Ergebnis 1 bis 11 von 11

Großes Problem mit sexueller Unlust

  1. #1
    Violette
    Neuling

    Unglücklich Großes Problem mit sexueller Unlust

    Hallo,

    ich bin w 27 und neu hier im Forum. Jetzt lege ich gleich mal los mit einem Problem, dass mich verzweifeln lässt.....(wusste nicht ob es besser in den Forumsabschnitt Beziehung oder hier passt, also versuch ich es mal hier)

    Ich bin nun seit fast 1,5 Jahren in einer Beziehung mit einem ansich wirklich liebevollen Partner, der mir ständig sagt wie toll ich bin und mir auch hilft wo es geht etc.

    Aber, das Thema Sex macht mich wahnsinnig langsam Ich habe Depressionen die mich phasenweise runterziehen. Und vielleicht auch aufgrund dessen derzeit so gut wie null Lust auf Sex, wenn überhaupt, dann mach ich es mir manchmal am liebsten selbst, da bin ich für mich und entspanne mich, aber selbst das bringt mir nicht mehr wirklich was. Ich komme selbst fast immer zum Orgasmus, aber es ist nur so ein kleines Hoch und bringt mir nix (früher war das anders). Ich habe immer weniger Motivation, weil sich bei mir da unten auch kaum was rührt.

    Das ist schon mal so generell mein Problem auch schon einige Zeit bevor ich meinen Freund kennenlernte. Dann in der Phase der frischen Verliebtheit (hielt etwa 6 Monate), hat mir Sexualität wieder bisschen mehr Spaß gemacht und es war auch Verlangen meinerseits da. Doch seitdem flaute es immer mehr ab.

    Mein Freund leidet darunter und kann das Ganze wohl auch nicht richtig verstehen. Seit paar Monaten haben wir nur 1-2 mal Sex im Monat und ich muss zugeben, dass ich es fast nur ihm zuliebe mache und mich eigentlich nicht wirklich wohl fühle. Es gefällt mir dann schon einerseits, aber es bringt mir nicht wirklich was und ich würde es von mir aus nicht tun. Vor etwa zwei Wochen gab es eine Ausnahmesituation, da hatte ich einen sehr erotischen Traum und als ich aufwachte hatten wir schönen Sex. Tja, das war nun der letzte bisher.....

    Denn mir ist schon wieder gar nicht danach. Ich hab aber auch schon im Hinterkopf, dass mein Freund wieder will (kann ich ja auch irgendwo verstehen) und fühle mich unter Druck. Ich hatte auch schon ein paar eher misslungene Gespräche mit meinem Freund und seit unserem letzten Streit deswegen (das war vor unserem "Ausnahmesex"), ist mir ziemlich unwohl.

    Bei diesem Streit versuchte ich mich ihm zu erklären. Ich weiß einfach halt selbst nicht genau was mit mir los ist, ich fühle mich einfach psychisch schlecht und mir ist halt gar nicht nach Sex und auch mein Körper reagiert nicht wirklich auf Stimulation.
    Er hatte mich in letzter Zeit ständig angefasst.... wenn ich mich mal umzogen hab oder bissl Haut gezeigt hatte waren die Hände gleich an meinen Brüsten oder an meinem Hintern. Ich fühlte mich immer so überfallen davon. Das sagte ich im Streit und er meinte ich stelle ihn als notgeil dar.... Dabei wollte ich ihm nur sagen, dass es mir zu "überfallartig" ist, dass ich mich nie normal umziehen kann oder so. Er wurde dann sehr sauer und machte mir Vorwürfe, dass er sich wie ein 15-jähriger selbst befriedigen muss, weil er halt nunmal Druck hat und er meinte es sei ungesund für ihn etc. Und ich sagte ihm, dass ich einfach keinen wirklichen Spaß daran habe und ob ihm das egal sei. Er meinte ich würde es ja nichtmal versuchen.

    Wir haben uns dann ja vertragen und er meinte er lässt mich einfach mal in Ruhe damit.... dann war ja diese Ausnahmesituation, doch nun befinde ich mich in der gleichen Zwickmühle.

    Ich habe eine Therapie angefangen wegen meiner depressiven Phasen. Nächste Woche habe ich einen Termin beim Frauenarzt, werde versuchen einen Hormonstatus machen zu lassen evtl. die Pille zu wechseln oder mir irgendwie Tipps vom Arzt zu holen. Klar es könnte an der Pille liegen, aber ich glaube das weniger, ich glaube es hängt eher allgemein mit meinen psychischen Problemen zusammen.

    Auch das hab ich mal mit meinem Freund besprochen, wenn es nach ihm geht soll ich die Pille einfach absetzen. Da ich aber riesige Angst vor dem Schwanger werden habe (möchte ich derzeit auf keinen Fall) und Kondomen nicht so vertrauen kann, dass ich nicht dauernd angespannt wäre und nur noch verkrampft wäre (hab schlechte Erfahrungen damit gemacht) - ist das keine Lösung für mich.

    Eventuell liegt es auch bisschen daran, dass ich bei meinem Freund keinen richtigen Reiz mehr habe, wir sehen uns sehr oft, manchmal glaube ich es ist zu viel Nähe, zu viel Alltag, da bleibt die Spannung/der Reiz aus und dann noch hin und wieder versteckter Frust seinerseits (den ich ja auch verstehen kann) der mich belastet und weswegen ich mich zusätzlich schlecht fühle. Es ist wie ein Teufelskreis.

    Gibt es hier Frauen mit ähnlichen Problemen? Ich verzweifle wirklich.

    Vielen Dank für's Lesen und auch vorab für Antworten.

  2. #2
    Insomnius

    Standard

    Du sagst alles selbst, wo ich nachgebohrt hätte:
    1) Geh zum Frauenarzt und lass dich beraten.
    2) Was für Depressionen hast du?
    3) Nimm mal wieder mehr Auszeit für dich, alleinige Qualitätszeit. Wieder mehr Freiraum in der Behiehung. Du solltest nicht ständig Druck empfinden müssen.
    4) Wieso kannst du einem Kondom nicht vertrauen? Das ist eins der frequentesten und sichersten Verhütungsmethoden. Bei korrektem Gebrauch (kein Platzen oder Reißen) sicher die Sicherste und Leichteste..
    Life is a tragedy for those who feel, and a comedy for those who think.

  3. #3
    Gruber

    Standard

    Hallo-

    Zitat Zitat von Violette Beitrag anzeigen
    Er wurde dann sehr sauer und machte mir Vorwürfe, dass er sich wie ein 15-jähriger selbst befriedigen muss, weil er halt nunmal Druck hat und er meinte es sei ungesund für ihn etc.
    Tja, wer wie ein 15-jähriger argumentiert kann sich auch wie ein 15-jähriger einen runterholen. Dass man durch Selbstbefriedigung blind wird ist ja inzwischen auch wissenschaftlich erwiesen Raucht dein Freund zuviel Crack oder wie kommt er darauf, dass die Situation für ihn ungesund sei?

    Ich denke deine Unlust hängt zum einen mit deinem Gemütszustand zusammen, aber zum anderen auch mit deinem Freund. Er macht ja keinen Hehl daraus, dass er nur "Druck ablassen" will. Dafür musst du ihn gar nicht als notgeil darstellen - das macht er schon selber. So wie er sich gibt könnte er dazu auch einfach in den Puff gehen.

    Die Frage ist, wo die Ursachen für deine Depressionen liegen. Ich hatte beim Lesen den Eindruck, dass du keine Lust auf Sex mit deinem Freund hast. Insofern stellt sich die Frage, ob du in der Beziehung überhaupt glücklich bist oder dir einige Sachen nur schön redest.
    Träumerei wird gerne mit echten Gefühlen verwechselt, und nicht selten kommt danach die Ernüchterung. ( © DerSteinwerfer)

  4. #4
    Ant.A

    Standard

    Hast Du schon einmal überlegt, ob Du einfach asexuell bist? Das sind erstaunlich viele Leute, mehr als homosexuell. Wenn Du keine Lust hast, hast Du eben keine Lust. Am Ende kommt die Depression wegen der Unlust und nicht umgekehrt.

  5. #5
    Violette
    Neuling
    Themenautor

    Standard

    An alle zuerst vielen Dank für die Antworten.

    @ Insominus: 1) war ich, er hat mir eine andere Pille verschrieben (muss ich nun halt mal testen)
    2) tja, da bin ich dabei das herauszufinden woher das Ganze genau kommt.... ich hatte Todesfälle in der Familie und eine schwierige Zeit, warscheinlich hängt mir das noch immer nach 3) Auszeit bräuchte ich wohl unbedingt, leider fasst mein Freund das irgendwie nicht so gut auf glaub ich.... Auszeit würde für mich bedeuten z.B. mal ein ganzes WE für mich.... aber er hat oft Verlustängste und ich fürchte dann führt das zu Diskussionen etc. 4) weil ich hin und wieder schon das Pech hatte, dass die Dinger gerissen sind und ich nach einigen Überlegungen auch nicht feststellen konnte, dass irgendwas bei der Benutzung falsch gemacht wurde.... ich möchte und kann einfach nicht allein darauf vertrauen, da wäre ich nie entspannt beim Sex

    @ Gruber: Mein Freund ist der liebste Mensch, aber tatsächlich gibt es so Momente wie seine damalige Argumentation im Streit, wo ich manchmal so bissl meine Zweifel hab.... glücklich bin ich wenn ich ehrlich zu mir selbst bin auch nicht mehr so :-( wobei wir uns ansich gut verstehen und eine schöne Zeit haben. Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass meine Stimmung allgemein sehr oft im Keller ist, oder, dass es eventuell mit meinem Freund einfach nicht mehr so klappt.

    @ Ant.A: Ja, das habe ich oft überlegt und derzeit fühlt es sich fast wirklich so an. Aber es passt nicht mit früher zusammen, da hatte ich ja auch gern Sex. Das kann ja nicht plötzlich kommen und ich würd mir eigentlich auch wünschen, dass sich diese Situation wieder ändert.

    Ich glaube, dass bei mir die Lust in einer "längeren" Beziehung einfach irgendwann ziemlich abnimmt. Das habe ich auch in 2 kurzen Beziehungen davor ziemlich schnell festgestellt..... als Single war das anders, da hatte ich eine aufregende Affäre, man hat sich ja nicht immer gesehen und wenn, dann war es spannend, das stellt sich bei einer Beziehung nach einer gewissen Zeit eben nicht mehr so leicht ein. Auf neue "Praktiken" probieren bin ich auch nicht so aus, weil es mich auch recht kalt lässt, es langweilt mich eher um ehrlich zu sein. Nur über kurz oder lang wird dieses Problem meine Beziehung zerstören :-(
    Geändert von Violette (23.06.2017 um 17:13 Uhr)

  6. #6
    Insomnius

    Standard

    Hey Violette,

    du bist doch noch in der Blüte deines Lebens. Ich kann gut verstehen, dass dich das belastet. Ich würde dir empfehlen, dich einmal an einen Psychotherapeuten zu wenden. Professionell und persönlich ist das natürlich kein Vergleich zu einem Forum. Ich fürchte hier kann dir nur sehr begrenzt geholfen werden.

    Ich habe noch mehrere Fragen zum Verständnis, die dich vielleicht auch darüber nachdenken lassen:
    Ab wann ungefähr fing die sexuelle Unlust an stärker zu werden? Du sagtest nach 6 Monaten? Ist um die Zeit familiär oder in der Beziehung etwas vorgefallen? Wie bist du damit anfangs umgegangen? Was genau hast du denn da über Sex gedacht?

    Gib doch mal ein paar mehr Details (inhaltlich und zeitlich relativ zur Beziehung und deiner Unlust) über die Todesfälle und schwierige Zeit. Sonst haben wir ja keine Chance uns ein Bild darüber zu machen.


    Du kannst dir nicht einmal ein ganzes Wochenende (2-3 aufeinanderfolgende Tage) für dich alleine nehmen? Wegen seiner Verlustangst? Wow... na so ein Druck und Verpflichtungsgefühl ist natürlich ziemlich unsexy! Kannst du ein paar Beispiele geben, wie sich seine Verlustangst zeigt und er sie ausdrückt, wie du damit umgehst?

    Wie läuft denn die Beziehung an sich? Empfindest du sie als zufriedenstellend? Gibt sie dir einen Mehrwert? Hast du ein großes Pflicht- und Verantwortungsgefühl?
    Life is a tragedy for those who feel, and a comedy for those who think.

  7. #7
    the_m

    Standard

    Stimmungsschwankungen können von der Pille kommen. Da musst Du Dich vom Frauenarzt beraten lassen.

    Was sehr häufig unterschätzt wird. ESSEN hat Auswirkung auf unsere Stimmung. Schau mal was du isst und ob du eventuell Deine Essgewohnheiten umstellen kannst.
    Das ist am schnellsten gemacht

    Google einfach mal danach.

  8. #8
    Violette
    Neuling
    Themenautor

    Standard

    Hallo,

    @ Insomnius:

    Ja, sicher bräuchte ich mal professionelle Hilfe, nur irgendwie ich kann ja schlecht noch eine anfangen. Ich mach ja seit kurzem eine Therapie, da wurde noch nicht über das sexuelle gesprochen, ich denke irgendwann fließt das auch noch mit ein. Aber mich belastet das alles ziemlich.

    Nach etwa 6 Monaten Beziehung wurde die sexuelle Unlust schlimmer. Eine Weile haben wir uns wirklich ständig gesehen und irgendwie nebeneinander her gelebt (jedenfalls habe ich es so empfunden).
    Mein Freund hat einige Zeit sehr viel gezockt (PC Game), ich auch, aber irgendwie bliebt da alles andere so ziemlich auf der Strecke und mir wurde das zu blöd irgendwann. Ich war mal fast soweit mich zu trennen, bzw. habe ich es für 1 Woche.... wir kamen dann wieder zusammen und seitdem bemüht sich mein Freund sehr um mich.

    Seine Verlustängste kommen wohl bisschen daher und auch generell von negativen früheren Beziehungserfahrungen wo er dann verlassen wurde. Naja und weil der Sex halt nicht so klappt.

    Die Todesfälle und die schwierige Zeit, das war alles vor meiner Beziehung, ich glaube aber, dass ich es nie richtig verarbeitet hab.

    2-3 Tage an einem WE z.B. würden ihn in Gedanken stürzen, dass ich ihn wahrscheinlich verlassen will fürchte ich bzw. uns in der Beziehung weiter auseinander bringen, da ja das Thema Sex schon so negativ ist derzeit.
    Er möchte seine Freizeit mit mir verbringen. Ich finde es schon manchmal sehr anstrengend, dass er scheinbar nie oder selten das Bedürfnis hat bisschen Zeit für sich alleine zu haben. Jedenfalls sagt er nie so etwas von sich aus. Manchmal sehen wir uns 2 oder 3 Tage nicht aufgrund seiner Arbeit, aber das sind für mich dann nur "Abende", am Tag arbeite ich ja auch. Mal eine ganzes WE für mich hatte ich nur in der kurzzeitigen Trennungsphase. :-/ Irgendwie bring ich es aber auch nie über's Herz mir mehr Zeit für mich zu "erkämpfen".

    Er sagt er hat Verständnis (hat er manchmal auch, aber eher unter der Woche, am WE ist es schwierig). Aber es kam schon zu Diskussionen per Mail und zu Streit wegen manchen Situationen wo ich erst sagte ich fahre zu ihm und dann aber lieber allein sein wollte.

    Die Beziehung an sich läuft schon gut, wir unternehmen Sachen, wir können zusammen lachen und verstehen uns gut. Manchmal fühle ich mich aber irgendwie bisschen "gefangen". Manchmal habe ich das Gefühl mir ist alles zu viel und nicht mehr so wie am Anfang. Klar es wird nie so die ganze Zeit "wie frisch verliebt" sein. Nur irgendwie fehlt mir die Spannung in der Beziehung :-( Manchmal fürchte ich auch, dass ich mich vielleicht noch nicht genug ausgelebt habe oder gar nicht so beziehungsfähig bin.
    Und ich fühl mich direkt wieder schlecht meinem Freund gegenüber, dass ich hier sowas schreibe. Wenn er das wüsste, dann würde für ihn eine Welt zusammenbrechen. :-(

    @ the_m:

    Beim Frauenarzt war ich und teste derzeit eine andere Pille, die er mir verschrieben hat.

    Essen habe ich witzigerweise auch vor paar Wochen umgestellt - auf recht gesund - viel Obst, Gemüse, Fisch, wenig Fleisch. Fühle mich seitdem auch bissl besser.



    Vielen Danke jedenfalls wieder für die Antworten.

  9. #9
    Insomnius

    Standard

    Hallo Violette,

    Was für eine Therapie machst du denn? Und was besprichst du dort gerade? Die Todesfälle? Klar, dann brauchst du dir wohl nicht noch eine zu besorgen, eine Psychotherapie reicht.

    Jetzt hast du mehr Informationen geliefert, das ist gut. Kannst du die Steigerung deiner sexuellen Unlust zeitlich näher zu "irgendwann ständig gesehen", "wegen PC blieb alles auf der Strecke" und "für 1 Woche getrennt" zuordnen? Fing es zum Beispiel an, als ihr euch ständig gesehen habt? Oder hattest du weniger Lust, nachdem ihr für 1 Woche getrennt und dann wieder zusammenkamt"?


    Ich sag dir ganz ehrlich, dass ich keine Ahnung habe, was genau der Grund ist. Ich bin auch kein ausgebildete Therapeut. Aber die Todesfälle und deine Einschätzung deiner Beziehung mit deinem Freund klingen da doch sehr naheliegend.

    Es hört sich für mich so an, als ob du deine jetzige Beziehung nicht das Richtige für dich ist. Du empfindest mehr Druck als Freiheit und Ungezwungenheit. Klar versteht ihr euch gut... aber das tust du mit Freunden ja auch. Die sexuelle und emotionale Komponente ist zum Teil oder gänzlich erloschen. Tatsache ist auf jeden Fall, dass die Beziehung dich auf eine Weise belastet ("fühle mich gefangen").

    Da du aber eine emphatische und netter Person bist, dich aber sozial gut mit deinem Freund verstehst und weißt, dass er eine sehr liebe Person ist, hast du folglich ein schlechtes Gewissen. Quasi als möchtest du dir nicht eingestehen, dass du Gefühle und sexuelle Lust an ihm verlieren könntest?

    Na ja, selbst wenn das nicht stimmen würde, was ich gerade schrieb, wäre der logische Schritt von deiner sexuellen Unlust, psychischen Belastung und Unwohlsein (durch Aufeinandersitzen mit deinem Freund) ein Gewinnen von Abstand um private Qualitätszeit zu gewinnen. Aber das ist laut dir kaum möglich... eben wegen der Verlustangst deines Freundes, deinem schlechten Gewissen und deinem fehlenden Egoismus.
    Insofern ist das ja eben doch genau an all das gekoppelt, was ich gerade geschrieben habe... ein gewisser Teufelskreis also.


    => Du scheinst nicht überwältigend glücklich in der Beziehung zu sein. Für mich hört es sich fast nur nach einer sozialen Komponente zwischen euch an. Zudem all dem bist du mit deiner momentanen (psychischen) Situation überfordert. Eine Auszeit ist dir durch diesen Teufelskreis momentan nicht möglich.

    Ich würde dir also zu einer Trennung raten. Sortiere dich erst einmal wieder. Da hilft dir ein klammernder Partner eben leider nicht...
    Life is a tragedy for those who feel, and a comedy for those who think.

  10. #10
    Badesalz

    Standard

    Ich sehe das genauso wie Insomnius.

    Ich denke, dass weder das Essen noch die Hormone (obwohl ich denen ja grundsätzlich viel zutraue ;-) Ursache für deine sexuelle Unlust sind. Selbst deine Depressionen scheinen mir nicht der Grund dafür zu sein.

    Du selbst zählst, wie ich finde, eine Menge Verhaltensweisen deines Freundes auf, die bei mir auch jede Lust killen würden:

    - Ständiges Antaschen, obwohl du es nicht willst
    - Unter Druck setzen
    - du machst es, obwohl es dir selbst keinen Spaß macht
    - er achtet offensichtlich auch nicht darauf, dass es dir etwas bringt
    - er fordert Sex ein, als wenn er ein Recht drauf hätte, weil er dein Freund ist (Hallo???)
    - er macht dir ein schlechtes Gewissen, weil wenig Sex angeblich schlecht für ihn sei
    - ohnehin macht er dir offensichtlich des Öfteren Schuldgefühle, weil er ja solche Verlustängste hat und du dich schuldig fühlst, wenn du mal Zeit für dich einforderst
    - ständiges Zusammenhocken
    - kein attraktives, männlich reifes Auftreten (PC-Zocken ...)
    - "Bewachen" (wegen seiner Verlustangst)

    Ganz ehrlich, wie soll denn da noch sexuelle Lust aufkommen?? Dein Freund verhält sich maximal unattraktiv und maximal unsexy.

    Ich finde es bezeichnend, dass du auch noch die Schuld an diesem sexuellen Desaster bei dir suchst.

    Ich bin davon überzeugt, dass mit dir sexuell alles stimmt. Du bist eine ganz normale junge Frau.

    Aber wenn du nicht aufpasst, unterliegst du diesem Irrglauben, dass es an dir liegt. Dass du nicht in Ordnung bist. Dass es schon okay ist, mit jemandem zu schlafen, um es ihm recht zu machen. Dass etwas mit dir nicht stimmt oder dass du sogar asexuell bist.

    Das alles stimmt nicht.

    Es ist nicht okay, dass sich dein Freund so verhält:

    Er geht nicht auf deine Wünsche ein.
    Er respektiert nicht, dass du nicht angefasst werden willst.
    Er macht dir ein schlechtes Gewissen.
    Er stiehlt dir die Lust.
    Er stellt seine Bedürfnisse und seine Ängste über deine.
    Er hat Besitzansprüche.
    Er gibt sich keine Mühe dir Lust zu bereiten.

    Es kann ja gut sein, dass dein Freund andere Qualitäten hat. Das kann ich nicht beurteilen. Aber ein erfüllter Sex ist wichtig in einer Beziehung. Das weißt du auch, sonst hättest du nicht in dieses Forum geschrieben. Du bist jung und hast deinem Freund keine Verpflichtungen gegenüber. Du hast ein Recht auf eine befriedigende Sexualität.

    Ich habe beides erlebt: nachlassendes sexuelles Interesse (so wie bei dir), aber auch extrem erfüllende Lust, die anhält. Wenn ich darüber nachdenke, woran das liegt, komme ich zu folgendem Ergebnis:

    Für mich persönlich ist es enorm wichtig, dass ich von dem Mann als Frau respektiert werde. Das bedeutet auch, dass Sex nicht als etwas Selbstverständliches angesehen wird, sondern dass es etwas Besonderes ist, was ich dem Mann gebe. Es ist immer ein Geschenk, sich dem anderen hinzugeben. Bereits das Sich-Entkleiden, bedeutet ja, dass man sich dem andern preisgibt. Man zeigt dem andern alles von sich, was man vor anderen verhüllt. Der andere sieht einen mit all seinen äußeren Vorzügen und Makeln und man will bedingungslos angenommen werden. Bereits das ist ein Vertrauensbeweis. Wenn ich dem Mann gestatte, mich intim zu berühren und in mich zu dringen, erlaube ich ihm das Eintreten in einen sehr sensiblen Bereich meiner Persönlichkeit. Ich gebe ihm unglaublich viel von mir. Deshalb ist es wichtig, dass er das zu schätzen weiß. Es ist ein bisschen wie das Öffnen einer Schatzkiste. Vielleicht wusste das dein Freund am Anfang eurer Beziehung noch zu schätzen. Aber mittlerweile glaubt er, dass es selbstverständlich sei, dass er eintreten darf. Dabei ist es deine Schatzkiste. Er darf nett fragen, ob er einen Blick drauf werfen darf. Alles andere sollte er sich ertmal wieder verdienen. Er muss dir auch etwas bieten. Und vor allem: muss er dein Vertrauen und dein Wohlwollen wiedererlangen.

    Wenn du deinem Freund erlaubst, mit dir zu schlafen, wenn er quengelt und dir ein schlechtes Gewissen macht, dann verliert der Schatz an Glanz. Nicht nur für ihn, sondern vor allem für dich. Denn es bedeutet, dass dir dieser Schatz selbst nicht so viel wert ist. Aber glaube mir, es gibt nicht ganz so viele Dinge, die genauso schön sind, wie die gemeinsam erlebte Ekstase, das tiefe Gefühl von Verbundenheit nach einem für beide erfüllten Sex. Also hüte deinen Schatz. Und überlege dir, mit wem du ihn teilst.

    Ich meine damit nicht, dass du ab jetzt jahrelang warten sollst, bis dir der Traumprinz vor die Füße fällt. Ich meine damit, dass du deinen Körper und den Sex wertschätzt. Wenn du das Gefühl hast, dass dein Freund das nicht tut, dann trenne dich. Es gibt nämlich Männer, die das können. Bei denen man sich aufgehoben und geliebt und gewertschätzt fühlt und denen man sich gerne hingibt.

    Es ist übrigens auch sehr wichtig, in einer Beziehung eine sexuelle Spannung aufrecht zu erhalten. Ein Gefühl der Attraktivität zu bewahren. Auch das geht häufig irgendwann bei einem der Partner verloren, weil sich ein Partner "gehen" lässt. Damit meine ich sowohl äußerlich, aber auch innerlich. Wenn jemand nur vor dem PC hockt, sich um sein Äußeres nicht mehr so bemüht, keine eigenen Aktivitäten, eigene Freunde pflegt oder sich nicht um sein Fortkommen im Job oder in seiner Persönlichkeitsentwicklung (z.B. bzgl. der Verlustängste) schert, hat das Auswirkungen auf die sexuelle Spannung in einer Beziehung. Der andere verliert an Attraktivität. Andersherum fördert es die sexuelle Anziehungskraft, wenn man sich nicht ständig sieht und jeder auch ein eigenes Leben hat, von dem er dann dem anderen erzählen und mit ihm darüber diskutieren kann. Ein geistiger reger Austausch und Selbstständigkeit fördert die Spannung in einer Beziehung.

    Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute und hoffe, dass du dich um dich selbst kümmerst, damit du irgendwann wieder eine schöne Sexualität erlebst.

  11. #11
    Violette
    Neuling
    Themenautor

    Standard

    Hallo,

    wieder einmal vielen Dank für die sehr ausführlichen Antworten. Entschuldigt bitte, dass meine Reaktion darauf nun doch etwas länger gedauert hat. Ich habe mir viele Gedanken gemacht, wie immer.

    Das Aufeinandersitzen mit meinem Freund und auch dieses "Bewachen" stören mich inzwischen sehr. Klar frisch verliebt war ich auch ziemlich anhänglich, aber ich brauch inwzischen auch mal wieder etwas mehr Zeit für mich und irgendwie hab ich davon seit Monaten nicht genug.

    Derzeit fühlt sich für mich alles so angespannt an, ich fühle keinen Reiz gegenüber meinem Freund, wir hatten wochenlang wieder keinen Sex mehr und obwohl er sich diesmal wirklich sehr zurückgehalten hat (kein antatschen etc.) kommt bei mir keine wirkliche Lust auf :-(

    Ich weiß nicht was ich tun soll. Ich merke meinem Freund an, dass er traurig mit dieser Situtation ist, aber versucht das Beste daraus zu machen und dass ich ihm schon sehr wichtig bin. Wie gesagt er ist ein wirklich lieber Mensch, auch wenn es manche Situationen gab wo mich alles genervt hat, oder er Dinge gesagt hat, die ich gar nicht nachvollziehen konnte usw. Niemand ist perfekt, ich kann darüber auch wegsehen.

    Es ist meine längste Beziehung bisher und wir hatten ansich immer eine überwiegend schöne Zeit. Ich bin nur so ratlos, ich fürchte das Intime zwischen uns wird sich nicht mehr einrenken :-( Und so kann es auf Dauer nicht funktionieren. Natürlich bin ich auch nicht glücklich mit dieser Situation, sondern es macht mich sehr traurig.

    Irgendwie will ich ihn nicht verlieren, aber ich weiß einfach nicht weiter.

    Im Moment fällt mir auch gar nicht mehr ein was ich noch dazu schreiben könnte. :-(



Ähnliche Themen

  1. Richtig großes Problem- habe großes schlechtes gewissen
    Von Unregistriert im Forum Gäste Forum
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.07.2013, 13:30
  2. großes problem mit dem sex
    Von _Kathiii_ im Forum Liebe & Sexualität Allgemein
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 26.07.2011, 19:34
  3. Großes Problem :(
    Von Kruemel4Live im Forum Liebeskummer Forum
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 11.11.2006, 15:52