Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 30 von 93

Daddy Issues

  1. #1
    idontknowaboutthis

    Standard Daddy Issues

    Ich mal wieder

    Ich würde gerne objektive Meinungen von außen bezüglich einer Nachricht einholen, die ich verfasst habe.

    Zuerst die Vorgeschichte:
    Also das mit meinem Paps und mir ist inzwischen relativ blöd. Er hatte sich zum neuen Jahr überlegt mal das "Experiment" zu starten was passiert wenn er nicht mehr anruft. Anfang des Jahres war ich noch verletzt, weil er um Weihnachten rum gefühlt jeden getroffen hat und nur für mich keine Zeit hatte. Irgendwann kam dann die Verletzung dazu, dass er ja gar nicht mehr anrief und von daher habe ich mich erstrecht nicht gemeldet.
    Im Mai erhielt mein Bruder einen Brief (Finanzielles Anliegen), in dem nur in der Einleitung in einem Nebensatz erwähnt wurde dass das eben ein Experiment gewesen sei und wir uns ja absolut gar nicht bei ihm melden würden.
    Ich war dann ziemlich sauer und verfasste mehrere Reaktionen, skriptete mehrere Telefongespräche, aber führte nichts davon durch, weil mir von außen immer gesagt wurde, dass das zu hart und zu gemein von mir sei.
    Also lies ich einfach alles komplett und weiterhin kein Kontakt. An meinem Geburtstag erhielt ich einen Zweizeiler über Whatsapp von ihm und bedankte mich. Ein Bekannter unserer Familie starb, ich teilte es ihm über Facebook mit - keine Antwort. An seinem Geburtstag schrieb ich eine nette Nachricht auf Whatsapp - keine Antwort. Jetzt im Oktober habe ich ein Buch gelesen und die Verfilmung dann gesehen, welche er mir empfohlen und mal geschenkt hatte. Ich schrieb ihm das - keine Antwort.
    Jetzt habe ich heute folgende Nachricht geschrieben:
    "Wenn du einen Tipp hast, wie man hier antworten erhält oder vielleicht eine Kritik an mich warum ich keine mehr verdiene - hier wäre die Stelle um diese Dinge abzuliefern. Beides wird souverän behandelt werden."

    Ganz ganz ehrlich - ich erwarte auch darauf keine Antwort.

    Jetzt ist mein Problem, dass ich ihm nicht auf die Weise entgegen kommen will, die effizient wäre. Ich will ihn nicht anrufen und sagen "Also hör mal, ich weiß was du dir jetzt wegen dieses Experimentes denkst und ich habe mich aber nicht gemeldet, weil so und so.. und tut mir leid".
    Ich weiß, dass es etwas irrationales ist wie Stolz oder dass ich es ihm einfach nicht gönne mit seiner kack Aktion auch noch was Positives für sich zu erreichen und ich weiß man kann alten Hunden keine Tricks mehr beibringen und man soll nicht versuchen andere Menschen zu erziehen - aber ich bin nicht bereit mich ihm so anzupassen.

    Das heißt in der Konsequenz... Dass es sein kann, dass der Kontakt dann jetzt einfach beendet ist. Und ich mich damit abfinden muss.
    Ich habe jetzt noch folgende Nachricht verfasst, die ich in drei Tagen abschicken will, wenn auf die Nachricht von heute nichts mehr kommt:
    "Da meine bisherigen Versuche Aufmerksamkeit zu erhalten ja nicht gezogen haben, höre ich jetzt damit auf und gebe an dich ab: Das hier ist alles, was du von mir bekommst. Die Möglichkeit mir irgendetwas zu antworten, worauf dann auch ich wieder etwas antworten könnte. Mehr wird es nicht geben.
    Ich werde dich nicht anrufen und ich werde dir auch nicht sagen, dass das schon alles okay so ist und ich deine Funkstillen-Aktion schon nachvollziehen kann. Kann ich nicht. Also du entscheidest jetzt, wie es weitergeht.
    Wenn du dir Fragen bezüglich mich stellst, frag. Wenn du mir Vorwürfe machst, wirf sie mir vor. Wenn du eine Bitte an mich hast, stell sie. Und wenn du einfach nichts mehr mit mir zu tun haben willst, dann mach was du die letzten Monate gemacht hast.
    Einfacher kann ich es dir nicht machen. Entweder du antwortest mir mindestens einen Buchstaben, oder du lässt es."

    Ich will aber nicht unüberlegt handeln, also brauche ich alles an Feedback und außenstehenden Meinungen, was sich hier finden lässt. Was denkt ihr dazu?
    "Nobody exists on purpose. Nobody belongs anywhere. Everybody's gonna die. Come watch TV?" (Morty Smith, Rick & Morty)

  2. #2
    Peachy

    Standard

    Mpffff..... Familie

    Tut mir echt leid, dass du so leidest. Weil das tust du - Stolz hin oder her.

    Ich weiß auch nicht, was man da am besten machen kann, mir wär nur spontan eingefallen, ihm zu schreiben: Wie lange dauert dein Experiment eigentlich noch? Und hast du schon ein Ergebnis?

    Ich hab auch ein ganz ganz miserables Verhältnis zu meiner Mutter, deswegen weiß ich, wie ohnmächtig man sich fühlt. Mir gehts zb. so, ich hätte gerne Mutterliebe - aber nicht von meiner Mutter

    Ich kenne deine Vorgeschichte nicht, aber was meinst du, will dein Vater mit diesem Experiment erreichen? Dauert ja schon fast ein Jahr, hab ich das richtig verstanden?

    Also mir hat in meiner Situation nur ein kompletter Kontaktabbruch geholfen, weil mir der Kontakt zu meiner Mutter einfach nicht guttut und ich bei ihren Spielchen nicht mitspiel.

    Fühl dich verstanden, auch wenn ich keine gute Antwort parat hab.
    Alle sagten: "Das geht nicht".
    Dann kam einer, der wusste das nicht
    - und hat es gemacht.

  3. #3
    Twi-n-light

    Standard

    Ich bin da radikaler als viele Menschen, ich hätte meine Kontaktversuche schon eher eingestellt. Eine Abschlussnachricht würde ich nicht verschicken. Wenn du das doch tun willst dann würde ich deinen Vorschlag stark verkürzen und versachlichen.

  4. #4
    idontknowaboutthis

    Themenautor

    Standard

    Hey Peachy Das ging ja schnell! Danke!!

    Ich weiß, dass es vielen so geht und ich nicht schlimmer dran bin, als der Rest. Es ärgert mich, dass es so ein wiederkehrendes Muster in so vielen Familien ist.. Aber gleichzeitig bin ich dann natürlich auch nicht alleine und kann nach Rat fragen Also ja, ich fühle mich verstanden, danke!

    Ich denke, dass er das Experiment eigentlich durchgeführt hat, damit er es als Beschwichtigung in seinem Brief bezüglich des finanziellen Anliegens anbringen kann. Er hat Geld zurückgezogen und ich denke, dass es von Anfang an in dem Kontext gedacht war, als "warum soll ich zahlen, wenn ihr nichtmal anruft" zu dienen.
    Ich glaube aber er hatte erwartet, dass wir dann anrufen und uns eben zu erklären versuchen. Mein Bruder hat das auch getan und da meinte er dann "Ja, ist wohl alles subjektiv, naja, wie geht es dir sonst so?" - Da war das Thema also damit dann erledigt.

    Bei mir lief es eben anders. Was er sich da jetzt noch denkt, weiß ich nicht genau.
    "Nobody exists on purpose. Nobody belongs anywhere. Everybody's gonna die. Come watch TV?" (Morty Smith, Rick & Morty)

  5. #5
    Peachy

    Standard

    Und hat dein Bruder jetzt normal Kontakt zu ihm? Ist er "raus" aus dem Experiment?

    Also ehrlich gesagt tröstet es mich persönlich nicht, wenn es anderen ähnlich geht wie mir - ganz einfach weil es an meiner Situation nichts ändert.

    Heute denk ich mir, nur weil wir gleiche Gene haben und "Familie" sind, heißt das noch lange nicht, dass ich mir alles gefallen lassen oder gar lieben muss.

    Aber ich bin halt schon etwas älter und hab einen langen Prozess hinter mir (und es ist arg viel noch passiert) - deswegen verstehe ich dich total gut, dass du dir unglaublich schwer tust.

    Mir ist das erst im Alter zwischen 30 und 40 gut gelungen - aber man sagt auch, dass das das Alter ist, wo man sich komplett abnabelt.

    Gibt es eine Mutter? Wenn ja, wie steht sie zu dem Ganzen?
    Alle sagten: "Das geht nicht".
    Dann kam einer, der wusste das nicht
    - und hat es gemacht.

  6. #6
    idontknowaboutthis

    Themenautor

    Standard

    Mein Bruder wird trotzdem nicht angerufen, aber wenn er unseren Vater anruft, dann gibt es halt nettes Geplänkel und nicht Anschweigen.

    Meine Mutter ist ein ganz anderer Mensch als mein Vater. Sie ist sehr großzügig und sehr altruistisch, was allerdings nicht bedeutet, dass sie nicht auch dominant ist.^^
    Sie ist auch enttäuscht von meinem Vater, aber ich denke sie fände es sehr schade, wenn der Kontakt wirklich komplett wegfallen sollte. Weil ich weiß, dass sie es jetzt noch schade findet, dass die beiden den nach der Trennung nicht halten konnten. Sie hat das eine Weile lang versucht und wollte mit ihm regelmäßig Kaffee trinken, um die Erziehung der Kinder noch gemeinsam zu besprechen, aber er hat sich da total rausgewunden. Wir denken alle, dass seine neue Frau damit auch viel zu tun hat. Damals direkt nach der Trennung war sie sehr eifersüchtig und hat das auch deutlich gezeigt. Jetzt denken wir auch, dass sie ihm Stress wegen Geld macht. Ich glaube sie findet, dass sie das Geld nötiger brauchen als wir.
    Meine Mutter sagt deshalb, dass sie sich von meinem Vater immer an diese alten Märchen erinnert fühlt. Die, inn denen der Mann neu heiratet und dann die Stiefmutter die eigenen Kinder viel besser behandelt als das Fremde (Aschenputtel) oder die neue Frau dem Vater sagt "guck mal, wir haben doch kaum zu essen, wie sollen wir denn noch die Kinder füttern - setz die lieber im Wald aus" (Hänsel und Gretel) und der Vater halt zu schwach ist sich gegen seine Frau zu empören.
    Es passt schon irgendwie, aber hilft auch nicht weiter^^

    Also ich bin mir zu 100% sicher, dass mein Vater mich nicht liebt. Ich glaube wenn alles gut läuft, dann mag er mich. Dann findet er mich ganz witzig und unterhält sich auch gerne mit mir, aber wenn dann irgendetwas das nette Plauschen trübt oder verhindert - dann zieht er sich zurück.

    Ich finde den Gedanken das komplett zu cutten nur so schwer, weil es ja nicht nur Gene sind. Es sind jetzt 24 Jahre Geschichte und das hat auch viel damit zu tun wer ich jetzt bin und die Verbindung dazu zu schneiden, fühlt sich einfach sehr .... verleugnend an.
    "Nobody exists on purpose. Nobody belongs anywhere. Everybody's gonna die. Come watch TV?" (Morty Smith, Rick & Morty)

  7. #7
    idontknowaboutthis

    Themenautor

    Standard

    P.s.: @Twin: Danke für deine Antwort, habe sie auch gelesen und denke schon darüber nach Nicht, dass du denkst ich ignoriere sie.
    "Nobody exists on purpose. Nobody belongs anywhere. Everybody's gonna die. Come watch TV?" (Morty Smith, Rick & Morty)

  8. #8
    Peachy

    Standard

    Wie gesagt, ich verstehe dich.

    Leicht ist das alles nicht - weder der Cut noch das Ertragen der Situation.

    Wie mans dreht und wendet fühlt man sich nicht gut.

    Am besten du fragst dich, was liebevoller dir gegenüber ist. Das Ertragen oder der Cut.

    Wobei... er cuttet doch eh schon selber. Und allein, dass sich ein Vater ein solches "Experiment" ausdenkt, ist ja eine Frechheit.

    Du verleugnest nichts - du schützt dich einfach nur. Du bist nicht mehr das kleine Mädchen, dass nach Aufmerksamkeit und Liebe heischt - das kannst du dir selber geben.

    Wie gesagt, war bei mir auch ein langer Prozess und ich habe sehr gelitten. Tue es eh oft genug eh noch immer.
    Alle sagten: "Das geht nicht".
    Dann kam einer, der wusste das nicht
    - und hat es gemacht.

  9. #9
    Rapante

    Standard

    Hallo idontknowaboutthis, mensch versteck Dich doch nicht hinter kryptischen Botschaften.

    Du bist eine erwachsene Frau und hättest schon vor einem Jahr mit Deinem Vater sprechen
    sollen, anstatt Dir da was zusammenzuzimmern und mehr daraus zu machen, als da vielleicht
    gewesen ist.

    Erkläre Dich und gib Deinem Vater Gelegenheit, sich Dir zu erklären.
    Sorry, aber alles andere sind Faxen die wie so oft, zu Missverständnissen führen.

    Und nebenbei, ich hab mir noch nie nen Zacken aus der Krone gebrochen, auf Menschen die mir
    wichtig sind, zuzugehen. Das hat auch meinem Selbstwertgefühl nie geschadet, damit habe ich
    meinem Gegenüber immer gezeigt, ich habe ein Anliegen - und möchte ernst genommen werden.

    Gruss, Rapante

  10. #10
    idontknowaboutthis

    Themenautor

    Standard

    Hallo Rapante. Du bist ne witzige Frau. Hab mich, als ich auf meinem Handy sah, dass du kommentiert hast, schon gefreut in Erwartung dessen, was da jetzt wohl kommt.

    Zwei Sachen müsstest du nochmal näher erläutern, damit ich sie auch richtig verstehe:
    1. Was empfindest du als kryptisch? Denkst du, er könnte vielleicht gar nicht wissen, dass es mich stört keine Antworten zu erhalten?
    2. Mit welchem Ziel gibst du mir diesen Rat? Damit wir uns jetzt vertragen? Oder damit es in Zukunft bestimmt ganz anders läuft? Oder damit mein Vater mir - wenn ich erstmal nur auf ihn zugehe - zeigen kann, wie sehr er mich ja eigentlich liebt und ich ihm nur nie die Möglichkeit gegeben habe mir das zu zeigen? Oder damit ich mich besser fühle und denke "jawohl, das hat jetzt gut getan"? Wieso denkst du, dass dein Ratschlag mir helfen wird?
    "Nobody exists on purpose. Nobody belongs anywhere. Everybody's gonna die. Come watch TV?" (Morty Smith, Rick & Morty)

  11. #11
    Twi-n-light

    Standard

    Also hör mal, ich weiß was du dir jetzt wegen dieses Experimentes denkst und ich habe mich aber nicht gemeldet, weil so und so.. und tut mir leid".
    Nochmal 1 Schritt zurück: DU hast dich doch zunächst nicht mehr gemeldet. So unverständlich ist die Reaktion von deinem Pa dann doch gar nicht, auch wenn er das etwas komisch "Experiment" nennt. Und warum nun hast du dich einfach nicht mehr gemeldet, was ist " so und so"? Bestehen diese Gründe immer noch?

  12. #12
    idontknowaboutthis

    Themenautor

    Standard

    Wie gesagt, ich war enttäuscht, dass er es um Weihnachten herum nicht geschafft hat mich zu sehen. Ich bin nicht oft im Süden unten und da er mich erst einmal im Norden oben besuchen war, sehen wir uns sowieso selten.
    Ich habe ihm ungefähr 4 verschiedene Sachen vorgeschlagen, unter anderem auch soetwas wie "dann können wir uns doch vielleicht auf eine halbe Stunde auf einen Kaffee unterwegs treffen, wenn du auf dem Weg von Freunden 1 zu Freunden 2 bist" und das sagte er mir dann am Abend vorher auch ab, weil seine Pläne sich geändert hatten. Ich war enttäuscht.
    Silvester schrieben wir uns noch Frohes Neues.
    Seit ich bei meiner Mutter vor 5 Jahren ausgezogen bin, hat er mich eigentlich recht regelmäßig angerufen. Davor ging der Kontakt ziemlich allein von mir aus, aber ab dem Punkt änderte es sich und er meldete sich so alle 1-2 Wochen. Ich hatte 4 Jahre lang auch nicht das Gefühl, dass er ein Problem damit hätte das zu tun.
    Dann dieses Jahr blieben die Anrufe aus und ich fragte mich warum, aber ich rief nicht an und fragte auch nicht nach (war noch sauer wegen Weihnachten) und dann kam im Mai der Brief und dann dachte ich "Ahhh, deshalb. Damit er sein Geld zurückziehen kann ohne schlechtes Gewissen."

    Er ist übrigens Pfarrer von Beruf. Das muss vielleicht nichts heißen, aber man hat dann doch irgendwie eine andere Erwartungshaltung.
    "Nobody exists on purpose. Nobody belongs anywhere. Everybody's gonna die. Come watch TV?" (Morty Smith, Rick & Morty)

  13. #13
    Klingel

    Standard

    Ich denke deinem Papa ist nicht so wirklich klar, das er dich verletzt hat. Durch dein Schweigen Ihm gegenüber wolltest du vermutlich erreichen, das er von selbst darauf kommt, das er was falsch gemacht hat. Entweder verstand er deine Hinweise und ignorierte Sie einfach (Gesteht sich praktisch keine Schuld ein) oder er verstand deine Hinweise nicht und nahm Sie als Desinteresse wahr.

    Zumindest hat er dir zum Geburtstag gratuliert. Vielleicht war das von Ihm auch ein unglücklicher Versuch "Kontakt" aufzubauen, welchen du mit einer kurzen Antwort unbewusst oder bewusst abblocktest? Vielleicht ist aber einfach nur Desinteresse von Ihm da. Auch hier sind beide Szenarien vorstellbar.
    Inwiefern seine jetzige Freundin hier mitmischt weiß man nicht. Ich bin mir auch sicher, dass Sie Ihren Einfluss hat. In welche Richtung Ihn dieser Einfluss drängt ist unklar.

    Das er dich jetzt ignoriert, kann meiner Meinung nach also verschiedene Gründe haben. Im besten Fall: Das er einfach eingeschnappt ist und es einfach ein großes Missverständnis zwischen euch besteht. Vielleicht will er mehr Kontakt? Vielleicht ist sein Eindruck, dass du keine große Lust hast? Die schlechteste Variante wäre, wenn er einfach kein Interesse an einem Kontakt hat.

    Meiner Meinung nach solltet Ihr euch, so schwer es fällt, persönlich aussprechen. Nur Ihr zwei. Ohne seine Freundin, ohne deine Mutter oder deinen Bruder. Das würde ich Ihm auch so schreiben. Das du glaubst es gäbe viele unausgesprochene Dinge und du darüber reden möchtest. Von Tochter zu Vater. Und klar, es kann dabei rauskommen, das er eifnach andere Prioritäten hat. Das wäre traurig für dich, aber dann wüsstest du sicher woran du bist.

    PS: Ich bin in solchen Familien-Dingen nicht so gut, da ich auch nur ein recht kühles Verhältnis zu meinen Eltern habe. So gern ich nett und liebevoll zu Ihnen wäre, meistens scheitert es an mir, solche Dinge auszusprechen. Das ist bei mir so anerzogen. Im Kopf weiß ich, es wäre das beste solche Dinge (freundlich) anzusprechen.

  14. #14
    the_m

    Standard

    du musst dir ganz genau überlegen was DU willst. Willst due igentlich noch Kontakt oder nicht? Wenn ja, dann ist es auch als Tochter nicht schädlich mal auf den Vater zuzugehen.
    Mein Vater hat uns damals verlassen als sich meine Elternscheiden liessen - 20 Jahre später hat er sich gemeldet er hätte gerne wieder Kontakt - ich aber nciht.
    Er ist gegangen ER hat sich nicht gemeldet ER ist eine fremde Person an der ich gar kein Interesse mehr habe.

    Wenn sich das bei Dir so nicht entwickeln soll - hör auf mit spielchen oder Stolz, denn das bereut man irgendwann. Man muss sich klar machen was man wirklich will und was man nicht will.
    An deiner vorbereiteten Mail rufst du eigentlich nach Aufmerksamkeit und wenn Du ehrlich bist (zumindest habe ich das Gefühl) möchtest Du nicht dass der Kontakt abbricht.
    Also mach keine spielchen - sondern fahr doch mal hin und rede mit ihm. Treff Dich irgendwo mit ihm und sprech Dich aus. Muss ja nicht am Telefon sein.
    Dann siehst du immer noch weiter.

  15. #15
    idontknowaboutthis

    Themenautor

    Standard

    @Klingel
    Aufwändiger zum Beantworten und ich bin mir da auch noch nicht so sicher, also schiebe ich das mal auf.

    @the_m
    Was, wenn ich mich jetzt total überwinde und anrufe und sage ich würde ihn gerne sehen und mit ihm reden und ich wäre bereit mir ein Wochenende freizunehmen und die 8 Stunden runter zu fahren, um das mal zu klären und er sagt dann - und das ist in dem Fall, dass er überhaupt rangeht, sehr wahrscheinlich - "ja da müssten wir aber erstmal gucken wann ich Zeit habe, also die nächsten Wochen/Monate wird das schwierig, aber dann irgendwann".
    Dann sitze ich da und denke mir ... toll. Genau wie letztes Jahr Weihnachten.

    Das ironische hier ist doch, dass wenn es ein Typ wäre, dann wärs egal was für eine lange Geschichte ich mit dem hätte usw. dann würde hier jeder sagen der hat offensichtlich kein Interesse mehr an dir, sonst würde er sich melden und willst du ihm jetzt wirklich noch hinterher rennen und dir einen Korb nach dem anderen abholen? Versteh es doch, er will dich nicht.
    So ungefähr. Aber weil es jetzt nicht irgendein Freund/Exfreund ist, sondern mein Vater, ist es scheinbar was komplett anderes.

    Ja, ich will Aufmerksamkeit, das sage ich ja in der verfassten Nachricht auch direkt so. Aber ich möchte gerne auf eine Weise darauf hinweisen, in der ich mich danach nicht zum 1001ten Mal zurückgewiesen fühle, sondern mir irgendwie einreden kann "aber ich hab ja Schluss gemacht". Vielleicht ist es Spielchen spielen, aber es macht aus meiner Perspektive auch einfach Sinn, weil ich will dieses Gefühl nicht haben, das man hat wenn man auf jemanden zugeht und der einen dann anspuckt. Bildlich gesprochen.
    "Nobody exists on purpose. Nobody belongs anywhere. Everybody's gonna die. Come watch TV?" (Morty Smith, Rick & Morty)

  16. #16
    Twi-n-light

    Standard

    Das ironische hier ist doch, dass wenn es ein Typ wäre, dann wärs egal was für eine lange Geschichte ich mit dem hätte usw. dann würde hier jeder sagen der hat offensichtlich kein Interesse mehr an dir, sonst würde er sich melden und willst du ihm jetzt wirklich noch hinterher rennen und dir einen Korb nach dem anderen abholen? Versteh es doch, er will dich nicht.
    So ungefähr. Aber weil es jetzt nicht irgendein Freund/Exfreund ist, sondern mein Vater, ist es scheinbar was komplett anderes.
    Das hast du sehr gut erkannt, dass man das prima vergleichen kann. Für mich ist es eben NICHTS anderes als eine längere verkorkste Beziehung. Die Beziehung (!) zu den Eltern ist ja auch eine " Beziehung". Wieso sollen da andere Regeln gelten?

  17. #17
    Peachy

    Standard

    Zitat Zitat von Twi-n-light Beitrag anzeigen
    Das hast du sehr gut erkannt, dass man das prima vergleichen kann. Für mich ist es eben NICHTS anderes als eine längere verkorkste Beziehung. Die Beziehung (!) zu den Eltern ist ja auch eine " Beziehung". Wieso sollen da andere Regeln gelten?
    Weil es keine normale Beziehung ist. Das kann man meiner Meinung nach nicht vergleichen. Es hängen da viel tiefere Emotionen dran.

    Also ich schaff das auch nicht, einfach "Schluss" zu machen und nicht weiter darüber nachzudenken. In einer Zeit, wo ich schon jahrelang keinen Kontakt mehr zu meiner Mutter hatte, bin ich ganz unverhofft in Tränen ausgebrochen, wenn ich in einem Film sah, dass eine Mutter liebevoll mit ihrer Tochter umgeht.

    Also ich kann das auch nicht so einfach wegstecken.

    Über Exfreunde bin ich hinweggekommen, egal, wie sehr sie mir das Herz gebrochen haben, da brech ich in keine Tränen aus - das kann man überhaupt nicht vergleichen.
    Alle sagten: "Das geht nicht".
    Dann kam einer, der wusste das nicht
    - und hat es gemacht.

  18. #18
    Twi-n-light

    Standard

    Es hängen da viel tiefere Emotionen dran.
    Das könnte ja der Fehler sein. Es empfiehlt sich meiner Meinung nach, Beziehungsprobleme immer gleich sachlich zu analysieren.

  19. #19
    idontknowaboutthis

    Themenautor

    Standard

    Zitat Zitat von Peachy
    ...bin ich ganz unverhofft in Tränen ausgebrochen, wenn ich in einem Film sah, dass eine Mutter liebevoll mit ihrer Tochter umgeht.
    Filmtipp: In "Marvins Töchter" spielt Meryl Streep so eine unterkühlte Mutter...
    Ich habe verrückter Weise geweint, als Robin Williams sich vor ein paar Jahren das Leben genommen hat, weil er durch so Filme wie "Club der toten Dichter", "Good Will Hunting" und "Mrs. Doubtfire" irgendwie zu einer Art Vaterfigur für mich geworden war.. Man sucht sich halt Ersatz wo man kann^^

    Aber zurück zum eigentlichen Thema:
    Egal inwieweit die Beziehungen an sich sich jetzt voneinander unterscheiden. Man kann ja auch bei einem Vater genauso feststellen, wie bei einem Freund oder einem Bodyguard oder sonst was - so besonders Interesse an dem Job scheint er ja nicht zu haben. Oder irre ich mich da jetzt und es ist einfach nur super kompliziert und ich kann das nicht nachvollziehen, weil ich nie Vater war und nicht weiß wie das ist?
    "Nobody exists on purpose. Nobody belongs anywhere. Everybody's gonna die. Come watch TV?" (Morty Smith, Rick & Morty)

  20. #20
    Peachy

    Standard

    Zitat Zitat von Twi-n-light Beitrag anzeigen
    Das könnte ja der Fehler sein. Es empfiehlt sich meiner Meinung nach, Beziehungsprobleme immer gleich sachlich zu analysieren.
    Deine Meinung ist ja auch richtig - nur funktioniert es nicht immer. Wie kann man diesen Fehler, dass viel tiefere Emotionen dranhängen, ausmerzen?
    Alle sagten: "Das geht nicht".
    Dann kam einer, der wusste das nicht
    - und hat es gemacht.

  21. #21
    Peachy

    Standard

    Zitat Zitat von idontknowaboutthis Beitrag anzeigen
    Filmtipp: In "Marvins Töchter" spielt Meryl Streep so eine unterkühlte Mutter...
    Ach wär meine Mutter nur "nur" unterkühlt

    Aber hier gehts nicht um mich...

    Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass du es nicht nachvollziehen kannst, nur weil du nie Vater warst. Muss man denn erst eine Rolle gelebt haben, um sie zu verstehen?

    Was ist, wenn du einfach zum Hörer greifst und ihn anrufst und fragst, was das Ganze soll. Wenn er dich nie wieder sehen will, dann soll ers einfach sagen.

    Geht sowas nicht?
    Alle sagten: "Das geht nicht".
    Dann kam einer, der wusste das nicht
    - und hat es gemacht.

  22. #22
    Twi-n-light

    Standard

    Deine Meinung ist ja auch richtig - nur funktioniert es nicht immer. Wie kann man diesen Fehler, dass viel tiefere Emotionen dranhängen, ausmerzen?
    Frag mich nicht wie ich das mache ... Ich glaube ich habe ein sehr gutes Frühwarnsystem, schon als Kind gehabt. Außerdem kann ich über meine Emotionen nachdenken - woher sie kommen, ob sie (wenn es zB Zuneigung ist) berechtigt sind, usw. Gerade wenn es um Menschen geht, die mir nicht gut tun.

    Bestimmt gibt es auch Übungen, wie man "Loslassen" lernen kann. Denn darum geht es in den meisten Fällen zerrütteter Familienbeziehungen.

  23. #23
    the_m

    Standard

    Zitat:"a da müssten wir aber erstmal gucken wann ich Zeit habe, also die nächsten Wochen/Monate wird das schwierig, aber dann irgendwann"

    wenn das nach deinem Anruf wirklich so kommt, dann kannst du nichts machen und hast die Gewissheit. ER will nicht mehr - warum? das weiss vermutlich keiner.
    Aber du hast dann auf jedenfall nochmal einen Schritt auf ihn zugemacht und klar signalisiert, dass du Kontakt möchtest.
    Wenn ER so dann reagiert, dann musst Du dir in Zukunft nichts vorwerfen, denn DU hast es nochmal versucht. Der Ball liegt dann bei ihm - was er draus macht - seine Sache.


    Nur eines sollte Dir nicht passieren: Du solltest nicht irgendwann dir Vorwürfe machen, dass Du etwas nicht versucht hast, oder das du durch 2 deutige (für Dich villeicht eindeutige)
    Bemerkungen irgendwas erreichen willst. Mach es klar und so einfach wie möglich, so das es nichts zu missverstehen gibt.

  24. #24
    Rapante

    Standard

    idontknowaboutthis, ich kann Dir nicht sagen, welchen Ausgang ein Gespräch für euch hätte.

    Ich denke aber, dass Du mit einer weiteren Textnachricht den Abstand zwischen Dir und Deinem
    Vater nicht verringern wirst. Dir wieder nicht zu antworten, tut nicht weh.

    Aber würde er Deine Stimme hören oder Dich sehen, wäre seine Reaktion mit Sicherheit sehr viel
    emotionaler und das ist es doch was Du willst, oder ? Emotionen sehen.

    Sicher wühlt das auch Dich auf, aber um sich klar zu werden wo man wirklich hin will, sehe ich
    darin keinen Nachteil. Zeig ihm ehrlich wie Du Dich fühlst. Darauf muß er reagieren.

    Ich empfinde diesen Schritt als sehr mutig, geh ihn wenn Du kannst.

    Ankündigen würde ich mich nicht, denn ja, vermutlich würde er Dich aus Bequemlichkeit abwimmeln.
    Mach es ihm schwerer. Sehr viel schwerer.

    Du bist seine Tochter, wenn er Dir keine Antworten schuldet, wem denn dann ?

    Gruss, Rapante

  25. #25
    Peachy

    Standard

    Zitat Zitat von Twi-n-light Beitrag anzeigen
    Frag mich nicht wie ich das mache ... Ich glaube ich habe ein sehr gutes Frühwarnsystem, schon als Kind gehabt. Außerdem kann ich über meine Emotionen nachdenken - woher sie kommen, ob sie (wenn es zB Zuneigung ist) berechtigt sind, usw. Gerade wenn es um Menschen geht, die mir nicht gut tun.

    Bestimmt gibt es auch Übungen, wie man "Loslassen" lernen kann. Denn darum geht es in den meisten Fällen zerrütteter Familienbeziehungen.

    Da bist du echt mit einer Eigenschaft gesegnet

    Wahrscheinlich kommt es aber auch auf die Erziehung an. Das ist ein tiefenpsychologisches Ding.

    Ich selber komme ohne Kontakt super klar inzwischen. Wenn man mich nur ließe...
    Alle sagten: "Das geht nicht".
    Dann kam einer, der wusste das nicht
    - und hat es gemacht.

  26. #26
    Twi-n-light

    Standard

    Wahrscheinlich kommt es aber auch auf die Erziehung an. Das ist ein tiefenpsychologisches Ding.
    Ja, das glaub ich auch. Dann muss also der eine Elternteil das Kind auf bestimmte Weise erziehen, damit es beim anderen Elternteil (und anderen Menschen) nicht in diese Emotionsfalle tappt. Schwierig!

  27. #27
    Insomnius

    Standard

    Emotionsfalle? Die Eltern prägen normalerweise schon von den ersten Lebenstagen an psychologisch und emotional das Kind. Denn dieses lernt schnell die vollständige Abhängigkeit in allen Formen des Lebens zu den Eltern kennen. Diese bedeuten immerhin Nahrung, Schutz, Aufmerksamkeit, Liebe, usw.. Die Mutter natürlich um so mehr, aber auch der Vater.

    Sind also nicht schon früh gegebene Tatsachen wie Tod oder räumliche Trennung, sondern wird das elterliche Verhältnis später verändert, ist eine tiefgreifende psychologische/emotionale Bindung zu den Eltern nicht zu vermeiden. Egal, ob wie Diese einen erziehen...Emotionsfalle finde ich also einen schlecht gewählten Ausdruck.

    ----

    @idkat
    Ich stimme Rapante zu.
    Willst du Respekt bekommen und erwachsen werden, dann verhalte dich auch dementsprechend. Mit Nachrichten tust du das sicherlich nicht. Du fragst doch selber, beim Vater ist es etwas ganz anderes als bei einer Affäre? Na... bei dem Kerl aus deinem ersten Thread hattest du scheinbar weniger Probleme die Stille zu durchbrechen als jetzt bei deinem Vater.
    Ein Anruf ist noch einmal etwas anderes. Am besten natürlich persönlich, aber wenn er das nicht zulässt, bleibt dir nur das Telefon...

    Ziel? Das Problem soweit aus dem Weg schaffen, dass a) Klartext herrscht und b) du damit leben können wirst. Momentan scheinst du ja nicht zufrieden zu sein.
    Nimmt er nicht ab? Dann ruf wann anders einmal an.
    Wimmelt er dich ab? Dann lass dich nicht abwimmeln.
    Weicht er trotzdem aus? Dann entscheide für dich, ob du weiterhin ein (problematisches) Scheinverhältnis führen willst — so wie es vor Weihnachten war und wie es bei deinem Bruder jetzt ist —, oder, ob du deinem Vater deine Meinung sagst...


    => Meinung sagen in dem Sinne, dass du Grenzen ziehst. DU musst dafür sorgen, dass ein Verhältnis entsteht, mit dem du leben kannst und das dich nicht immer wieder runterzieht. Dafür musst du klare, offene Worte mit deinem Vater reden. Schweigen und Thema wechseln gilt hier nicht. So wie sich dein Vater aus der Verantwortung zieht, wird es aber wohl wahrscheinlich darauf hinauslaufen.

    In diesem Fall solltest du dir überlegen, ob nicht doch besser das Verhältnis "brichst". Siehst du einen Mehrwert? Den muss es ja irgendwie geben. Denn lohnt es sich der Gene wegen, oder der vielen Jahre oder Wunschvorstellung deiner Mutter oder dir immer wieder emotional so sehr belastet zu werden...?

    Und wenn du am Ende eines Telefonats nichts Positives entnehmen kannst, für deinen Entwicklungsprozess ist wertvoll...
    Life is a tragedy for those who feel, and a comedy for those who think.

  28. #28
    Twi-n-light

    Standard

    Sind also nicht schon früh gegebene Tatsachen wie Tod oder räumliche Trennung, sondern wird das elterliche Verhältnis später verändert, ist eine tiefgreifende psychologische/emotionale Bindung zu den Eltern nicht zu vermeiden. Egal, ob wie Diese einen erziehen...Emotionsfalle finde ich also einen schlecht gewählten Ausdruck.
    Damit meinte ich natürlich nicht, dass man eine Bindung zu den Eltern hat, sondern dass Emotionen später stärker sind als notwendige Selbstschutzmechanismen.

  29. #29
    idontknowaboutthis

    Themenautor

    Standard

    @Insomnius
    Sorry, aber ich komm irgendwie nicht damit klar, dass du deinen "Ratschlag" im Imperativ verfasst hast. In deinem Beitrag ist außerdem eine Info drin, die ich bisher nicht öffentlich gemacht hatte und ich habe auch gar keine Lust hier nochmal meinen ersten Thread aufzuwärmen... Ich weiß nicht, ob der Post von dir gut gemeint war, aber es kommt nicht so an.
    "Nobody exists on purpose. Nobody belongs anywhere. Everybody's gonna die. Come watch TV?" (Morty Smith, Rick & Morty)

  30. #30
    idontknowaboutthis

    Themenautor

    Standard

    @den Rest
    Danke für eure Antworten - es hilft wirklich sehr die ganzen unterschiedlichen Perspektiven zu lesen und irgendwo habt ihr alle Recht und trefft es alle auf den Punkt, ich weiß nur gerade nicht so genau wo ich selber stehe. Ich fühle zu viele veschiedene Sachen gleichzeitig glaub ich..^^
    "Nobody exists on purpose. Nobody belongs anywhere. Everybody's gonna die. Come watch TV?" (Morty Smith, Rick & Morty)


Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte