9 Okt 2008
Beiträge
5.633
Alter
50
#7
Das hört sich sehr nach Drama an, ganz Ernst wenn das schon Verrat an der Beziehung ist..........

Es ist jetzt mal nicht so gelaufen wie du willst, aber du schenkst der Sache zuviel Beachtung und bläst die Mücke zu einem Elefanten auf.

Es gibt schlimmeres, und ganz offensichtlich solltet Ihr von einer offenen Beziehung die Finger lassen.

Laß deine Wut darüber raus, schluck nicht alles nur runter oder mach es im stillen mit dir aus........hau auf den Tisch wenn dir jetzt danach ist.

Aber sowas übersteht man zusammen.
 
Dabei
15 Jun 2013
Beiträge
15
#8
Ich frag nicht weil ich stur bin nochmal nach sondern weil ich bis jetzt immer nur Rückenhalt für meine Einstellung bekommen hab und ich will ja wirklich verstehen, wenn ich im Unrecht bin. Ihr findet es also nicht schlimm, wenn man dem Partner bittet nicht mit jemand anderen weg zu gehen und intim zu werden und er macht es dann trotzdem. Und er nimmt in Kauf, dass man die ganze Zeit leidet. Ihr findet es nicht schlimm, dass er für irgendjemanden unsere 10 jährige Beziehung riskiert, nur weil er glaubt, dass würde ihm gut tun. Egal wie sich das für mich anfühlt. Das er sich nicht an die Vereinbarungen hält. Ich will es auch gerne so sehen. Aber wie soll man sich auf so jemanden denn verlassen können. Er wird doch jetzt immer machen wonach ihm der Sinn steht.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#9
Die Vereinbarung war vor allem, dass so etwas gestattet ist. Du bist also aus seiner Sicht nicht ernstzunehmen, wenn Du, nur weil es Dir grad mal in den Kram passt, von "verletzen", "Beziehung riskieren", "leiden" etc redest. Eine offene Partnerschaft vereinbart man vor allem deswegen, weil es einen einfach nicht stört bzw. selbst darin Erfüllung sucht. Insofern sieht es einfach nur danach aus, dass nichts außer Deinem falschen Stolz riskiert bzw. verletzt wurde. Und einer Laune Deinerseits will er sich eben nicht unterwerfen.

Ergo: Du reagierst wie in einer monogamen Partnerschaft. Habt ihr aber nicht. Den Weg hast Du selbst gewählt.
 
Dabei
9 Okt 2008
Beiträge
5.633
Alter
50
#10
Das paßt einfach nicht zusammen man kann nicht von offener Beziehung reden und dann verletzt sein und leiden.

Die Worte allein spießen sich schon und deine Einstellung was das angeht leider auch.

Und ich glaube auch nicht das man allein daran seine verläßlichkeit in der Partnerschaft messen kann.

Für mich klingt das Ganze eher so als wenn ein Grund gesucht wird um unter der Sache nen Schlußstrich zu ziehen,
und das möglichst in der Form das man dabei soviel Mitgefühl wie möglich abräumt.

Du reagierst wie in einer monogamen Partnerschaft.
Genau so reagierst du, und das ist wahrscheinlich auch der Grund für den Rückenhalt den du bekommst, weil die gängigste Form
die alle leben (wenigstens offiziell) die monogamie ist und sie sich auch nur das vorstellen können.

Es ist schwer nachzuvollziehen warum du überhaupt sauer bist, und genauso geht es Ihm wahrscheinlich auch.

Hau auf den Tisch, beende die offene Beziehung bleibt bei einer monogamen, aber wenn man sich wirklich liebt übersteht man auch das.
 
Dabei
15 Jun 2013
Beiträge
15
#11
Ich weiß, es ist jetzt Haarsträuberein und auf euch wirke ich wie eine Zicke, die ihren Willen nicht gekriegt hat und deswegen jetzt trotzig ist. Aber wir haben keine "offen Beziehung". Weil das ja nun wirklich bedeutet zu machen was man will. Das genau sollte es ja nicht werden. Aber gut. Ich sehe schon, dass ich entweder total im Unrecht bin oder es nicht richtig rüber bringen kann. Mein Problem ist, dass ich es halt schlecht mit einem meiner Freunde besprechen kann um deren etwas nähere Einschätzung einholen zu können, weil von denen keiner weiß, wie wir unsere Beziehung bisher gelebt haben.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#12
Wir haben uns, da wir schon so lange zusammen sind entschieden unsere Beziehung nicht ganz so eng zu gestalten. Sprich...ein Flirt, eine "Seitensprung", dass sollte unsere Beziehung nicht zerstören. Wir dachten lieber sowas als dann irgendwann Midlife-Crisis und dann der riesen Knall.
wir haben keine "offen Beziehung". Weil das ja nun wirklich bedeutet zu machen was man will. Das genau sollte es ja nicht werden.
Keine Ahnung, was Du unter Seitensprung verstehst. Für mich bedeutet das, dass man Sex mit anderen haben kann. Und unter einer offenen Partnerschaft versteht man - sofern nichts anderes vereinbart - als emotionale aber nicht sexuelle Treue. Ich weiß also nicht, wo genau Dein Problem liegt.
 
Dabei
9 Okt 2008
Beiträge
5.633
Alter
50
#13
Irgendwie bringst du es nicht richtig rüber.

Um aber nochmal darauf einzugehn:
Es war ihm also egal.
Vielleicht hat er einfach nur nicht mitgeschnitten wie wichtig es dir war, vllt hast du das auch nicht rüber bringen können.

Das es Ihm egal war ist ja nur das was du aus seinem Verhalten interpretierst.

Ich denke Ihr solltet an eurer Kommunkation was tun, und ich denke immer noch das man eine ansonsten gute Beziehung
die schon lange läuft nicht einfach aufgibt.

Ihr werdet euch beide fehlinterpretiert haben.
 
Dabei
3 Sep 2012
Beiträge
492
#14
Hallo,
ich glaube schon, dass ich dich verstanden habe und ich glaube auch der Großteil aller anderen hier.
Das Problem scheint mir eher, dass ihr da etwas gestartet habt, bei dem ihr relativ schwammige grenzen gezogen habt bzw. habt ihr diese Grenzen zumindest unterschiedlich gewertet.

Deine Position ist ja relativ verständlich:
Monogamie ist der Standard, aber bevor jmd. irgendwann daran kaputt geht und sich Sex & Co. heimlich woanders holt, geht man lieber offen damit um und ist ehrlich und das wäre dann im Zweifel auch okay.
Jetzt kenn ich eure Vorgeschichte nicht, sprich ich weiß nicht, wie oft du und/oder er von dieser Klausel Gebrauch gemacht habt.... das ist nicht ganz unentscheidend für die Bewertung eurer Situation, meiner Meinung nach.

Dein Standpunkt ist jetzt der, dass du dir von ihm gewünscht hast, dass eure Abmachung in eurer "schwierigen Phase" nicht mehr gilt und er darauf hätte Rücksicht nehmen sollen.
Aber mal im Ernst: Wenn man eine solche grundsätzliche Abmachung trifft, dann muss einem doch klar sein, dass in 95% der Fälle nur dann davon Gebrauch gemacht wird, wenn es eben gerade nicht so toll läuft. Wenn man ne hammer Beziehung führt, wird man kein Bedürfnis haben, sich woanders zu entfalten. Jetzt wo es nicht so geil läuft und er die Abmachung nutzen möchte, schiebst du dem aber den Riegel vor, obwohl GENAU DAS doch eigentlich der Sinn eurer Abmachung war:
Sprich, wenn es einem von beidem nicht so gut geht, die Beziehung Probleme bereitet, man sich nicht mehr sicher oder einfach generell unglücklich ist, dass man dann eben mal woanders Bestätgung und ggf Sex und Anerkennung oder offene Gespräche sucht.... um eben danach wieder Kraft geschöpft zu haben, für die Beziehung.
Dein "Unsere Beziehung ist gerade doof, dewegen möchte ich die Abmachung auf Eis legen" fürhrt damit das gesamte Ding ad absurdum. Und zwar volle Kanne. Und genau das wird sich dein Verlobter auch gedacht haben. (Warum ihr in einer solch schlechten Phase heiraten wollt, ist mir sowieso schleierhaft, aber ok).

Deine Grundproblematik kann ich schon nachvollziehen: Du hast ihm gesagt, dass er dir damit wehtut und er hat das ignoriert. Das ist sicher kein feiner Zug von ihm, aber wenn man einmal nen Blankoscheck ausstellt, dann kann man den nicht so einfach widerrufen... Hätte er Taktgefühl besessen, hätte er es vllt gelassen, aber was hätte er davon gehabt? Gar nichts. Und du hättest dir gedacht "Klasse, wenn ich pfeife dann springt er". Dementsprechend war das Durchziehen seiner Treffen mit der holden Dame zwar nicht schön, aber laut eurer Vereinbarung OK.

Metaphorisch formuliert: Erst versprecht ihr euch gegenseitig immer genug Luft zum Atmen zu geben und wenn der eine dann keine Luft mehr bekommt, sagt der andere "Jetzt passt es mir grad aber nicht. Ich kann dir die versprochene Luft doch nicht geben". Logisch, dass der andere dann verreckt.
Darauf hatte er keinen Bock. Also versuch mal, ihn zu verstehen.

Sinniger wäre meines Erachtens gewesen, das Gespräch NACH dem Tet a tet mit dieser Frau zu suchen und da dann möglicherweise zu diskutieren, ob man die Abmachung widerruft, zB weil du es doch nicht kannst.
Denn dann wäre es keine akute Situation gewesen. Klar, du hättest mit deiner Wut und Trauer umgehen müssen, während er sich vergnügt, aber das wäre nur die selbst eingebrockte Suppe gewesen, die du da hättest auslöffeln müssen.

Mein Vorschlag:
Sprich mit ihm. Räume ein, dass du die Abmachung vllt etwas unüberlegt angegangen bist. Dass vllt auch klarere Grenzen fehlten und dass es dir Leid tut, wie du reagiert hast. Dann kannst du ihm ja auch sagen, dass du trotzdem mehr Rücksicht erwartet hättest, aber mittlerweile auch verstehst, dass er das aus Protest und aus Gründen der Autonomie-Bewahrung gemacht hat.
Danach könnt ihr euch vllt. an einen Tisch setzen und die Abmachung überarbeiten, komplett streichen oder was auch immer.... aber wenn du ehrlich bist, dann bist du genau das, was du oben geschrieben hast eben doch: Eine Zicke, die ihren Willen nicht bekommen hat, entgegen jeder Absprache und deren Freund nicht sofort springt, wenn sie pfeift....und das macht sie traurig. Aber eigentlich eher wütend. ;)


Viel Glück

Liebe Grüße
 
Dabei
15 Jun 2013
Beiträge
15
#15
Erstmal DANKE an euch alle, dass ihr euch die Mühe macht es mir zu erklären und versucht mich zu verstehen. Viel von dem was Problembär geschrieben hat, finde ich sehr logisch. Aber ich bin mir nicht sicher, ob es wirklich bei mir so liegt. Ich werde mir das alles mal in Ruhe durchlesen und dann nochmal gucken, wie ich es sehe.
 
Dabei
15 Jun 2013
Beiträge
15
#16
Es heißt von eucheines der Probleme wäre, dass wir die Grenzen nicht klar definiert haben. Aberist das denn wirklich so? Wir hatten gesagt, man macht nur kurzfristige Sachen,die sich halt so ergeben und man bindet sich nicht emotional an eine Personaußerhalb.
Beides hat ergemacht. Er hat zweimal vorsätzlich Treffen herbeigeführt. Hat mit der Dame SMSgeschrieben und zumindest so getan, als wäre er verliebt.

Ihr sagt, es liegt vielleicht an mangelnder Kommunikation. Ichhätte ihm nicht klar gesagt, dass und warum es gerade nicht geht.
Aber ich hab ihm ganzklar gesagt, dass es in der jetzigen Situation einfach nicht geht.

Ich verstehe auch,dass grundsätzlich eine Vereinbarung wie eine solche vielleicht meist greift,wenn es nicht gut läuft. Ich hab zwar so noch nie darüber nachgedacht, aber daskann wohl so sein. Aber wir haben ja auch vereinbart, dass das nicht zwischenuns stehen darf und wenn man eine Schwäche in der Partnerschaft ausnutzt umsich woanders seinen Spaß zu holen, dann tut man doch genau das. Man untergräbtdie Beziehung.
Aber ich gestehe ein,dass hier ein Punkt ist, den hatte ich nie vor Augen. Da mein Verlobter zwarfrüher auch schon mal von der Vereinbarung Gebrauch gemacht hat und da lief esgut und es war einfach nur für ein bisschen Abwechslung für ihn. Das war dannauch kein Problem zwischen uns.
Ich hab die Abmachungwirklich nie unter diesem Gesichtspunkt getroffen und bin total froh, dass ihrmir das mal vor Augen geführt habt…weil ob das mit diesem Hinterwissen sogemacht hätte, weiß ich nicht.
Ist es denn wirklichfür euch so, dass wenn er aus Liebe zu mir gelassen hätte, dass nur bedeutethätte nach meiner Pfeife zu springen. Das hab ich nämlich so nicht gewollt undich find es auch Schade, wenn eine Beziehung immer nur so ein Kräfte ringenwäre, wer wann seinen „Willen“ durchgesetzt hat.

Was ich jetzt nurnoch nicht versteh: Ihr seid ja alle eindeutige nicht meiner Meinung und auchwenn es nicht so klingt, ich finde das gut. Ich will ihm eigentlich verzeihen. Ichliebe ihn.

Aber ich glaube, erwird immer seinen Kopf durchziehen. Heute seine Bedürfnisse über meine Stellenund wahrscheinlich immer wieder. Er hat ja gezeigt, dass er keine Rücksichtnimmt.
Meine Freundin siehtes bei genau derselben Tatsachenschilderung auch so wie ich. Ist sie nurparteiisch. Ist es vielleicht ein Frage männliches gegen weiblichesVerständnis.

Ich bin sehr froh dashier alles geschrieben zu haben und auch über eure Antworten, weil es mir vielePunkte aufgezeigt hat, die ich gar nicht gesehen hab und mich auf ein evtl.Gespräch gut vorbereiten. Ob ich allerdings die Situation abschließend genausobeurteilen kann, das weiß ich noch nicht. Auch weil meine Freundin es andersgesehen hat.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#17
Wir verstehen Dich natürlich. Ihr habt beide etwas ausgemacht, was euch entlasten sollte. Jetzt hast Du gemerkt, dass es auf vielerlei Weisen in die Hose gehen kann. Du hättest Dir gewünscht, dass er seine ONS nicht als Kompensation für Konflikte benutzt, weil dies die Partnerschaft in eine falsche Richtung lenkt und man verlernt, sich mit dem Partner und den Problemen auseinanderzusetzen und sich beizustehen, wenn es notwendig ist. Du bist somit enttäuscht, reagierst aber dennoch über. Klar hätte er mehr Empathie zeigen sollen. Dennoch kannst Du Dich von einer Teilschuld nicht befreien, zumal mangelnde Kommunikation auch zu Missverständnissen führen können.

Falls Du also die Sache beenden willst, weil Du der festen Überzeugung bist, er habe sich in diese Person verliebt, ist das nachvollziehbar. Fehlende Empathie bezüglich der Situation ist ihm aber nur teilweise vorzuwerfen und sollte euch zu einem weiteren Gespräch veranlassen, bei dem ihr die ganze Sache auf dem Tisch legt. Diesbezüglich solltest Du im Hinblick auf Konstruktivität auf von sämtlichem falschen Stolz ablassen. Solltest Du merken, dass er sich bei dem Gespräch destruktiv und uneinsichtig zeigt, sieht das ganze natürlich anders aus, und dann wäre die Trennung auch gerechtfertigter.
 
Dabei
9 Okt 2008
Beiträge
5.633
Alter
50
#18
Aber ich glaube, erwird immer seinen Kopf durchziehen. Heute seine Bedürfnisse über meine Stellenund wahrscheinlich immer wieder. Er hat ja gezeigt, dass er keine Rücksichtnimmt.
Wenn dem so wäre hätte er das aber vorher auch schon getan, immerhin seit ihr 10 Jahre zusammen.

Ist es vielleicht ein Frage männliches gegen weiblichesVerständnis.
Das sicher, auch weil beide nen anderen Blickwinkel haben, aber ganz sicher liegt es auch an eurer Kommunikation.

Ihr habt beide eine ganz eigene Vorstellung wie eine Beziehung auszusehen hat, die muß man halbwegs auf eine Wellenlänge bringen sonst funktioniert es nicht.

Ich denke auch das man sehr vorsichtig damit umgehn muß, zu sagen, er muß ja wissen das mich dies und das verletzt, oder wenn er mich liebt tut er dies und das nicht.

Er ist kein Hellseher, und er hat eine ganz andere Vorstellung im kopf....und nen anderen Blickwinkel.

Deswegen muß man mit pauschal Urteilen vorsichtig sein.
 
Dabei
3 Sep 2012
Beiträge
492
#19
Ob ich allerdings die Situation abschließend genausobeurteilen kann, das weiß ich noch nicht. Auch weil meine Freundin es andersgesehen hat.
Ich persönlich halte ja eher wenig von solchen Meinungen.
Häufig zu sehr involviert und definitiv nicht freui von Vorurteilen und parteiischen Ansichten....
Finds aber gut, dass du dich austauschst, auch hier im Netz, aber letztlich wird nur das Gespräch mit deinem Partner Klarheit bringen.
Das Forum hat dir offenbar zumindest die Augen für mögliche Blickwinkel seinerseits geöffnet, so dass du etwas besser vorbereitet in dieses Gespräch gehen kannst und damit können wir hier eigentlich auch schon nichts mehr weiter für dich tun.

Überleg mal ehrlich, ob du 10 Jahre einfach so wegschmeißen willst, nur weil ihr da eine massives Kommunikations- und Abstimmungsproblem hattet.
Wenn sonst vieles gut ist und war, dann sollte das nicht das Ende sein. Dazu gehört aber von beiden Seiten (und da bist primär du gemeint) Einsicht und ein bisschen Reue und vor allem konstruktive Überlegungen zur Zukunftsgestaltung.
Das Experiment kann man wohl getrost als gescheitert betrachten. Du musst dir nur klar werden, dass es nur zu 20% an seinem fehlenden Einfühlungsvermögen gescheitert ist, aber zu 80% an dir und der fehlerhaften Einschätzung deiner Stärke, deines Empfindens und der Risiken, die eine solche Vereinbarung birgt.
Wenn du dir darüber klar wirst, sehe ich keinen Grund, warum ihr nicht wieder zueinander finden sollt.

Liebe Grüße
 
Dabei
15 Jun 2013
Beiträge
15
#20
Er hat mir gerade geschrieben, das er Gefühle für sie hat. Sie hat ihn geflasht. Er mag sie. Er ist wohl nicht verliebt. Aber das ist ja nur noch ein kleiner Schritt. Und das geht doch wohl jetzt über das hinaus. Es ist genau das passiert, was ich immer befürchtet hatte.
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#21
Wichtiger sollte es für Dich sein, wie er es mit euch sieht. Was er für Dich empfindet. Und ob er sich mit Dir zusammen um eure Partnerschaft noch bemühen will oder nicht. Denn es ist recht einfach, von einer Person begeistert zu sein, die völlig neu für einen ist. Vor einer gewissen Routine ist auch sie nicht gefeilt. Deshalb ist das auch sekundär. Finde heraus, wo er mit Dir steht und triff dann dementsprechend Deine eigene Entscheidung.
 
Dabei
11 Aug 2011
Beiträge
3.914
#22
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht wieso ihr eure Beziehungsprobleme nicht gelöst habt.Stattdessen kapselt ihr einen Teil eurer Beziehung ab, und Du rotierst nun im Kreis weil Du realisierst, dass sich gar nichts geändert hat.Mindestens einer von Euch beiden hat den ernsten Willen die Beziehung zu beenden, eben wegen den Problemen.Blind seid ihr jedoch beide.

Diese Beziehung ist schon lange am sterben.Dein Partner hat nur eine unglaubliche Lethargie, die ihn befähigt den geringsten Widerstand zu nehmen: Wenn es einfacher ist eine neue Beziehung anzufangen, warum dann an der alten "Wiederbelebungsversuche" probieren?

Ich empfehle die Weichen zu stellen das ihr beide glücklich werdet.Längerfristig, und eventuell auch unabhängig voneinander.
 
Dabei
15 Jun 2013
Beiträge
15
#23
Diese Nachricht hab ich meinem Verlobten heute Nacht geschickt. Es ist viel darin, was ich von hier mitgenommen hab: Ich habe jetzt meine Gedanken mal ein bisschen geordnet.

Wir sind hier auch ganz schwierigem Boden. Wir haben viel zu verlieren und auch viel zu gewinnen. Es geht darum 10 Jahre Geimeinsamkeit, Liebe, Aufopferung zu retten oder fallen zu lassen und ob man ein gemeinsames Leben in dem man für immer zusammen stehen kann und gemeinsam den Alltag überwindet gewinnen kann.

Das ist keine Frage von, was ist heute gut...was hilft kurzfristig. Wie geht es mir heute oder oder.

Du hast mich zutiefst verletzt. Wir hatten eine schwache Zeit im Moment. Wir hatten viele Probleme. Viele davon kommen aus deinem Umfeld...du wirst sie also so oder so weiter um dich haben ob mit mir oder ohne mich. Wir haben versucht die Probleme zusammen zu lösen und dabei die Leichtigkeit unserer Beziehung verloren, was Schade ist. Es hat aber auch dazu geführt eine Zuversicht in die Hilfe und das füreinandere einstehen zu begründen.

Diesen Moment der Schwäche hat es gebraucht, damit sich in unsere Mitte etwas schieben konnte. Etwas zestörerisches (damit mein ich jetzt bitte nicht deine Date als Person, ich kenne sie ja nicht). Etwas das einem zeigt, wie schön das Leben sein kann...wie jung, wie attraktiv, wie leicht, wie sorgenlos. Wer würde da nicht hinsehen. Wer würde nicht gerne das erleben wollen. Du hättest zwei Möglichkeiten gehabt dich zu entscheiden. Du hättest sagen können...ich weiß es ist verlockend aber ich habe alles was ich wirklich brauche zuhause und ich schmeiß das nicht weg. Das hast du aber nicht. Du hast gesagt...ICH brauch das jetzt. ICH will mich so fühlen.
Damit hast du auch gesagt "DU bist mir gerade nicht so wichtig."

Ich weiß, dass du mich nicht verlieren willst und wolltest aber du nimmst mich und meine Liebe einfach zu leicht. Vielleicht haben wir unsere Vereinbarung auch zu leichtfertig getroffen. Ich dachte eigentlich das wir gerade dieses "zerstörerische" rausnehmen und du wusstest wahrscheinlich, dass gerade solche Situationen die größte Leichtigkeit bringen.

Es bringt jetzt auch nicht sich Schuld zu zu schieben. Wir haben vielleicht beide ein bisschen blauäugig gehofft, das viel Freiheit auch einige Probleme von allein löst. Da sind Punkte bei denen man hingucken sollte und wir haben gedacht wir könnten es lassen, weil wir es einfach mit anderen lösen. Das wird mir aber erst jetzt erst richtig offenbar.

Ich denke, wir haben es uns verdient hier ruhig und besonnen zu handeln. Ich konnte das die letzten Tage so nicht sehen und auch jetzt fällt es mir schwer.

Ich werde mich bemühen morgen einen Termin bei einer Beratungsstelle zu bekommen. Ich würde dir raten genau das selbe zu tun. Wir haben sicher klassische Paarprobleme aber es ist auch und das auch von deiner Seite die Summe der Einzelprobleme.

Ich würde mich wünsche, dass du wieder zu UNS nach hause kommst. In eine Wohnung, die wir gemeinsam nochmal anders gestalten. Wir räumen auf...unser Leben. Wir schmeißen weg was uns belastet. Klamotten, Ramsch und so weiter. Wir sortieren die Unterlagen gemeinsam. Wir schaffen uns wieder Luft zum atmen.

Jeder wird in der Beratung klären können, ob und wie es weiter gehen kann. Das wird nicht von heute auf morgen entschieden werden können und sollen. Du kannst mit deinem Therapeuten, falls du diesen sinnvollen Schritt gehst genau das selbe tun.
Wenn wir dann sehen, wir sind auf dem richtigen Weg unsere Liebe hat diese Chance nochmal und wir können sie mit aller Hilfe von außerhalb nutzen, dann ist alles gut.

Wenn wir merken, es wird nichts. Es ist immer der selbe Trott. Wir kriegen es nicht mehr hin das Ruder rum zu reißen, was haben wir dann verloren? Für diesen neuen Versuch nichts. Wir stehen dann vor einem aufgeräumten, sortierten, sorgfältig geprüften Leben. Das dann vielleicht auch nicht mehr zusammen weiter geht.

Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich hoffe sehr, dass du mich verstehst und das du es ähnlich siehst. Ich sage nicht, ich bleibe. Ich sage nicht, es wird gut. Es ist noch nichtmal ein wir tun alles für diese Beziehung...es ist ein
DIESE BEZIEHUNG IST ZU WERTVOLL UM SIE ZWISCHEN TÜR UND ANGEL ABZUWICKELN.

Ich hoffe sehr, dass du das auch so siehst. Aber wenn nicht, dann muss ich auch nicht traurig sein, weil dann ist ja auch einfach nichts mehr zum kämpfen da.

Kommen wir zum Knackpunkt der ganzen Geschichte und bitte versteh das jetzt nicht als Trotzreaktion oder sonst irgendwas.
Wenn wir das hier zusammen so angehen, dann geht es nur ohne jemand anderen im Nacken. Wir können hier nicht alles rumreißen uns und unsere Beziehung prüfen wenn es ein Schattengespenst gibt. Deine Gedanken auch ständig bei ihr sind. Du weißt selber, dass die Leichtigkeit, die sie dir bringt eine flüchtige ist. Aber ich kann nicht auch noch gegen diese ankämpfen. Das musst du jetzt realistisch selber tun. Jede Beziehung ist Arbeit. Unsere ist es besonders vorallem wegen dem Druck von außen und den Altlasten, die wir beide mitgebracht haben. Du könntest dir jetzt mit ihr eine kurze Auszeit nehmen aber du könntest nicht von dieser Bezeihungsarbeit inr irgendeiner Beziehung davon laufen.

Du bist ehrlich und das schätze ich. Prüfe, ob du mit dem Vorgehen grundsätzlich umgehen kannst. Prüfe auch ganz ehrlich und in Ruhe und tief in deinem Herzen, ob du die Sache mit ihr abhaken kannst. Kannst du es nicht, dann müssen wir hier nicht weiter kämpfen. Das ist keine Drohung oder ein Zwang aber dann denk ich siehst du selber, dass es keinen Sinn hat weil ich dir dieses Gefühl nicht mehr oder nicht so schnell wieder bieten kann. Bitte prüfe gut, denn es ist mir lieber du gestehst dir ein, dass es ohne sie nicht mehr geht als du machst dir was vor und nachher scheitert es daran, dass du doch nur zu ihr oder zu diesem Gefühl schnell zurück willst.

Wenn du nicht ohne Sie sein kannst. Dann schick mir bitte einfach morgen eine kurze Nachricht. Sag mir das es nicht so geht.

Wenn du bereit bist so vorzugehen, wie ich es vorgeschlagen hab, dann ruf mich bitte an. Egal wann.

Ich sehe endlich einen Ausweg. Es ist vielleicht ein Ausweg zusammen. Vielleicht auch nicht. Aber dieser Weg wäre sicher für uns beide ein schwerer aber hilfreicher Weg. Wenn du dich anders entscheidest, dann ist auch das o.k. weil es seine Gründe haben wird.
 
Dabei
11 Aug 2011
Beiträge
3.914
#24
Wenn Du Pech hast wird genau das Euch den Gnadenstoß geben.Dieser ganze Text ist quasi ein Versprechen von Deiner Seite aus, wenn er bei Dir bleibt, das es kompliziert bleibt, ihr einander misstraut in der Beziehung.Und außer irgendwelchen Experimenten sich nichts ändern wird.

Wenn wir merken, es wird nichts. Es ist immer der selbe Trott. Wir kriegen es nicht mehr hin das Ruder rum zu reißen, was haben wir dann verloren? Für diesen neuen Versuch nichts. Wir stehen dann vor einem aufgeräumten, sortierten, sorgfältig geprüften Leben. Das dann vielleicht auch nicht mehr zusammen weiter geht.
Ich werde mich bemühen morgen einen Termin bei einer Beratungsstelle zu bekommen. Ich würde dir raten genau das selbe zu tun. Wir haben sicher klassische Paarprobleme aber es ist auch und das auch von deiner Seite die Summe der Einzelprobleme.
Wir sind hier auch ganz schwierigem Boden.
Kommen wir zum Knackpunkt der ganzen Geschichte und bitte versteh das jetzt nicht als Trotzreaktion oder sonst irgendwas.
Wenn wir das hier zusammen so angehen, dann geht es nur ohne jemand anderen im Nacken. Wir können hier nicht alles rumreißen uns und unsere Beziehung prüfen wenn es ein Schattengespenst gibt. Deine Gedanken auch ständig bei ihr sind. Du weißt selber, dass die Leichtigkeit, die sie dir bringt eine flüchtige ist. Aber ich kann nicht auch noch gegen diese ankämpfen. Das musst du jetzt realistisch selber tun. Jede Beziehung ist Arbeit. Unsere ist es besonders vorallem wegen dem Druck von außen und den Altlasten, die wir beide mitgebracht haben. Du könntest dir jetzt mit ihr eine kurze Auszeit nehmen aber du könntest nicht von dieser Bezeihungsarbeit inr irgendeiner Beziehung davon laufen.
Dein ganzer Text erweckt keine Hoffnung sondern ist eine Auflistung wie Schlimm das Ganze ist, wird und was die Konsequenzen sind.Um es auf den Punkt zu bringen: Er kann tun und lassen was er will.Wenn er morgen "wegrennen" will tut er das ihr seid nicht mal verheiratet.Wichtig ist für Dich das Du ihm das Gefühl vermittelst das ihr einen Neuanfang schafft und nicht die alten Kamellen zum xten mal aufwärmt.Bedenke:Ihr seid gescheitert in eurer Beziehung, das ist die Tatsache aus genannten Gründen, und mit der anderen Frau hat er diese Probleme nicht (Ungeachtet dessen das Du Dich im recht fühlst und es eventuell auch wärst)Du glaubst das Du irgendwelche Rechte hast nach 10 Jahren Beziehung die ihn veranlassen müssen das Drama fortzuführen.Dem ist nicht so, jeder ist frei zu tun und zu lassen was er will.Ich rate Dir dringend zurückzurudern und das wesentliche auf den Punkt zu bringen:

1.Liebt er Dich noch
2.Will er die Beziehung mit Dir.
3.Ist die andere Frau wenn, die ersten beiden Antworten Positiv sind, keine Option.

Ist eine Antwort negativ beende es.Nur dann kann sich wirklich was verändern.Wenn er an Dir festhält führt eure Beziehung fort, vo rallem realisiere den Neuanfang und rede nicht gleich von Enttäuschung etc. Sondern gebt Euch beide den Raum überhaupt das minimum an Hoffnung zu reaktivieren.
 
Dabei
15 Jun 2013
Beiträge
15
#25
Hmm...wir haben heute kurz miteinander geredet. Er sagt er liebt mich und will auch weiterhin die Beziehung mit mir. Aber er will und wird nicht aufhören sie zu treffen. Er sagt es ist eine Schwärmen, die gehen wird wie sie gekommen ist. Aber sie jetzt bitte auf Druck aufgeben will er nicht. Er sagt auch, wenn er es heimlich gemacht hätte unddann nach dem Ende gebeichtet hätte, dann hätte ich ihm doch auch verziehen. Er wäre halt nur ehrlicher gewesen. Ich weiß nicht mehr ein noch aus.
 

Papatom

Moderator
Dabei
12 Sep 2012
Beiträge
6.749
#26
Moin,
ich sehe das so. Du hast Deiner Meinung nach vie investiert, ertragen und geopfert für Eure Beziehung. Deswegen erwartest Du jetzt, dass er entgegen Eurer Vereinbarung Rücksicht nimmt.

Er verhält isch jetzt (berechtigt) verwundert, denn Eure Konstellation kann ja nur auf Gegenseitigkeit beruhen. Sobald Ud aber nun willkürlich anfängst, das von Deiner eite einzuschränken, wirkt es egoistisch und selbstherrlich.

Weiterhin habt Ihr diese Vereinbarung anscheinend auch aus falscher Motivation heraus getroffen. Nicht, weil Eure Liebe so stark war und Ihr so locker drauf, dass ONS und Techtelmechtel Eure Liebe nicht gefährden, nein, anscheinend war diese Übereinkunft auch so eine Art Rettungsmaßnahme.

Letztlich seid Ihr beide emotional gar nicht in der Lage, so was durchzuziehen.

Anstatt dass Ihr das aber ehrlich erkannt und zugegeben habt, macht Ihr lieber Schluss....hm....

Vielleicht unter diesen Voraussetzungen sogar besser, wobei eigentlich Schade, bei dem, was Ihr schon bewältigt habt.

Grüße
 
Dabei
11 Aug 2011
Beiträge
3.914
#27
Er sagt auch, wenn er es heimlich gemacht hätte unddann nach dem Ende gebeichtet hätte, dann hätte ich ihm doch auch verziehen. Er wäre halt nur ehrlicher gewesen. Ich weiß nicht mehr ein noch aus.
Das sagt nur aus das er es in jedem Fall getan hätte, weil er weiß das Du so naiv bist und die Vergangenheit dermaßen glorifizierst, und damit alles entschuldigst.Wie schon oben erwähnt, er hat mit der anderen Frau ein Sorgenfreies Leben, ein Umstand den Du auch in der Zukunft nicht erfüllen kannst.Weil seine Probleme eure Probleme sind.Glaub mir, er wird sich für die andere sentscheiden.Es sei denn Du lernst wieder eigenständig zu Leben und endlich loszulassen von jemanden der Dich und seine Probleme bei Dir auf Abruf hält.

Die andere vögelt er und mit Dir löst er seine Probleme weil Du glaubst dass das die Lösung ist.Der Kerl ist nicht dumm.
 
Dabei
15 Jun 2013
Beiträge
15
#28
Aber was soll ich jetzt konkret machen. Mit ihm weiter zusammen leben. Aber eigenständiger und weniger hilfsbereit sein. Mehr positives in unsere Beziehung einbringen? Oder soll ich den Kontakt abbrechen, weil ich nicht gewinnen kann und er mich ewig nur als selbstverständlich sehen wird?
 
Dabei
15 Mai 2011
Beiträge
11.858
#29
Führe Dir eins vor Augen: Er würde sich lieber von Dir trennen, als von ihr abzulassen. Jetzt musst Du überlegen, ob Du bei ihm bleiben willst, wenn er sie auch weiterhin über eine unbestimmte Zeit hinweg treffen und poppen wird.
 
Dabei
15 Jun 2013
Beiträge
15
#30
Ich bin mal wieder überfragt.
Wir haben uns für diese Woche einen Auszeit genommen und wollten uns dann Samstag wieder sehen.
Mir ist klar und er sagt es auch, dass er natürlich jetzt "Sie" trifft.

Ich hab mir daher andere Termine gemacht. Hab versucht mich ein bisschen weniger erreichbar zu machen. Keine ständigen Nachrichten...auch nicht direkt auf seine Antworten, kein E-Mail Terror etc.

Er war dann auch prompt ein bisschen interessierter, er hat mir geschrieben und mich angerufen. Aber jetzt wieder Funktstille.

Ich meld mich trotzdem nicht. Weil wenn es ihm kein Anliegen ist, dann glaub ich auch nicht, dass es was bringt.

Er hat aber die letzten Tage immer wieder geschrieben "es wird alles gut", "ich vermisse dich" und "ich denk an dich".

Bin ich auf dem richtigen Weg. Oder rede ich mir das nur ein. Gibt es irgendwas was ich noch tun kann. Außer mich direkt zu trennen.
 
Anzeige:

Oben